Wilde Cracker zu Ostern

Eigentlich wollte ich für Ostern Schokolade machen. Aber wie das halt oft so ist sind meine Vorräte an Kakao und Kakaobutter fast aufgebraucht. Und das Konto sagt das zur Zeit nichts von den beiden drin ist.

Also gibt es halt eine Änderung im Plan. Unter anderem gibt es jetzt stattdessen Cracker mit Wildkräutern. Und weil Ostern ist habe ich den Teig nicht wie sonst einfach auf die Bleche gestrichen und mit einem Messer unterteilt sondern ihn richtig in Form gebracht und mit Wildkräutern und anderen Sachen verziert. Als Hintergrundmusik beim
Cracker machen gab es dann Lisa Thiel – Spirit of the plants.

Jetzt bin ich so weit das sie zwar fertig sind ich sie aber gar nicht essen mag weil sie so schön sind *lach*.

Und es ging nicht anders. Ich konnte mich nicht entscheiden welche Fotos ich nehmen soll. Von daher Platzt also der heutige Beitrag fast schon vor Lauter Bildern. 😀

Wilde Cracker

750 g Leinsamen
50 g Braunhirse
1 1/2 Liter Wasser
4 Handvoll gemischte Wildkräuter (ich hatte Giersch, Schafgarbe, Brennnessel, Scharbockskraut, Taubnessel, Goldnessel, Breitwegerich, Lindenblätter, Gundermann und Ruprechtskraut/Storchenschnabel)
½ Zwiebel
2 TL Salz
2 TL Curry
Chili nach Geschmack
3 EL Honig oder Agavendicksaft
3 EL Apfelessig

500 g Leinsamen in eine große Schüssel geben. Die restlichen 250 g Leinsamen und die Braunhirse fein mahlen und auch mit in die Schüssel geben.

Die restlichen Zutaten im Vitamix auf höchster Stufe Pürieren. Dann alles in der Schüssel miteinander vermischen und 2-3 Stunden quellen lassen, dabei gelegentlich etwas durchrühren.

Als nächstes die Einschübe vom Dörrgerät mit Dörrfolien auslegen. Man kann den Teig jetzt entweder einfach auf die Einschübe streichen und mit einem Messer oder Teigrad rillen reinziehen an denen man das ganze nach dem trocknen einfach Auseinanderbrechen kann. Oder, das habe ich dieses mal gemacht, kann man den Teig mithilfe von Keksausstechformen in Form bringen. Dazu einen Ausstechform auf die Dörrfolie setzen und dann mit einem Teelöffel etwas Teig in die Form geben und darin Ausstreichen (der Teig sollte ca. 5-7 mm hoch in der Form sein. Dann die  Form wegnehmen.

Verziert habe ich sie mit Wildkräutern/Blüten (die „Ostereier“, Sesam (die Hasen), der Blüten-Gewürzmischung von Sonnentor „Alles Liebe“ (die Vierecke, mit der gewürzmischung und Wildkräutern) und mit getrockneten Rosenblüten (die Herzen).
Bei denen mit Sesam habe ich nach dem Formen den Sesam drüber gestreut. Bei den anderen habe ich sie gleich verziert solange der Teig noch in der Ausstechform war. Beim festdrücken der Kräuter und Blüten bleibt das ganze so in Form. Und bei den getrockneten Rosenblüten und der Gewürzmischung geht einfach weniger Material verloren  :-).

Das ganze dann bei 40 Grad für 12 Stunden Trocken. Dann die Cracker umdrehen und auf Einschübe ohne Dörrfolie und noch mal 12-14 Stunden Trocken bis sie vollständig durchgetrocknet sind. Die genaue Trockendauer richtet sich auch danach wie dick man den Teig ausgestrichen hat, kann also auch etwas abweichen.

Die Fertigen Cracker in einer gut verschließbaren Dose Aufbewahren und genießen.

Und so sehen sie fertig aus.

Orangentorte

Es gibt sie, diese Tage an denen sich die ganze Welt gegen einen verschworen hat. Heute war es eine Tortenverschwörung. Torten waren heute einfach überall Allgegenwärtig. In der Arbeit hatten ein paar Leute Geburtstag und ÜBERALL standen Torten und Kuchen rum. Halb Facebook hat heute Bilder von Rohkosttorten gepostet. Und dann bekam ich heute auch noch eine Großlieferung Datteln. Hilft alles nichts, das Universum will das ich heute Torte esse. Und ich sehe gerade keinen Grund ihm zu Widersprechen, nach der Frühschicht hat man sich eh eine Belohnung verdient 😉

Also ging es nach der Arbeit und erst mal was vernünftigem zu essen in die Küche zum Torten basteln.

