Schlagwort-Archive: Aufbautage

Fasten: Aufbautage 2, 3 & 4

Aufbautag 2

Heute gab es nach dem Aufstehen wieder erst mal einen Liter Wasser.

Danach habe ich mir mein Essen für Später vorbereitet, den Rucksack mit ein paar Sachen gepackt und bin nochmal in den Zauberwald.

Weil mir die Zeit die ich dort verbracht habe die letzte Zeit sehr viel geholfen hat habe ich dort heute ein kleines Dankesritual gemacht.

Gesammelt habe ich heute nichts außer ein paar Blüten für das Essen später.
Nach dem kleinen Ritual gab es im Wald dann zum Frühstück 1 Apfel und dazu ein paar Blätter/Blüten von Löwenzahn, Giersch, Gundermann, Taubnessel und Himbeerblätter.

Nach dem Zauberwald ging es noch ein paar Kilometer weiter zum Quellwasser zapfen.
Ich Liebe dieses Wasser

Es hat als ich vom Zauberwald weg gefahren bin angefangen stark zu Regnen. Also ich zur Quelle fuhr dachte ich erst nach ob das was wird.
Aber Perfektes Timing. Ich habe geparkt und in dem Moment hat es aufgehört zu Regnen bzw. nur noch leicht getröpfelt. Danke!

Dort habe ich dann neben 12 Litern Wasser auch noch etwas Schaumkraut mitgenommen.

Hinterher war ich noch zu Besuch bei meinem Dad, dort gab es dann mein Abendessen.
Zucchininudeln aus 1 kleiner Zucchini. Einfach mit einem Sparschäler in dünne Streifen geschnitten. Das sieht dann immer gleich nach einem riesen Berg Nudeln aus haha. Für die Nudeln gab es noch eine Tomatensoße aus 1 kleinen Tomate, 1 Knoblauchzehe, 1 TL Apfelessig, Italienische Kräuter Mischung und gehackte Wildkräuter (Schaumkraut, Löwenzahn, Bärlauch).

Dazu dann noch Pseudo Antipasti haha.
½ Handvoll kleine Champignons (halbiert), ein paar Bärlauchknospen, 1 Stange grüner Spargel (in Scheiben geschnitten), 4 Zuckerschoten. Über Nacht mariniert mit Zitronensaft, Italienischen Kräutern, klein Geschnittenem Bärlauch, Giersch und Löwenzahn.

Obenauf ein paar Blüten.

Danach war ich dann satt bis zum nächsten Tag am Abend.

Aufbautag 3

Heute wieder 1 Liter Wasser als Start in den Tag. Das gibt einfach gleich einen tollen Energieschub als Start :-).

Am Nachmittag gab es dann 1 Glas Orangensaft.

Heute war es kalt, grau und dazu Sintflutartiger Regenfall. Also wollte ich mir heute eine warme Suppe machen. Und Später dann für die Arbeit noch einen kleinen Salat falls ich da was brauche.

Die Suppe war riesig, bei meinem kleinsten Topf war knapp der Boden Bedeckt hahaha. 3 Rosenkohl, ½ kleine Kartoffel, ¼ Selleriestange, etwas Lauchzwiebel und ½ Karotte. Dazu Wasser und ein paar Gewürze.
Ich habe davon dann eh nur die Hälfte geschafft.

Der Salat für die Arbeit bestand aus ¼ kleinen Kopfsalat, 1 kleinen Tomate, 1 Stück Gurke, ein paar klein geschnittene Wildkräuter (Löwenzahn, Hainsalat, Giersch)
Das Dressing aus 1 EL geschälter Hanfsamen, ein paar Gewürze, Knoblauch, etwas Apfelessig und Wasser.

Der Salat war hat in der Mittagspause dann richtig gut getan


Aufbautag 4

Wie immer, erst mal 1 Liter Wasser. Das ist ein festes Ritual :-).

