Buchvorstellung: 12 Mini Torten

Buchvorstellung: 12 Mini Torten

Daniela Pongritz
12 Minitorten: ungebacken & rein pflanzlich
ISBN: 3741224537
Preis in D: € 8,99
Preis in A: € 9,30

Kurzbeschreibung:

Mit“12 Minitorten ungebacken & rein pflanzlich“ köstliche, rohvegane Kreationen zaubern! Ganz ohne Backrohr, dafür mit viel Geschmack. Lassen Sie sich von Torten wie Matcha Birne“, „Schwarzer Sesam“, „Heidelbeer Flieder“, „Schoko Karamell“ und weiteren inspirieren.

Mein Senf dazu:

Ich hatte während das Buch entstand das Vergnügen 3 der Torten vorab in Graz zu Probieren und alle 3 waren einfach genial (absoluter Favorit war die Orangen Kokos Torte). Also habe ich Sehnsüchtig darauf gewartet dass das Buch fertig wird.
Bestellt habe ich es dann direkt bei Daniela, es in in Österreich zwar etwas teurer aber ich wollte es unbedingt signiert haben :-).

Nach einer kurzen Einleitung zum Thema Rohkost, verwendete Zutaten und verschiedene Süßungsmittel geht es auch schon an die Rezepte.
Die Rezepte sind für Tortenformen mit einem Durchmesser von 12 cm ausgelegt. So bekommt man schöne kleine Torten, ideal wenn man gerade nicht das Haus voller Besuch hat 😀

Die Rezepte sind gut erklärt und gut nach zu machen. Man braucht nicht 100 verschiedene Zutaten.
Besonders gefällt mir an den Rezepten dass viel mit dem eigenen Aromen der Zutaten gearbeitet wird. Man braucht nicht 100 verschiedene Gewürze sondern lässt die einzelnen Zutaten sich voll entfalten.

Zu jedem Rezept gibt es ein Foto. Die Foto animieren sofort zum Nachmachen und man kann sich fast nicht entscheiden welche Torte man zuerst nachmachen will.
Die Fotos und das dazugehörige Rezept sind allerdings nicht auf derselben Seite. Das Rezept zu einem Foto findet sich immer auf der nächste Seite, man muss also einmal umblättern. Aber da gewöhnt man sich relativ schnell daran.

Als erstes habe ich die Schoko Karamell Torte nachgemacht, das ist auch die auf den Fotos.
Nachdem ich keine 12 cm Form habe, habe ich das Rezept einfach auf 2 Dessertringe aufgeteilt. Ich habe aus der Mini Torte also eine Mini-Mini-Torte gemacht :-D.

Das Ganze war in nicht ganz 10 Minuten zubereitet und durfte dann erst mal eine Weile in den Kühlschrank.
Nach dem fest werden gab es erst mal einen WOW Effekt, der totale Schokoladenhimmel

Für mich ist das Buch auch Lehrreich weil ich bei Torten und CO. Oft dazu neige endlos viel Gewürze miteinander zu kombinieren. Hier zeigt sich dann dass man auch wenn man vor allem mit den Eigengeschmack der Zutaten arbeitet unglaublich Geniale Kreationen machen kann.

Fazit: Ein tolles Buch für Anfänger und Fortgeschrittene. Ich würde es mir jederzeit wieder kaufen.
Das Buch bekommt ihr bei Amazon, jedem Buchhändler oder direkt bei der Autorin.

Eisschokolade

Bei den Temperaturen geht eins immer, EIS!
Heute habe ich mal einen Eiskakao bzw. Eisschokolade gemacht. Eine Leckere Alternative zu Eiskaffee und Eisschokolade vom Italiener :-).

Eisschokolade

Für den Kakao:

350 ml Wasser
5 Datteln (wer es richtig süß mag nimmt mehr)
2 EL Mandelmus
1 gehäufter EL Kakao
¼ TL Vanille oder gemahlene Tonkabohne

Alle Zutaten zusammen auf höchster Stufe pürieren.

Für das Eis:

3 gefrorene Bananen im Mixer auf höchster Stufe mithilfe vom Stößel zu Eis verarbeiten.

Den Kakao auf 2 Gläser verteilen.
In jedes Glas die Hälfte vom Eis geben. Wer so einen Eiskugelformer (oder wie immer die Teile heißen) kann das ganze etwas schöner machen als ich :-).

Zum Schluss noch mit etwas Kokosblütenzucker (nicht Roh) bestreuen und genießen.

Bananenbrot

Diese Woche habe ich mal seit längerem wieder einen Schokoaufstrich gemacht. Da mussten dann auch gleich noch die passenden Cracker dazu.
Und Nachdem dem Sedona eh schon langweilig wurde weil es die letzte Zeit nichts zum Dörren gab wurde es eh mal wieder Zeit :).

