Cracker „Italiano“

Am Wochenende feiert meine Tante Geburtstag. Dabei soll es auch ein Rohkostbuffet geben. Und nachdem ich der mit dem großen Dörrgerät bin :-D, bin ich für die Cracker zuständig. Unter anderem gibt es Italienisch angehauchte Cracker Super Lecker, die werde ich in zukunft auf jeden Fall öfter machen.

Cracker „Italiano“

1000 g Leinsamen (ich hatte braunen)
600 g Tomaten
3 Knoblauchzehen
1 Paprika
1 Zwiebel
Je 3  TL Thymian, Basilikum, Oregano
Salz, Pfeffer & Chili nach Geschmack
3 EL Balsamico (oder Apfelessig)
2 EL Hefeflocken
1 EL Honig oder Agavendicksaft
1 Liter Wasser

Die Leinsamen im Mixer oder der Kaffeemühle fein mahlen und in eine Schüssel geben.

Knoblauch und Zwiebel schälen und zusammen mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und alles auf höchster Stufe Pürieren. Das ganze dann zu den Leinsamen gehen und alles gut miteinander verrühren. 1-2 Stunden Quellen lassen.

Danach den Teig auf, mit Paraflexxbögen ausgelegte, Einschübe vom Dörrgerät verteilen und Glatt streichen. Beim Sedona wurden es 4 ½ Einschübe voll, kommt aber auch darauf an wie dick man die Cracker will. Die einen mögen sie hauchdünn, andere etwas dicker.

Mit einem Messer oder Spatel rillen in den Teig ziehen. An denen entlang lässt sich das ganze nach dem Trocknen dann ganz einfach in Stücke brechen.
Auf jedes stück habe ich dann noch dünne Tomatenscheiben (Cocktailtomate) und Zucchiniherzen gelegt und etwas angedrückt und mit einer Mischung aus Oregano und Basilikum bestreut.

Und so sah das ganze dann aus 🙂

Cracker1Cracker2Cracker4

Dann ab ins Dörrgerät damit. Bei 40 Grad für 12-14 Stunden trocknen. Dann die Cracker wenden und die Dörrfolie entfernen. Weiter trocknen bis die Cracker vollständig durchgetrocknet sind (waren bei mir noch mal 14 Stunden).

In einer gut schließenden Dose aufbewahren. Fertig 🙂

Cracker9Cracker10Cracker11

 

Bananen Wraps mit Wildkräuterfüllung

Heute melde ich mich hier auch mal wieder :-). Zurzeit besteht meine Ernährung überwiegend aus grünen Säften. Da gibt es einfach nichts Interessantes zu sagen.

Heute gab es aber mal was anderes.

Bananen Wraps mit Wildkräuterfüllung 🙂

Für die Wraps:

8 Bananen
1 Zitrone,  geschält
2 TL Kurkuma
eventuell ein wenig Wasser

Alle Zutaten im Mixer auf höchster Stufe pürieren.

Die Masse dann rund auf mit Paraflexxbögen ausgelegten Einschüben vom Dörrgerät ausstreichen. Ich habe geschummelt und einen Tortenring (26 cm) benutzt um das ganze schön rund zu bekommen. Sonst wird das bei mir nicht mal annähernd ein Kreis :D. Wurden bei mir 5 Stück.

Banana

Das ganze dann im Dörrgerät bei 40 Gras trocknen bis es sich leicht von der Folie abziehen und noch gut Formen lässt. Das hat bei mir 10 Stunden gedauert. Kommt aber auch immer darauf an wie dick man das ganze ausstreicht.

Banana2

Für die Füllung:

Als Füllung kann man eigentlich alles verwenden was man will. Von geraspelten oder in streifen geschnittenem Gemüse über Wildkräuter bis hin zu Obst oder rohem Eis oder Schokocreme kann man alles darin „verschwinden“ lassen.

