Würzige Cracker

So, jetzt aber :-).
Das Rezept für diese Cracker wollte ich schon vor den Feiertagen Hochladen, bin aber noch nicht dazu gekommen.

Es ist das Rezept für die Cracker die beim Gewinnspiel verlost wurden. Also hier ist es 🙂

Würzige Cracker

700 g Leinsamen, braun
4 EL Chisamen
2300 ml Wasser
2 Zwiebeln
3 Sellerie Stangen
3 EL Apfelessig
3 TL Salz
nach Geschmack Pfeffer, Curry & Chili
¾ TL Schabzigerklee (oder 4 EL Hefeflocken)

Die Leinsamen und die Chiasamen über Nacht in den 2300 ml Wasser einweichen.

Am nächsten tag die Zwiebeln schälen und zusammen mit dem Sellerie in feine Würfel schneiden. Ich habe dazu einen V-Hobel genommen. Geht am schnellsten :-).
Die Gemüsewürfel mit in die Schüssel geben und alles miteinander verrühren.
Das Salz und den Apfelessig dazugeben und alles mit den Gewürzen abschmecken und noch mal gut durchrühren.

 

Die Masse auf mit Dörrfolien ausgelegten Einschüben vom Sedona verteilen. Bei mir wurden es 5 Einschübe voll. Kommt aber auch darauf an wie dick oder dünn man die Cracker haben möchte.

 

Bei 40 Grad für 12 Stunden trocknen. Dann die Cracker auf Stürzen/Umdrehen und die Folie abziehen. Weiter trocknen bis sie vollständig durchgetrocknet sind. Bei mir waren das noch mal 7 Stunden.

Normalerweise ziehe ich immer mit einem Messer Rillen in den Teig um ihm später dann schön in Stücke brechen zu können. Das hat dieses Mal nicht Funktioniert. Man konnte die Rillen zwar reinziehen aber die schlossen sich halt gleich wieder :-D.
Ihr könnt die Cracker dann einfach für 2-3 Stunden trocknen lassen und dann die Rillen reinziehen oder ihr macht es einfach so wie ich und brecht das ganze nach dem Trocknen einfach in Stücke.
Wird dann zwar nicht so gleichmäßig, aber man kann ja behaupten dass die so Rustikal aussehen müssen ;-).

In einer gut schließenden Dose Aufbewahren damit sie keine Feuchtigkeit ziehen.

Und so sehen sie aus :-).
Die Cracker die in dem Sackerl oben sind, sind die Karottencracker (nur mit dieses mal mit goldenen Leinsamen)

 

 

 

Ziehung der Gewinner :-)

Jetzt war es so weit. Das Gewinnspiel ist beendet und gerade wurden die Gewinner gezogen :-).

Ich habe heute Morgen schon alle Namen auf Zettel geschrieben und in meinen Hexenkessel geworfen ^_^. Dort warteten sie dann auf die Ziehung.

Mein Freund wurde gerade nach der Arbeit als Glücksfee Zwangsverpflichtet. Mit verbundenen Augen damit er nicht Bewusst jemanden Ziehen kann den wir kennen. Er musste noch mal alle Zettel durchmischen und dann ging es auch schon los :-).

Und das kam dabei raus.

…..

……

Trommelwirbel

……

……

Platz 1:

Platz 2:

Und Platz 3:

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Ich werde die Gewinner Morgen/später anschreiben wegen den Adressen und wegen eventueller Unverträglichkeiten oder wenn jemand etwas bestimmtes nicht mag. Es gibt ja nicht nur die von Prohviant gestifteten Preise sondern auch noch Fruchtleder und Cracker :-).

Die Rezepte für die Cracker und Fruchtleder kommen dann auch hier am Blog. Mal schauen was es wird.

Haselnuss Brownies

Heute hatte ich schon den ganzen tag Lust auf etwas Schokokuchen. Also gab es heute mal wieder seit einer halbe Ewigkeit Brownis.