Danach bin ich raus, ausnutzen wenn es mal nur leicht regnet. Ich hatte heute richtig Lust auf einen grünen Smoothie. Ich weiß schon gar nicht mehr wann ich das letzte Mal einen gemacht habe. Ich bevorzuge ja ganz klar grüne Säfte.

Also bin ich raus und habe die Zutaten dafür erlegt.
2 Handvoll Brennnessel, 8 Löwenzahnblätter & ein paar Blätter Gundermann.
Das ganze durfte daheim dann gegen 16 Uhr zusammen mit etwas Ananas und reichlich Quellwasser in den Mixer.

Oh mein Gott war das Gut. Der Smoothie hat richtig gut getan. Habe aber nur die Hälfte davon geschafft. Die andere Hälfte gibt es dann später vor oder in der Arbeit :-).

Vor der Arbeit gab es noch einen kleinen Salat aus 1 Handvoll Blattsalat und 1 Handvoll Wildkräutern (Bärlauch, Löwenzahn, Hainsalat, Buchenblätter) und dem restlichen Hanfdressing von Gestern.
Der Smoothie darf dann mit in die Arbeit :-).

Fasten Tag 50 und der Erste Aufbautag – Fastenbrechen und ein Besuch im Zauberwald

Gestern habe ich mein Fasten beendet und war heute im ersten Aufbautag.
Es war eine wundervolle Zeit und jetzt genieße ich die Aufbauzeit in vollen Zügen. Ich werde beim Aufbau die ersten 1 oder 2 Wochen auch Dokumentieren damit ihr auch in diese mal einen Einblick bekommt. 🙂
Und damit ihr hier mal was anderes seht als nur noch grüne Säfte Hahaha.

Tag 50 – Fastenbrechen

Heute war dann auch schon der letzte Fastentag.

Am Morgen gab es wieder einen Liter Wasser und danach einen kurzen Spaziergang in dem kleinen Park hier im Dorf.

Danach habe ich mir meinen Rucksack, meinen Apfel und einige Stofftaschen geschnappt und ab ging es.
Ich war bei einer Freundin die auch viel mit Rohkost macht. Wir wollten Kräuter sammeln und Erfahrungen austauschen.

Gegen halb 12 war ich bei ihr. Sie hat erst noch etwas gegessen und…. ICH AUCH. Ich war glücklich gleich meinen Apfel zu verspeisen und gleichzeitig etwas traurig dass das Fasten nun tatsächlich endet.

Ich habe den Apfel erst bewundert, an ihm gerochen und hin dann in Scheiben geschnitten und ganz langsam und genüsslich verspeist. Es war himmlisch. Ich habe es so genossen, lange und genussvoll gekaut und WOW, einfach himmlisch.

Danach ging es zum Wildkräuter sammeln in einen kleinen „Zauberwald“. Der ist nicht groß aber wirklich magisch. Wundervolle Energie, eine unvorstellbare Vielfalt an Wildkräutern und auch Giftpflanzen.
Man betritt diesen Wald und ist sofort verzaubert, wie in einer anderen Welt. Man ist dort wirklich im Reich der Magie und Naturgeister. Man findet dort kein en Müll, keine alten Taschentücher, Getränkedosen und im ganzen Wald nicht einen einzigen Hundehaufen. Es ist als würde sich der Wald mit einer unsichtbaren Barriere gegen Menschen die diesen Ort nicht achten Schützen. Ein Wahrhaftiger Kraftort.

Wir haben einiges an Wildkräutern für Salate & Smoothies gesammelt. Stinkkohl, rote Taubnessel, Goldnessel, Brennnessel, Giersch, Bärlauch (Blätter und dort wo er schon geblüht hat ein paar Blüten und Knospen), Löwenzahn, gelben Beinwell und noch ein paar andere Schätze.
Aber auch einige Kräuter zum Trocknen für Gewürzmischungen/Kräutersalz und Tee. Goldnessel, Himbeerblätter & Gundermann.