Ich hatte als Füllung mit dem V-Hobel in Streifen geschnittenes Gemüse (rote Zwiebel, Karotten, Landgurke), in Scheiben geschnittene Champignons, Wildkräuter (Giersch, Storchenschnabel/Ruprechtskraut, Schafgarbe, Blätter von Nelkenwurz, Löwenzahn, Breit- und Spitzwegerich) und eine Hanf-Sonnenblumenkerncrememayo.

Banana3

Für die Mayonnaise:

25 g Hanfsamen (ich hatte ungeschälten)
25 g Sonnenblumenkerne
75 g Wasser
75 g Sonnenblumenöl
1 ½ EL Apfelessig
1 TL Senf
1 TL Salz
etwas Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1 EL Hefeflocken

Hanfsamen und Sonnenblumenkerne in einem kleinen Mixer (Mr. Magic etc.) fein mahlen. Dann die restlichen Zutaten dazu geben und 1 Minute lang mixen.

Banana4

Zusammenbauen:

Etwas von der Mayo auf dem Wrap verteilen.

Banana5

Dann das Gemüse darauf verteilen.

Banana6

Wildkräuter und Champignons kommen auch mit rauf. Auf die Champignons habe ich dann noch mal ein wenig von der Mayo gegeben.

Banana7

Das hintere Ende etwas nach innen falten. Und dann einfach aufrollen, also von der unterseite (im Bild unten *gg*) her.

Banana8

Und fertig :-). Ab auf den Teller damit und genießen!

Banana9Banana10

Typisch ich :-/

Kurzmitteilung

Typisch ich :-/

Ich habe vergessen bei meinen Webspace den Plus-Account zu verlängern. Das wird etwas dauern bis ich dafür was abzweigen kann. Darum zeigt es in den älteren Beiträgen zur Zeit keine Bilder an. Wenn ihr aber auf das Feld wo das Bild sein sollte klickt kommt ihr direkt auf Photobucket und könnt es euch dort anschauen.

Green Chai

Der Tag heute stand voll und ganz im Zeichen der Brennnessel :-). Zum Frühstück gab es heute einen Brennnesselsaft aus:

Etwas mehr als ½ Stofftasche voll Brennnesseln (ich nehme immer die ganze Pflanze, also mit Stängel)
2 Orangen, geschält

Alles Entsaften und dann mit ½ Liter Wasser mischen. Lässt sich auch gut ohne verdünnen trinken aber so hat man einfach länger was davon. 🙂

Brennnessel

Zwischen den Brennnesseln wachsen bei und auch massig gefleckte Taubnessel und Goldnessel. Die glauben die sind da sicher vor mir 3:).

Brennnessel3

Später ging es dann wieder in den Wald zum Kräuter sammeln. Unter anderem wieder Brennnesseln ohne Ende. Unterwegs kam mir dann ein alter Mann entgegen der mich dann gefragt hat ob ich leicht Pilze gesammelt habe. Meinte dann nein, Brennnesseln und andere Wildkräuter.  Das fand er dann wohl recht spannend und hat mich gleich Interviewt was ich denn damit mache und war ganz Fasziniert davon dass man so viel aus dem Wald essen und/oder entsaften kann :-).

Aus den erlegten Brennnesseln wurde dann ein Brennnessel Chai 🙂

Green Chai

Zuerst den Saft pressen. Ich hatte eine große Tasche voll Brennnesseln, das ergab etwas mehr als ½ Liter Saft.

Dann geht es an die Milch.

1 ½ Liter Wasser
1 Tasse (250 ml) Hanfsamen
1 TL Piment, ganz
1 TL Kardamom, ganz
½ TL Koriander, ganz
1 kleines Stückchen Ingwer
1 kleines Stückchen frischer Kurkuma

Alles in den Mixer werfen und auf höchster Stufe 1 – 1 ½ Minuten mixen.

Dann das ganze durch einen Nussmilchbeutel (oder Baumwolltuch, Wäschenetz etc.) filtern. Die gefilterte Milch wieder in den Mixbecher schütten und

10 Datteln (wer es süßer mag kann auch mehr nehmen)
1 1/2 TL Zimt

dazugeben und noch mal auf höchster Stufe laufen lassen bis das ganze leicht angewärmt ist.

