Der nächste Mitbewohner

Ich mache mir schon seit einer weile Gedanken zum Wasser und stöbere immer wieder auf Internetseiten zum Thema. Im Vergleich zu vielen anderen Ländern haben wir in Deutschland wirklich eine super Wasserqualität. Ich meine, hey, man kann es trinken ohne sich sofort eine Infektionskrankheit oder Vergiftung zuzuziehen. Das ist doch schon mal super :-).

Trotzdem geht es noch besser. Gerade Medikamentenrückstände und einige Chemikalien werden nicht rausgefiltert. Dann nimmt das Wasser auf der Reise durch die zum teil sehr alten Wasserrohre ja auch so einiges auf, auch einiges an Schwermetallen. So richtig sauber ich das Wasser also auch nicht.

Bisher hatte ich in der Küche einen Brita-Wasserfilter. Der Entfernt Zumindest einiges von dem Kalk (davon hat unser Wasser hier mehr als genug, 2-mal Wasser im Wasserkocher erhitzen und er ist reif zum Entkalken).
Zum trinken habe ich öfter im Bioladen  das Wasser von St. Leonhards gekauft, auf Dauer leider Unbezahlbar 🙁

Meine Tante hat seit Jahren eine Umkehrosmoseanlage. Hier hatte ich die Möglichkeit das Wasser mal zu probieren. Für Tee etc. ist es super, der schmeckt damit einfach viel besser als mit ungereinigtem Wasser. Nur pur brachte ich das bei bestem Willen nicht runter. Das Wasser schmeckt irgendwie „trocken“.
So habe ich mir zumindest keine teure Anlage gekauft um dann Wasser zu haben das mir nicht schmeckt.

Als nach dem Test der Vitamix dann Endgültig bei mir einziehen durfte habe ich gleich noch Angefragt ob Simon den WaterWise, ein Gerät um selber Destilliertes Wasser herzustellen, auch selbst im Betrieb hat. Hat er 😀
Ich habe mir eine Flasche voll von dem Wasser mitschicken lassen. Pur getrunken schmeckt es nicht viel anders als Osmosewasser, also eigentlich nach nichts *g*. ABER, Juhu, es schmeckt nicht so trocken und ich finde es angenehmer zum trinken.

Mit ein wenig Salzsole (Kristallsalz Broken in Wasser eingelegt) kommt es geschmacklich sogar an Quellwasser ran, also richtig lecker.

Also habe ich beschlossen auf so einen WaterWise zu sparen. Aber wie das so ist wenn man auf dem richtigen Weg ist bzw. auf dem der sich richtig anfühlt,  wirft einem das Universum hin und wieder mal was zu :-). Ich habe jetzt einen gebrauchten WaterWise auf Ebay recht günstig bekommen.

Das Gerät Ist im Grunde nichts anderes als ein Wasserkocher im XXL Format. Optisch finde ich Persönlich es ja eher bescheiden, aber darauf kommt es ja nicht an. Das Teil soll ja sauberes Wasser Produzieren und nicht Dekorativ im Regal stehen oder als Überdimensionale Blumenvase enden 😉

Die erste Fuhre Wasser läuft gerade durch und wartet darauf dann im EM-Krug (der hier nur in grün) zu landen 🙂
Das einzige was ich demnächst noch ordern werde ist ein Glasbehälter für den WaterWise. Den Auffangbehälter für das Wasser gibt es in 2 Ausführungen. Einmal aus Glas und einmal aus Plastik. Inzwischen ist wohl von haus aus der Glasbehälter dabei wenn man sich so ein Gerät kauft. Bei meinem ist noch der Plastikbehälter dabei :-(. Der ist natürlich nicht Ideal. Für diesen Monat muss der aber reichen und dann gibt es nächsten Monat den aus Glas :-).

Der Glasbehälter soll nur scheinbar recht Bruchanfällig/Dünnwandig sein, mal schauen wie der sich dann in der Praxis macht oder ob mir noch was anderes Einfällt das ich verwenden kann.