Bananenbrot

1 Cup* Leinsamen (ich hatte den goldenen)
1 Cup* Buchweizen, vorab über Nacht eingeweicht
½ Cup* Chiasamen
4 Cup* Wasser
3 Bananen, je reifer umso besser
Saft von 2 Orangen
Schalenabrieb von 1 Orange
1 TL Vanille
* 1 Cup = 240 ml

Die Leinsamen, Chiasamen und den Buchweizen zusammen in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.

Die Banane zusammen mit dem Orangensaft, Orangenschale, der Vanille und etwas Wasser pürieren.
Das Ganze mit in die Schüssel geben.
Den Mixbehälter mit dem restlichen Wasser ausspülen und auch mit in die Schüssel gießen.

Alles miteinander verrühren und 1-2 Stunden Quellen lassen.

Den Teig auf mit Dörrfolien ausgelegten Einschüben vom Dörrgerät verteilen.
Ich habe den Crackerteig dieses Mal nicht auf die Ganze Fläche ausgestrichen sondern mit einem Dessertring runde Fladen gemacht.

Für 12 Stunden bei 40 Grad trocknen.
Danach die Cräcker auf einen Einschub ohne Folie stürzen und die Folie abziehen.
Weiter trocknen bis sie vollständig durchgetrocknet sind.

Knusperschokolade

Ihr kennt das ja. Da bekommen man Lust auf Schokolade und hat aber absolut keine Lust darauf die Silikonformen aus dem Schrank zu kramen, geschweige denn die Waage zu holen und alles abzuwiegen.

Die Lust auf Schokolade hat aber am Ende dann doch gesiegt. Und sie sollte knusprig sein, also musste noch irgendetwas mit rein an dem man richtig schön knabbern kann.
Und damit die Faulheit auch recht bekommt habe ich einfach eine halbe Packung Kakaoliqour von Prohviant genommen, die hat dann genau 125 g und ich konnte die Waage da lassen wo sie ist….. ganz weit oben im Schrank *g*.

Heraus kam eine super Leckere Schokolade, zwar nicht die hübscheste aber dafür umso Leckerer.

Knusperschokolade

125 g Kakaoliquor
2 EL Kokosmus
½ TL Vanille
3 EL Kokosblütenzucker *
3 EL Maulbeeren
3 EL Hanfsamen, ungeschält
3 EL Sesam
3 EL Buchweizen (ich hatte gekeimten und dann wieder getrockneten)
2 EL Kakaonibs

Kakaoliquor und das Kokomus zusammen Vorsichtig im Wasserbad schmelzen.

Währenddessen den Kokosblütenzucker im Mixer zu feinem Pulver mahlen.

Wenn die Kakaomasse geschmolzen ist den Kokosblütenzucker und die Vanille dazu geben und alles gut miteinander verrühren.
Die Maulbeeren, Kakaonibs und die Samen dazu geben und alles gut miteinander verrühren.

Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backbleck oder (noch besser) einem mit Dörrfolie ausgelegten Einschub vom Dörrgerät kleine Häufchen setzen.

Bei mir wurden es 36 Stück :-).

Im Kühlschrank fest werden lassen.
Ich habe bei der Gelegenheit gleich mal festgestellt dass die Einschübe vom Sedona genau in meinen Kühlschrank passen, Juhu :-D.

*Kokosblütenzucker ist NICHT Roh, wer ein Rohes Süßungsmittel verwenden will kann Datteln (davon dann mehr), Honig, Rohen Agavendicksaft oder rohen Apfeldicksaft verwenden.

Champignonburger mit Kohlrabipommes

Gestern Abend dachte ich mir das Pommes und irgendetwas Burgerartiges Burger wieder mal toll wären.
Der Gedanke lies mich nicht mehr los also bin ich gestern um kurz vor Mitternacht noch in die Küche gewandert und habe geschaut was ich noch so finde im Küchenschrank und was ich daraus zaubern kann.

Heraus kamen Champignonsburger und Kohlrabipommes.
Zum Frühstück gab es heute wieder wie meistens einen grünen Saft aus Brennnessel, Löwenzahn, Giersch und etwas Apfel. Dann bis zum Abend nichts mehr und jetzt….

Champignonburger mit Kohlrabipommes

Für die Pommes:

1 großer Kohlrabi
Sesamöl
Salz, Pfeffer, Chili nach Geschmack

Den Kohlrabi falls nötig schälen.
Dann in Scheiben und diese dann in Streifen schneiden. Wie dick man die Streifen schneidet ist Geschmackssache :-).

Ca. 2 EL Sesamöl über den Kohlrabi geben. Ich habe es nicht abgemessen sondern einfach einen Schluck aus der Flasche raus gegossen.

Nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Chili würden und gut durchmischen.

Die Pommes 6-8 Stunden bei 40 Grad im Dörrgerät dörren.