Ein unvorstellbarer Reichtum. Ich bin so Dankbar dafür dort sammeln zum können/dürfen.
Wir haben dort auch gigantischen Gundermann gefunden, wie gesagt, ein Zauberwald.

Nach dem Sammeln waren wir noch an einer alten Natürlichen Quelle und haben uns noch köstliches Quellwasser abgefüllt. Dort haben wir dann auch noch ein wenig Schaumkraut gesammelt. Absolut göttlich, schmeckt etwas nach Brunnenkresse.

Danach zum Auto und uns auf dem Rückweg gemacht. Im Auto haben wir dann erst mal blöd geschaut. Wir waren geschlagene als 7 Stunden im Wald unterwegs. Es kam uns vor wie höchstens 2 Stunden.
Im Zauberwald, im Reich der Naturgeister, gehen die Uhren eben etwas anders ;-).
In der ganzen Zeit haben wir nur 1 kleine Tasse Ingwerttee und 2 Schluck Wasser mit etwas Orangensaft darin getrunken. Wir brauchten nichts. Wir waren so eins mit der Natur und so aufgeladen mit Energie das wir nichts brauchten.

Als wir wieder bei Astrid Zuhause waren haben wir noch etwas gefachsimpelt. Und danach gab es noch einen Wildkräuter Salat.
Sie hatte noch von Mittag fertig geschnittenen Salat (ohne Dressing) aus Blattsalat, Gurke, Tomate und Champignons. Dazu haben wir dann noch Löwenzahn, Beinwell, Schaumkraut, Giersch, etwas Gundermann, Bärlauch und Taubnesselblätter gemischt.
Obenauf gab es dann noch Löwenzahn- und Taubnesselblüten sowie etwas gekeimten schwarzen Sesam.
Für Astrid gab es ein normales Dressing dazu. Für mich nur etwas Zitronensaft.

war absolut GÖTTLICH. Die Wildkräuter endlich wieder zu essen und nicht nur zu trinken. Dieses Aroma, und nur mit etwas Zitronen dazu. Ich hätte diesen Salatteller in diesem Moment gegen keine Rohkosttorte und keine Rohkostschokolade dieser Welt eingetauscht. Ich war bei jedem Bissen, den ich genüsslich und lange gekaut hatte, einfach nur erfüllt von tiefer Dankbarkeit und Demut gegenüber diesem Wundervollen Geschenk von Mutter Erde und Vater Sonne. Mein Bewusstsein bestand in diesem Moment aus reiner Dankbarkeit. Und bei jedem Bissen schrie jede Zelle meines Körpers einfach nur „Jaaaaaaaaaaaa, Danke, Jaaaaaaaaaa, das tut so gut!“ <3.
Pure Dankbarkeit, Freude und Demut gegenüber diesen wundervollen Geschenken.

Danach bekam ich noch Rohkostpralinen und Gojibeeren (eine alte Sorte aus ihrem Garten) geschenkt. Auch eine Glücksschnecke und eine Glücksschnecken Karte die Astrid gestaltet habe gab es dann noch für mich. Nur Wundervolle Geschenke.
1 von den Beeren habe ich dann direkt Probiert. Die war total lecker und einfach WOW. Die normalen aus dem Handel, egal ob Bio oder nicht, finde ich hingegen einfach nur schrecklich und furchtbar süß. Alte Sorten sind halt dann doch um Längen besser.
Bei der Karte meinte sie ich solle mir eine Aussuchen die mir gefällt. Ich meinte dann aber dass ich mir einfach eine Blind ziehe, ich bekomme dann vom Universum schon die passende für mich. Und ich hatte Recht. Blau für innere Ruhe und violett für Transformation. Perfekt eben.

Dann habe ich mich langsam verabschiedet. Astrid hat sich dann noch bedankt das ihr die Ehre zuteilwurde mich bei meinem Fastenbrechen zu begleiten

Danach war ich noch Kurz bei meiner Tante und auf eine Tasse weißen Tee. Dort bekam ich dann als spätes Ostergeschenk noch eine schöne, Handgearbeitete Pfeffermühle geschenkt.
Was ist heute nur los, so viele Geschenke! Ich bin gesegnet, absolut!