Hier mein neuer Mitbewohner 🙂
Nachdem alle Küchengeräte bei uns Namen haben (Getreidemühle ist das Model Molina, Magic Maxx heißt natürlich Max, der 1. Mixer Tom, Vitamix wurde umgetauft in Vitie :-D, Der Dörri Sedona) heißt der WaterWise ab heute einfach Wisie 😀

Gewürzschokolade

Gestern hatte ich mal wieder Lust auf Schokolade 🙂 also ab in die  Küche zum basteln.

Gewürzschokolade

100 g Kakaobutter
1 EL Kokosöl
3 TL Erdmandelmus (Alternativ Mandelmus)
2 TL Blütenhonig & 2 TL Waldhonig (für eine Vegane Version Agavendicksaft)
1 gehäufter EL Kakao
1 Priese Salz
2 TL Hung Liu Pulver (ein Gewürz aus dem Asialaden, besteht aus Zimt, Anis, Nelken und Kardamom)

Die menge ergibt Paletten Pralinenformen aus Silikon voll. In die eine habe ich vor dem befüllen Hanfsamen, in die andere Buchweizen, gestreut. Das gibt der Schokolade noch einen ganz tollen Knuspereffekt.

Die Kakaobutter und das Kokosöl im Wasserbad schmelzen. Zusammen mit den anderen Zutaten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic etc.) 1 Minute lang Mixen.
In die Formen füllen und im Kühlschrank fest werden lassen.

Die Herzen sind mich Buchweizen, die anderen mit Hanfsamen :-).

Wildkräuter-Rotkohlsalat

Juhu, die Regenzeit ist erst mal vorbei. Der Wald ist noch etwas Unwegsam und teilweise sieht es noch aus wie in einem Sumpfgebiet aber das wird auch weder 🙂

Die letzten Tage war ich also wieder fleißig am Wildkräuter sammeln. Hatte jetzt fast 5 Tage lang keine frischen Wildkräuter, der Monsunartige Regen war mir dann doch too much. Das ging total ab, wenn der Körper regelmäßig Wildkräuter bekommt in form von Säften, Smoothies, Salaten, Pestos und Co. merkt man einfach das was fehlt wenn das mal Aussetzt.

Heute gab es dann um die Sonne die endlich wieder scheint einen Salat mit Brennnesseln, Giersch und Holunderblüten 🙂

Wildkräuter-Rotkohlsalat

½ Rotkohl (630 g)
6 Handvoll Brennnesselblätter (knapp 170 g)
2 Handvoll Giersch (40 g)

Die Brennnesselblätter in eine Schüssel geben und die Blätter zu einer Kugel formen und gut durchdrücken. Alternativ mit einem Nudelholz ein paar Mal darüber rollen. Dann brennen die Blätter nicht mehr 🙂

Brennnesselblätter, Giersch und Rotkohl klein schneiden (Würfel, Streifen oder alles fein hacken, wie man es am liebsten mag) und in eine Schüssel geben.

Für das Dressing:

80 g Sonnenblumenkerne
50 g Apfelessig
20 g Hanföl
9 Datteln
Salz, Pfeffer & Chili nach Geschmack
4 EL Hefeflocken
250 g Wasser + 100 g Wasser

Alle Zutaten außer die 100 g Wasser im Vitamix auf höchster Stufe pürieren. Das Dressing zu den anderen Zutaten in die Schüssel kippen.
Die restlichen 100 g Wasser in den Mixbehälter kippen und damit ausspülen. Das Wasser auch in die Schüssel kippen. Alles gut durchmischen und 1 Stunde durchziehen lassen.

Zur Deko:

1 Blütendolde vom Holunder

Blüten vom Stängel abzupfen.
Den Salat auf Teller verteilen (gibt 3 Teller) und mit den Blüten bestreuen.

Den Salat kann man auch gut als Füllung für Noriblätter verwenden. Einen Teil habe ich vorab in Noriblätter gerollt und als Wrap gegessen. Auch sehr lecker 🙂