Fasten Tag 17 & 18 – Absolute Fasten Euphorie und der erste Wildkräutersaft heuer

Tag 17

Ich mag es nicht wenn der Wecker um 4 Uhr klingelt, ich kam heute aber dann doch recht gut aus dem Bett und war sogar gut gelaunt.

Nach dem täglichen Zitronenwasser ging es dann mit Wasser und Saft bewaffnet in die Frühschicht.
Das ist die mit Abstand schlimmste Schicht, das ist immer Stress pur. Heute kam ich aber erstaunlich gut durch die Schicht und hatte nicht einmal den Wunsch jemanden umzubringen, Juhu!

Nach der Arbeit wollte ich noch ins Fitnessstudio. Davor ging es erst noch in den Bioladen. Rote Beete, violette Karotten und eine Birne für einen Roten Saft nach dem Training. Ich hatte da auch richtig Lust auf Saft.
Nach dem Training, 1 ½ Stunden Ausdauer (1 Stunde Crosstrainer ½ Stunde Rad) hatte ich dann aber absolut keinen Hunger und auch keinen Durst mehr. Bei „Hunger“ wegtrainieren statt einen Saft machen hat zumindest den Vorteil dass der Entsafter Sauber bleibt hahaha.

Statt Saft gab es dann etwas später noch Grünen Tee.
Dabei wurde mir wieder mal Bewusst das Fasten kein Verzicht, kein Kampf, keine Entbehrung ist. Es ist eine völlig andere Ebene des Genießens die man beim Fasten erreicht. Man hat viel Energie aber trotzdem ist alles Entschleunigt, man nimmt bewusster wahr.

Die Teepackung Öffnen, den Tee Bewundern, seine Farbe, seine Form, das Geräusch das er macht wenn man ihn in die Teekanne rieseln lässt.
Der Geruch der sich verbreitet wenn man ihn mit dem heißen Wasser übergießt und bewundert sie er sein Aroma aber auch seine Farbe an das Wasser abgibt. Wie aus getrocknetem Tee und klarem Wasser etwas absolut wundervolles entsteht.
Und dann das Gefühl der Zufriedenheit das sich ausbreitet wenn man es sich auf der Couch gemütlich macht und den ersten Schluck nimmt und das Aroma genießt das man beim Fasten so viel intensiver wahrnimmt als im Alltag.

DAS ist Luxus pur <3
Und es ist bei allen Dingen so, bei jedem Tee, jeder Saft wird zu einer Geschmacksexplosion, das Zitronenwasser schmeckt jeden Tag anders, mal hat die Zitrone herbe Note, mal richtig sauer, mal mit einem leichten Hauch von süße. Es ist alles so intensiv und wundervoll.

Ich habe mir heute auch noch ein aromatisiertes Wasser angesetzt. In eine Karaffe (1,4 Liter) kamen ein paar Zitronenscheiben, etwas Ingwer und Basilikum (1/2 Topf). Das ganze habe ich dann mit Wasser aufgefüllt und lasse es jetzt so bis morgen stehen.

Bei der Spiegelarbeit war heute Tag 2, das Thema war heute wieder die Selbstliebe, welches heute vertieft wurde. Als Übung war es DIE Standardübung, sie selbst im Spiegel in die Augen schauen, sich mit dem eigenen Namen ansprechen und sich dann selbst zu sagen dass man sich liebt und man Perfekt ist so wie man ist. Ich liebe diese Übung <3
Vor dem Schlafen gehen gab es dann noch die Meditation zum 2. Tag :-).

Zum Schlafen gehen durfte wieder die Wärmflasche mit, auf die Leber. Das habe ich normal beim Fasten nicht so oft dass ich die Wärmflasche verwende. Bei diesem Fasten ist sie aber eindeutig mein bester Freund Hahaha. Fast täglich im Einsatz.