Für die Burger:

1 Cup Sonnenblumenkerne
¼ Cup Leinsamen (ich hatte den goldenen)
¼ Cup Wasser
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 große Champignons
Je 1 TL Oregano und Thymian
Salz, Pfeffer, Chili nach Geschmack

Die Sonnenblumenkerne und die Leinsamen mahlen und in eine Schüssel geben.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und dann zusammen mit den Champignons würfeln.
Zusammen mit dem Wasser mit in die Schüssel mit den Leinsamen und Sonnenblumenkernen geben.

Oragano und Thymian dazu geben.
Nach Geschmack Salz, Pfeffer und Chili dazu geben und alles gut durchkneten.

Aus der Masse Burger Formen (bei mir wurden es 6 kleine) und bei 40 Grad für 8 Stunden Dörren.

Ich habe das ganze gestern Spontan gemacht und deshalb die Sonnenblumenkerne so verwendet wie sie waren.
Wer sie einweichen möchte wegen besserer Verträglichkeit muss die Wassermenge anpassen.

Für das Ketchup:

1 Tomate
1 Knoblauchzehe
2 TL Apfelessig oder Zitronensaft
Salz & Pfeffer nach Geschmack
Frischer Chili nach Geschmack
3 Datteln

Den Knoblauch schälen und zusammen mit den anderen Zutaten pürieren.

Erdbeer-Holunder-Eis

Heute gab es als Dessert ein Eis und….. OMG…. Ich bin verliebt!

Warum bin ich noch nie auf die Idee gekommen Holunderblüten mit in den Mixer zu werfen wenn ich Eis gemacht habe???

Erdbeer-Holunder-Eis

2 gefrorene Bananen
3 Handvoll gefrorene Erdbeeren
Saft von 1 kleiner Orange
½ TL Vanille
Blüten von 3 Holunderdolden

Alle Zutaten in den Mixer geben und auf höchster Stufe mithilfe des Stößels zu Eis verarbeiten.

In eine Eisschale füllen und mit Holunderblüten verzieren.

Wenn man nicht so verfressen hungrig ist wie ich reicht es auch für 2 Portionen ;-).

Mohncreme

Die letzte Zeit komme ich immer wieder an Wiesen vorbei die der Mohn optisch in ein Flammenmeer verwandelt. Und jedes Mal denke ich mir dann „Ich muss unbedingt wieder mal etwas mit Mohn machen!“.

Vor ein paar Tagen wurde aus dem Vorsatz wieder mal etwas mit Mohn zu machen dann auch direkt eine leckere Mohncreme 🙂
Erinnert geschmacklich etwas an die Füllung für Mohnkuchen oder Strudel. Nur nicht ganz so süß.

Mohncreme

250 ml Wasser
6 EL Mohn
Saft & Schalenabrieb von 1 Orange
7 Datteln
½ Stange Vanille
½ TL Kardamom
3 EL geschälte Hanfsamen
3 EL Flohsamenschalen

Alle Zutaten im Mixer auf höchster Stufe pürieren.
In Glasschälchen (4 kleine oder 2 größere) füllen.

Mit Orangenzesten, Mohnsamen und Kokosflakes verzieren.

Für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen damit die Creme fest werden kann.

Erdbeer-Holundertörtchen

Jetzt gibt es ja schon ein paar Wochen endlich wieder deutsche Erdbeeren <3.
Am liebsten sind sie mir einfach Pur oder nur mit einer Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer.

Heute wurden sie aber spontan in Törtchen verarbeitet. Zu den Erdbeeren haben sich noch wundervolle Holunderblüten gesellt <3.
Die Menge reicht für 4 Stück.

Erdbeer-Holundertörtchen

Für den Boden:

3 EL Leinsamen (ich hatte goldenen)
6 EL Buchweizen
3 gehäufte EL Kokosflocken
½ TL Vanille
Saft von 1 Orange
4 Datteln

Leinsamen und Buchweizen fein mahlen und dann zusammen mit den Kokosraspel und der Vanille in eine Schüssel geben.

Die Datteln zusammen mit dem Orangensaft in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) pürieren.

Die Dattelpaste mit in die Schüssel geben und gut vermischen/durchkneten.

4 Dessertringe entweder direkt auf Tellern platzieren. Oder auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech oder Einschub vom Dörrgerät platzieren.

Den Teig auf die 4 Desserringe verteilen und gut festdrücken.
Die Ringe entfernen/abziehen.

Für die Creme:

Saft von 1 kleine Orange (das waren 7 EL)
1 ½ EL Mandelmus
4 Datteln
Blüten von 1 großen oder 2 kleinen Holunderdolden

Alle Zutaten zusammen pürieren.
Bei der geringen Menge geht das wieder am besten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.)

Die Creme auf den Törtchen verteilen.