Orangentorte

Für den Boden:

200 g Erdmandeln
100 g Buchweizen
Orangenschale
1 TL Zimt
60 g Wasser (+ 10 g)
10 Datteln (über Nacht eingeweicht wenn sie schon etwas härter sind)

Erdmandeln und Buchweizen fein mahlen.
Die Datteln mit den 60 g Wasser in einem kleinen Mixer (Personal Blender, Mr.Magic etc.) zu Mus verarbeiten. Dann zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten und in eine kleine Kuchenform (18 cm) drücken.

Für die helle Creme:

2 Orangen (geschält 150 g)
Saft von 1 großen Orange und ½ Zitrone (waren bei mir 85 g)
50 g Wasser
1 Stange Vanille
Orangenschale von 1 Orange
eine dünne Scheibe Ingwer
5 Datteln
80 g Kokosraspel
1 EL Flohsamenschalen

Orangen Schälen.
Orangen, Saft, Wasser, Vanille, Orangenschale, Datteln und Vanille im Mixer zusammen pürieren.
Dann Kokosraspel und Flohsamenschalen dazu geben und alles mithilfe vom Stößel auf höchster Stufe gut durchmixen. Die Creme auf dem Tortenboden verteilen.

Beim nächsten Mal werde ich aber nur Orangensaft nehmen. Bei den Orangen bleibt ja immer ein wenig von der weißen Schicht dran außer man Filetiert sie (und das tue ich mich nicht an, ich brauche meine Finger noch *g*). Dadurch bekommt die Creme eine ganz leichte bittere Note die aber eigentlich ganz gut reinpasst. Das ganze mache ich zu Ostern noch Mal, da sind dann Leute dabei die da etwas empfindlicher reagieren.

Für die dunkle Creme:

80 g Hanfsamen (ich hatte ungeschälte)
20 g Kokosraspel
Saft von 3 Orangen (waren bei mir knapp 120 g)
1 Stange Vanille
30 g Wasser
2 EL Kakao
3 EL Flohsamenschalen (das nächste mal nehme ich 4, hätte fester sein können)

Alle Zutaten bis auf die Flohsamenschalen im Mixer auf höchster Stufe Pürieren. Dann die Flohsamenschalen dazu geben und alles auf höchster Stufe gut miteinander mixen. Das ganze dann 30-40 Minuten stehen lassen damit die Flohsamenschalen das ganze etwas andicken können. Dann auf der hellen schicht verteilen. Das ganze für ein paar Stunden (am besten über Nacht) oder wenn es schnell gehen soll für 1-2 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Als Deko gab es dann noch Kokosraspel und eine Gewürz-Blütenmischung („Alles Liebe“ von Sonnentor.

Bunter Spargelsalat

Heute gab es das erste Mal heuer rohen Spargel bei uns :-). Roh schmeckt der mir sogar besser als gekocht.

Heute gab es das ganze gleich mal als bunten Salat.  Ergibt 2 große Portionen.

Bunter Spargelsalat

14 Stangen Spargel
3 Karotten
1 Paprika (ich hatte eine rote)
3 Tomaten
2 handvoll Bärlauch
3 EL Apfelessig
2-3 EL Honig (oder Agavendicksaft für Veganer)
etwas frischer Rosmarin
1 TL Salz
Pfeffer nach Geschmack

Spargel wenn nötig Schälen, dann in Scheiben schneiden. Karotten der Länge nach halbieren und dann auch in Scheiben schneiden. Rosmarin fein hacken.
In einer Schüssel mit Essig, Honig und Salz vermischen und mindestens 1 Stunde durchziehen lassen.

Kurz vor dem servieren das restliche Gemüse vorbereiten. Paprika würfeln, Tomaten vierteln und dann in Scheiben schneiden und den Bärlauch in Streifen schneiden.
Alles miteinander vermischen und mit Pfeffer abschmecken.

Das ganze dann noch mit Hanfsamen und schwarzem Sesam bestreuen. Dazu gab es bei uns pikante Leinsamencracker.