Haselnuss Brownies

250 g Haselnüsse
100 g Kokosraspel
50 g Leinsamen
1 Handvoll Walnüsse
4 EL Kakao
2 TL Zimt
Saft und Schalenabrieb von 2 Orangen
3 EL Kokosöl
5 Medjool Datteln (wer es besonders Süß mag nimmt einfach mehr)
Als Deko: Kokosmehl, 15 Haselnüsse & 10 Kakaobohnen

Die Hälfte der Haselnüsse grob mahlen. Die restlichen Haselnüsse und die Leinsamen fein mahlen.
Die Walnüsse in grobe Stücke hacken.
Die Nüsse und gemahlenen Leinsamen in eine Schüssel geben und mit Zimt & Kakao vermischen.

Die Datteln, Orangenschale und den Orangensaft zusammen in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender) pürieren. Die Masse zusammen mit dem Kokosöl ebenfalls in die Schüssel geben. Alles gut durchkneten.

Den Teig in eine kleine, mit Frischhaltefolie oder Backpapier ausgelegte, Auflaufform (meine ist 28 x 23 cm) geben und gut andrücken.

Etwas Kokosmehl in ein Teesieb geben und über die Brownies sieben. Die Haselnüsse und Kakaobohnen gleichmäßig auf den Brownies verteilen und andrücken. Nach Möglichkeit etwas gleichmäßiger als ich….

 

Das nenne ich mal Augenmaß, und das ganz ohne Alkohol *g*.

 

Das ganze dann für 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann das ganze aus der Form nehmen und in Stücke schneiden.
Im Kühlschrank aufbewahren.

 

Karottencracker

Jetzt wo es langsam kälter wird habe ich öfter mal Lust auf etwas Kompaktes. Darum läuft im Winter der Sedona auch öfter als im Sommer. Dieses Mal gibt es wieder mal eine Ladung Cracker. Nachdem ich die letzten 3 Mal welche mit Kürbis gemacht habe gibt es heute mal welche mit Karotte.

Zurzeit habe ich auch lieber Körnige Cracker. Also nicht aus gemahlenen Leinsamen sondern auch ganzen und noch mit diversen anderen Kernen drin.

Karottencracker

400 g Leinsamen (ich hatte braunen)
120 g Chiasamen
80 g Sonnenblumenkerne
100 g Buchweizen
500 ml Wasser
1 Kilo Karotten
Je ein kleines Stück Ingwer und Kurkuma
3 Knoblauchzehen
2 TL Salz
2 TL Thymian
frischer Chili nach Geschmack
Pfeffer nach Geschmack

Die Sonnenblumenkerne und den Buchweizen habe ich über Nacht eingeweicht und dann noch einen Tag lang ankeimen lassen.

Die Karotten zusammen mit dem Ingwer, Kurkuma und den Gewürzen im Mixer pürieren. Das ganze dann in eine Schüssel geben.

Leinsamen, Chiasamen, Buchweizen und Sonnenblumenkerne dazu geben und alles gut miteinander verrühren. Für 1-2 Stunden quellen lassen.

Den Teig dann auf mit Dörrfolien ausgelegte Einschübe vom Dörrgerät verteilen. Beim Sedona wurden es 5 Einschübe voll. Kommt aber auch immer darauf an wie dick man es ausstreicht.
Mit einem Messer Rillen in den Teig ziehen an denen man später die Cracker einfach in Stücke brechen kann.

 

 

Bei 40 Grad 12 Stunden lang trocknen. Dann die Cracker wenden und die Folie abziehen und weiter trocknen bis sie komplett durchgetrocknet sind. Bei mir hat das noch mal 6 Stunden gedauert.

In einer gut verschließbaren Dose/Box aufbewahren damit sie keine Feuchtigkeit ziehen.