Belag:

Auf der Creme dann Erdbeeren verteilen und mit Holunderblüten verzieren.

PS:

Die Törtchen am besten noch am selben Tag essen.
Ich habe von den vieren eins am selben Tag als ich sie gemacht habe gegessen und das war einfach GENIAL!
Am nächsten Tag waren sie zwar auch lecker aber nicht mehr annähernd so wie am Vortag. Der Boden scheint über Nacht eniges vom Holundergeschmack zu schlucken.

Lasagne

Man kann ja nicht immer nur Pizza essen hahaha.
Ich hatte wieder mal Lust auf etwas das optisch ein wenig her macht als immer nur Salat und Co. Darum gab es gestern Spontan eine kleine Lasagne 🙂
Die Menge reicht für 4 Portionen/Stück.


Für die Lasagneblätter:

1 Großer Kohlrabi

Den Kohlrabi mit einem V-Hobel oder einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden.

Mit einem Dessertring Scheiben aus den Kohklrabi ausstechen.
Insgesamt 16 Scheiben ausstechen.

Für die Füllung:

Die erste Füllung ist einfach nur Pesto. Ich mache immer gleich eine größere Menge.
Dieses Mal war es ganz klassisch aus Basilikum, Sonnenblumenkerne, Salz und Olivenöl.

Der Zweite Teil der Füllung besteht aus:

2 Tomaten
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Frischer Chili nach Geschmack
Salz & Pfeffer nach Geschmack
Frischer Thymian und Oregano nach Geschmack

Knoblauch und die Zwiebel schälten und zusammen mit den Tomaten und Chili fein würfeln.

Alles zusammen in einer Schüssel mit den Gewürzen vermischen und etwas durchziehen lassen.

Zusammenbauen:

4 Dessertinge auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platzieren. Man kann das Ganze aber auch direkt auf Tellern anrichten.

In jeden Dessertring eine Kohlrabischeibe geben und dann mit etwas Pesto bestreichen.
Dann ca. 1/3 der Füllung auf die 4 Dessertringe verteilen.

Wieder eine Kohlrabischeibe darauf geben und etwas andrücken.
Weiter so fortfahren bis 3 Lagen Füllung verteilt sind.
Mit einer Kohlrabischeibe abschließen.

Wer will kann anschließend noch einen Nusskäse etc. darüber verteilen.
Ich hab nur frischen Basilikum und Kresse darüber gegeben.

Mini Pizzas

Vor ein paar Tagen hatte ich wieder mal Lust auf eine Rohkost Pizza.
Ich wollte erst die übliche machen die ich sonst immer habe. Aber der Dinkel den ich zum Keimen angesetzt habe hat dieses Mal statt zu keimen geschimmelt :-(.

Also musste schnell ein anderes Rezept her.

Mini Pizzas

Für den Boden:

1 ½ Cup goldener Leinsamen
1 EL Chiasamen
2 TL Oregano
1 TL Salz
3 Cup Wasser

Leinsamen und Chiasamen fein mahlen.
Zusammen mit den restlichen Zutaten gut verrühren und 1 Stunde Quellen lassen.

Aus dem Teig auf Dörrfolie verteilen. Ich habe zum Portionieren einen Viereckigen Dessertring (Pro Ring 1 – 1 ½ EL Teig).
Man kann ihn aber auch einfach so auf die Dörrfolie geben und glatt streichen.

Das ganze dann bei 40 Grad Dörren.
Nach etwa 6-7 Stunden auf einen Einschub ohne Dörrfolie stürzen und fertig trocknen bis sie komplett durch getrocknet sind.

Tomatensoße:

2 Tomaten
1 Knoblauchzehe
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Ein paar frischen Blätter Basilikum und Thymian
1 TL Apfelessig
2 Datteln

Alle Zutaten zusammen pürieren.
Die Soße auf den getrockneten Pizzaböden verteilen.

Belag:

Was immer ihr wollt 🙂
Ich hatte:

6 Champignons
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
Ein paar Oliven

Champignons und Paprika fein würfeln.
Die Oliven in Scheiben schneiden.
Alles mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und Chili Marinieren.

Das Gemüse etwa 1 Stunde marinieren lassen.
Dann das Ganze auf den Pizzas verteilen.

Für den „Käse“:

1 Handvoll Sonnenblumenkerne, vorab über Nacht eingeweicht
¼ TL Schabzigerklee
Salz und Pfeffer nach Geschmack
Etwas Zitronensaft
Ein wenig Wasser

Alle Zutaten Pürieren.
Über dem Pizza Belag verteilen.

Dann das ganze nochmal für 4-5 Stunden bei 40 Grad in den Sedona schieben.

Vor dem Servieren noch mit frischem Basilikum, Thymian und Kresse verzieren.

Dazu hatte ich dann noch eine Tomate mit Pesto gefüllt :-).