Milch und Saft in eine Schüssel oder eine große Kanne kippen und miteinander vermischen.

In ein Glas füllen und genießen :).

GreenChai1 GreenChai2

Zu Besuch im Tilia’s

Letzten Freitag waren wie seit langem wieder mal beim essen. Es ging dieses mal nach Graz in Tilia’s Little Uncooked Restaurant. 🙂

Zum Geburtstag hatte ich ja eine Rohkosttorte von Daniela bekommen, eine mehr als geniale Torte. Danach hatte ich mich gleich zum Tortendekorationskurs bei ihr angemeldet der im August stattfindet.

Letzten Freitag ging es aber dann schon mal zum Jahreszeitenfest. Zur Auswahl standen 2 Versionen vom Menü. Das kleine Menü mit 2 Gängen, und das große Menü mit 4 Gängen. Ich nahm das kleine Menü (hatte es vor allem auf den Hauptgang abgesehen) und mein Freund hat sich für das große Entschieden).
Graz ist von uns schon ein Stückchen weg, 3 Stunden zum fahren. Aber ich muss sagen, es war die Anreise wert.

Im Tilia´s fühlt man sich sofort wohl. Es ist ja kein gewöhnliches Restaurant sondern ein Restaurant im Restaurant. Sehr spannend. Ein kleiner Bereich ist abgegrenzt durch einen kleinen weißen Gartenzaun. Alles mit viel Liebe zum Detail eingerichtet. Genau so stellt man sich eine Elfen- oder Feenbehausung vor :-).

Zur Begrüßung gab es dann erst mal einen Saft. In dem war Grapefruit mit drin, mit der habe ich ja so meine Probleme seit meiner ersten Leberreinigung. Ich hatte mich schon darauf vorbereitet meinen Freund zu zwingen meinen auch zu Trinken. Fand ihn dann aber dann überraschenderweise doch recht Lecker :-D. Nue Leider nicht das Foto, die Kamera lag noch im Auto, also musste das Handy herhalten.
Neben dem Saft war auch noch bei jeder Tasse eine kleine Rolle dabei mit guten Eigenschaften/Wünschen. Ich bekam Kreativität. Mein Freund Wachstum.

TiliasSaft

Als ersten Gang gab es dann für meinen Freund ein Spinatcremesüppchen mit Croutons. Sah gut aus und laut meinem Freund war es auch extremst Lecker. Ich war brav und hab ihm nichts davon geklaut.

TiliaSpinat11TiliaSpinat2

Als zweiten Gang gab es wildes Sushi. Davon musste ich ihm dann doch was klauen. Das letzte Stückchen war auch noch eingepackt, aber er wollte schon zum essen Anfangen bevor ich Fotografieren konnte. Bei dem muss man echt schnell sein mit der Kamera :-D.
Davon habe ich ihm dann aber was geklaut. Wahnsinnig Lecker und die Zutaten waren super Aufeinander abgestimmt. Das ganze ergab eine richtige Geschmacksexplosion. Sehr Genial!

TiliaMaki

Dann kam der Hauptgang (Juhu, jetzt kriege ich auch was). Vor dem essen musste ich dass ganze erst mal eine ganze Weile bestaunen. Das war so toll angerichtet <3.
Gemüsecurry, „Reis“ und Spargel. Vor allem das Frühlingsgemüseragout war so dermaßen genial, einfach der Hammer. Davon hätte ich gerne mal eine Salatschüssel voll. Ich habe auch schon mit Rohkostcurry, Gemüseragout etc. Experimentiert aber meine waren irgendwie „anders“. :-/
Daniela macht also nicht nur die besten Torten die mir bisher untergekommen sind sondern hat auch in den anderen Bereichen der Rohkostküche einiges drauf.