Und so sehen sie aus :-):

 

 

 

Gewürzschokolade & ein Gewinnspiel – Beendet

Heute gibt es nicht nur ein Rezept sondern auch ein kleines Gewinnspiel. Auf meine Facebookseite habe ich es schon eingestellt. Dort ist es momentan als oberster Beitrag fixiert.
So richtig Angefangen hat alles aber mit dem Blog, also wird das Gewinnspiel auf der Facebookseite UND dem Blog laufen.

Aber erst mal zum Rezept.

Beim Rezept werden ihr sicher schon erraten was man Gewinnen kann.

Gewürzschokolade

100 g Kakaoliqour
30 g Kokosöl
2 TL (waren 16 g) Paranussmus
1 TL Vanille
½ TL Kardamom
¼ TL Zimt
knapp ½ TL Orangenschale
1 Prise frisch gemahlener Pfeffer
je nach gewünschter Süße 4-6 Datteln (sollten eher weiche sein, Medjool oder frische Datteln, die bekommt man in den meisten türkischen und arabischen Läden)

Den Kakaoliqour und das Kokosöl im Wasserbad oder Dörrgerät schmelzen.
Sobald alles geschmolzen ist zusammen mit den anderen Zutaten in einen kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) geben und gut Durchmixen bis die Datteln zerkleinert sind und sich alles vermischt hat.
Wenn die Datteln noch richtig weich sind klappt das auch mit einem Pürierstab.

Die Fertige Schokomasse dann in Pralinenformen aus Silikon gießen.
Je nachdem wie hoch ihr die Formen füllt reicht es für 2-3 Paletten/Formen.
Die Schoki im Kühlschrank oder Gefrierfach fest werden lassen und dann aus den Formen drücken. Im Kühlschrank aufbewahren.

Falls ihr gar keinen Mixer oder Pürierstab habt könnt ihr statt den Datteln auch ein anderes flüssiges oder Festes Süßungsmittel nach Wahl verwenden, z.B. Honig, Apfeldicksaft, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker oder Xylit (die letzten zwei sind nicht Roh), und dann alles mit einem Schneebesen in einer Schüssel verrühren.

 

****** Und jetzt zum Gewinnspiel ******

Ich wollte eigentlich bei 250 Likes auf der Facebookseite ein kleines Gewinnspiel starten. Die habe ich dann total übersehen und inzwischen sind es schon über 270

Prohviant hat für das Gewinnspiel etwas Beigesteuert :-).
Und zwar 250 g Kakaoliqour, 1 Nussmus (Paranuss), eine Silikonform und 2 Nussmilchbeutel.
Von mir gibt es noch Fruchtleder und ein paar Cracker dazu. Welche Sorten es genau werden geht dann spontan ;-).

1. Preis – Kakaoliqour, Nussmus, Silikonform, Fruchtleder und Cracker.
2. & 3. Preis – 1 Nussmilchbeutel, Fruchtleder und Cracker.

*** Teilnehmen könnt ihr ganz einfach ***

Punkt 1 & 2 für alle Leser die auch auf Facebook unterwegs sind. Für alle Leser ohne Facebook gilt dann Punkt 3.

1. Meine Seite auf Facebook liken.
2. Diesen Beitrag teilen.
3. Diesen Beitrag kommentieren. Natürlich nicht irgendwas sondern: Was ist euer Liebstes Rohkostgericht? Was esst ihr am Liebsten in Sachen Rohkost?

Das ganze läuft bis zum 14. Dezember. Am 15. werden die Namen der Teilnehmer auf kleine Zettel geschrieben und kommen in einen Topf. Und dann werden die 3 Gewinner gezogen.

Das Fruchtleder und die Cracker mache ich dann frisch. Also falls jemand gegen etwas Allergisch ist oder einfach nicht mag kann er dass dann einfach kurz sagen :-).
Weil die Portokosten sonst so extrem hoch sind ist das ganze beschränkt auf Deutschland, Österreich und Schweiz :).