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
2 Liter Wasser
750 ml Saft aus Gurke, Zitrone, Sellerie, Ingwer & Apfel, mit 250 ml Wasser verdünnt
2 Liter grüner Tee

Tag 18

Heute Morgen gab es heute wieder mein Zitronenwasser und danach habe ich den Saft für die Arbeit gemacht, heute mal nicht grün sondern Orange. Karotten-Orangensaft

Das Aufstehen viel mir heute noch leichter als gestern und ich kam absolut Fantastisch durch die Schicht. Ich war heute den ganzen Tag auf Vollgas, schon fast schlimmer als der Duracell Hase. Ich glaube die Kollegen bekommen langsam Angst vor mir :-D.

Nach der Arbeit was ich dann 2 Stunden im Wald und das….. war sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schwer heute. Vor ein paar Tagen waren da nur vereinzelt ein paar Löwenzahnblätter und mal ein kleines Giersch Blatt das Vorsichtig geschaut hat was so los ist in der Welt. Und heute….. der ganze Wald grün. Giersch, Löwenzahn, Vogelmiere, Brennnessel und Co.
Endlich wieder wildes Grün. Gekauftes Grünzeug ist zwar auch ganz nett aber gegen Wildkräuter hat nichts was man kaufen kann auch nur annährend eine Chance!

Da war ich also, Fastentag 18 und vor mir ganze Felder mit frischem Grün. Junger, zartgrüner Giersch. Zarte Löwenzahnblätter, wunderschöne Baby Brennnesseln, Felder von köstlicher Vogelmiere, wunderschöne Huflattich Blüten….. und ICH FASTE! Da war ich schon fast so weit zu sagen… OK…. Essen….. JETZT!
Aber ich habe gerade so ein hoch, so viel Energie und fühle mich so gut wie seit über einem Jahr nicht mehr dass ich die Kurve noch gekriegt habe. Ich habe dann aber, als Kompromiss sozusagen, 2 Mini Giersch und 2 Löwenzahnblätter in den Mund genommen und richtig gut gekaut. Quasi den Saft raus gekaut und den Rest dann ausgespuckt. Und es war sooooooo göttlich. Ich war so glücklich in dem Moment, es ist unglaublich wie sehr man sich über 4 grüne Blätter freuen kann. Das war der Himmel auf Erden, mein Highlight des Tages

Ich habe dann fleißig Kräuter gesammelt für einen Saft. Vom Löwenzahn und den Brennnesseln immer nur einzelne Blätter weil alles noch so klein ist. Gesammelt habe ich Löwenzahn, Brennnessel, Giersch, Taubnessel, Vogelmiere & Scharbockskraut.
Besonders interessant war dass ich im Wald die Vogelmiere und auch den Giersch schon gerochen habe bevor ich sie gesehen habe. Der Wahnsinn wie sich nicht nur der Geschmacks sondern auch der Geruchssinn beim Fasten verstärkt.

Zuhause ging es dann direkt an das Saft pressen. Es wurden ca. 3 Schnapsgläser voll Saft. Den habe ich dann in ein 200 ml Glas gekippt und mit Wasser aufgefüllt. Normal trinke ich grüne Säfte immer unverdünnt, nur beim Fasten verdünne ich sie weil die Geschmacksnerven eh viel intensiver wahrnehmen.
Der Saft war auch absolut göttlich, Lebenskraft Pur. Ich war so glücklich beim und nach dem Trinken. Die ganze Welt war einfach nur schön :-).

Nach dem Saft gab es dann noch einen Einlauf.

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute wieder die Selbstliebe. Und zwar in dem Aspekt wie wir selbst mit uns sprechen bzw. was und wie wir über uns selbst denken. Die Affirmation heute war einfach nur schon. Man musste dabei einfach lächeln.
Vor dem schlafen gibt es dann noch die Meditation des heutigen Tages.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone & einer Orange
1 Liter Wasser
750 ml Saft aus Karotten & Orangen, verdünnt mit 250 ml Wasser
Ca. 3 Schnapsgläser grüner Saft auf 1 Glas (200 ml) Wasser
1,4 Liter von dem gestern angesetzten Wasser (mit Zitrone, Basilikum und Ingwer)
1 Liter grüner Tee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.