TiliaHauptgang1TiliaHauptgang3TiliaHauptgang2

Und auch wenn ich es vor alle auf den Hauptgang abgesehen hatte…. Auf das Dessert habe ich mich auch sehr gefreut. Ich habe ja zum Geburtstag eine Torte vom Tilia´s bekommen und konnte mir Vorstellen was mich jetzt gleich erwartet.
Und dann kam es auch schon. Eine Kokos-Fruchtschnitte mit dem genialsten Sorbet das ich jemals gegessen habe. Mein Freund meinte auch nur dass das Sorbet einfach nur geil ist und die das alleine die Reise wert war. Das ist doch mal ein tolles Kompliment von einem Koch.
Aber nicht nur das Sorbet war genial, auch der Kuchen war einfach der Hammer. Hatte extrem war von Bounty, auf jeden Fall eine Leckerei mit enormen Suchtpotenzial.
Und da gibt es Leute die Jahrzehnte mit Meditation und Co. versuchen, dabei findet man Gott viel einfacher… auf einem Kuchenteller in Graz 😉

TiliaDessert1TiliaDessert2

Am Ende gab es dann noch eine Schatzkiste gefüllt mit 2 Stückchen Fruchtleder. Irgendwie habe ich dann aber das Fotografieren vergessen. Also stellt euch die blaue Schleife drum herum einfach vor :D. Und da ist sie auch schon wieder, die Liebe zum Detail. Die 2 kleinen Bildchen im inneren der Schatzkiste sind von Hand gemalt!

TiliasBox1TiliasBox2

Etwas später gegen 17:30 gab es dann noch einen kurzen Workshop zum Thema Rohvegane Frühstücksideen. Auf den war ich sehr gespannt. Es war nämlich auch eine Premiere für mich. Ich durfte Daniela dabei assistieren.

Ein ungewohntes Gefühl auf der Seite zu stehen wo man die Knöpfe vom Mixer sieht *lol*.

Vor dem Workshop ging es noch in den Garten zum Kräuter sammeln für den grünen Smoothie der im Workshop gezeigt wurde. Dabei konnte ich dann auch gleich beweisen dass man Brennnessel auch sammeln kann ohne sich zu brennen. So ganz überzeugt hat das die anderen aber nicht :-D.

Ich hätte es zwar vor Ort nie zugegeben aber ich war doch etwas nervös. Es hat aber dann doch so halbwegs alles geklappt. Vor lauter nervös habe ich dann aber auch direkt ein paar Sachen vergessen die ich sonst weiß. Das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 in Hanfsamen zum Beispiel.

War eine nette Truppe die sich dort versammelt hatte. Auf jeden Fall spannend mal bei so einem Workshop dabei zu sein. Es war ja nicht nur mein erster Workshop wo ich nicht „nur“ als Teilnehmer dabei sein durfte, es war auch der allererste zum Thema Ernährung.

Am meisten hatte mich aber dann die Antwort auf eine Frage von Daniela gewundert. „was wollt ihr noch Probieren, Banane mit Mandelmus und Löwenzahn oder Rohkostkakao?“. Die Antwort kam einstimmig…… Banane mit Löwenzahn O.o. Das habe noch nie erlebt. Die Reaktion auf die Frage ob man Kakao will ist sonst immer „Waaahhhhhh!!!! Jaaaaaa!!!! Kakaooooo, her damit!“ :-D.

Den Kakao gab es dann aber zum Schluss trotzdem auch noch.

Das war einfach ein toller Tag in Graz und die Anreise mehr als wert.
Vor allem fällt hier wie oben schon gesagt die Liebe zum Detail auf, man fühlt sich einfach sofort wohl. Das Tilia´s ist schon fast so was wie eine eigene kleine Welt, eine kleine Oase in unserer hektischen Welt. Aber nicht nur das Restaurant ist toll sondern auch die Chefin. Daniela hat einfach sehr inspirierend und hat eine ganz tolle, ehrliche und authentische Art ihr Wissen zu vermitteln.
Also wenn ihr mal in der nähe seid, schaut rein. 🙂

Ich hänge euch hier noch mal die Links an zum Restaurant und dem Blog von Daniela.

Tilia’s  Little Uncooked Restaurant

Tilia’s  Little Uncooked Restaurant – Facebookseite

Tilia’s Rohkostleben ~ Eine Karotte kommt selten allein