Viel Glück 🙂

 

Schokotörtchen – Komischer Kauz im Nest

Am Wochenende habe ich einen Freund von mit Besucht. Dem habe ich vor einer Weile schon eine Geburtstagstorte versprochen die geliefert wird wenn ich mal wieder in der Gegend bin. Jetzt war es so weit. Ich habe lange überlegt was ich ihm für eine machen soll. Aus der Torte wurden dann Törtchen 6 kleine Törtchen. 4 davon hat er dann bekommen.

Am Ende wurde es eine Schoko-Orangentorte mit Kokos-Orangensahne. Und weil er ein großer Fan von Waldkäuzen ist und immer sagt dass er die so mag weil er selbst ja auch ein komischer Kauz ist gab es eine besondere Deko. Einen „komischen Kauz im Nest“ :-).

Hat unglaublich viel spaß gemacht die zu machen. Und sie kamen richtig gut an.


Schokotörtchen – Komischer Kauz im Nest

Für den Boden:

170 g Erdmandeln (ich hatte gemahlene)
50 g Leinsamen (ich hatte braunen)
90 g Kokosraspel
6 Datteln
1 TL Vanille
Schalenabrieb von 1 Orange
Saft von 2 Orangen

Leinsamen fein mahlen und mit den Erdmandeln, Kokosraspel und Vanille in eine Schüssel geben.
Datteln, Orangenschale und den Orangensaft in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) pürieren und mit in die Schüssel geben. Alles gut durchkneten und den Tei auf 6 Dessertringe (ich hatte 2 Runde und 4 Quadratische) oder eine kleine Backform (18 cm) drücken.

 

Für die Creme:

Saft von 3 Orangen
50 g Wasser
Schalenabrieb von 1 Zitrone und 1 Orange
1 TL Maca
½ TL Mesquite
1 Stange Vanille
50 g Erdmandeln
Je 50 g Kokosöl und Kokosmus
12 Datteln (oder auch mehr, je nach gewünschter süße)
2 gehäufte EL Kakao

Kokosöl und Kokosmus im Wasserbad schmelzen. Dann alle Zutaten zusammen im Vitamix pürieren und auf dem Tortenboden verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen. Dann mit einem Messer einmal am Rand entlang fahren und die Dessertringe entfernen.

Für die Schoki:

90 g Kakaoliqour
2 EL Kokosöl
1 TL Vanille
½ TL Maca
2 TL Honig (oder Agave, Apfeldicksaft für Veganer)

Den Kakaoliqour und das Kokosöl im Wasserbad oder im Dörrgerät schmelzen. Zusammen mit den restlichen Zutaten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) gut durchmixen. Die fertige Schokomasse habe ich dann einmal in Silikonformen in Form von Eulen & Baumblätter gegossen und der Rest kam auf Strukturfolie.

Da ganze im Kühlschrank oder Gefrierfach fest werden lassen. Die fertige Schokolade im Kühlschrank aufbewahren. Aus der Schoki von der Strukturfolie habe ich mit den Dessertringen Platten aufgestochen und auf die Törtchen gelegt.

Verziert wurden sie dann noch mit Kokos-Orangensahne.

Für die Sahne:

2 Bananen
Saft von 1 ½ Orangen (waren eher kleine)
Je 4 EL Kokosöl und Kokosmus
1 TL Vanille

Kokosöl und Kokosmus im Wasserbad schmelzen und mit den anderen Zutaten im Mixer zu einer Creme mixen. In den Kühlschrank stellen, und zwischendurch immer wieder mal kurz durchrühren, bis sie fest genug ist um sie mit dem Spritzbeutel auf die Törtchen aufzuspritzen.

Nach Lust und Laune damit verzieren. Nachdem ich ja einen „komischen Kauz im Nest“ haben wollte habe ich mit der Sahne einen Rand gemacht und in die Mitte einen etwas größeren Sahneberg gemacht. Auf den habe ich dann eine von den Eulen gesetzt. Das ganze dann noch mit gehackten Pistazien bestreuen und Orangenzesten in die Mitte geben. in die 4 Ecken kam noch je ein Schokoblatt.

Und so sehen sie aus!