Zuhause habe ich dann noch die Kräuter zum Trocken für Tee/Gewürzmischungen noch auf Dörrbleche vom Sedona verteilt und über Nacht getrocknet.
Ich habe leider keinen Balkon/Garten um sie draußen zu trocknen. Und Fensterbänke wo die Bleche raus passen leider auch nicht :-(.

Die anderen Kräuter habe ich dann noch im Kühlschrank verstaut und dann ging es auch schon ins Bett. Ich habe heute richtig tief und gut geschlafen.

Das war heute ein Rundherum gelungener und einer Perfekter Tag. BESSER kann ein Tag zum Fastenbrechen gar nicht Laufen.

Danke Astrid für den Wundervollen Tag. Er war perfekt.

Und der Größte Dank:
Danke Mutter Erde für deine Wundervollen Gaben.
Danke Vater Sonne dass du dich heute durch die Wolken gekämpft und uns mit deiner Wärme verwöhnt hat.
Danke Bruder Wind für dein Lied in den Ästen und Blättern.
Danke ihr Pflanzen und Bäume dass ihr uns mit euren Blüten und euren Wunderbaren Grün in allen Varianten und all den anderen Farben und den Düften erfreut hat.
Danke ihr Vögel für das Wundervolle Konzert, es war perfekt.
Danke ihr Elfen, Feen, Zwerge, Gnome, Baumgeister, Sylphen und alle anderen Waldgeister das wir in eurem Reich wandeln durften <3.
Danke! Danke! Danke!
Ich kann nicht anders als mich immer wieder in Liebe, Dankbarkeit und Demut vor euch zu verneigen.

Die Fotos die nicht von mir sind von Astrid Marx. Danke dafür <3
Hier ist der Link zu ihren Seite rund um Rohkost und Wildkräuter: Proh-Vit

Aufbautag 1

Heute ist der erste Aufbautag. Ich habe super gut geschlafen und fühlte mich heute immer noch so super und Dankbar wie gestern.

Nach dem Aufstehen gab es einen Liter Wasser.
Danach habe ich mir einen kleinen Salat gemacht auf Gurke, Karotte, Bärlauch (Blätter und Knospen), Schaumkraut, Löwenzahn, Giersch, Taubnessel, etwas Beinwell, ganz wenig Gundermann und Sprossen (schwarzer Sesam & Linsen)
Als „Dressing“ nur etwas Orangensaft.

Den Salat habe ich mir dann in ein Weck Glas gefüllt und eingepackt. Er durfte dann zusammen mit einer 1 Liter Flasche Quellwasser in meinen Rucksack.

Dann ab ins Auto und nach Passau. Mein Dad und seine Freundin waren heute dort weil seine Freundin heute einen Termin dort hatte. Wir wollten uns dann dort danach treffen.

Das Wetter war perfekt, wunderbar sonnig. Als gab es einen Stadtbummel. Durch die Fußgängerzone schlendert, in ein paar Geschäften stöbern. Vor allem im Gewürzladen, an dem komme ich nie vorbei.
Nach einem Spaziergang an Inn und Donau entlang ging e dann ins Dom Café. Für die Beiden gab es Kaffee und Kuchen. Für mich ein Kännchen schwarzen Tee. Das war richtig toll, in der Sonne sitzen und genießen

Danach noch ins Antiquariat. Ich liebe den Duft alter Bücher, ich könnte da Stundenlang drin sein und einfach nur den Geruch genießen. Ich fand dann ein altes Kinderbuch das ich einfach haben musste weil es so wunderschön und liebevoll gestaltet war. Das geheime Leben der Heinzelmännchen.
Beim darin Blättern kam von mir immer nur ein „Om mein Gott ist das süß…. Awwwwwwww so toll. Mei, schau dir das an wie toll das ist“. Bei so was geht mir immer das Herz auf

Danach noch etwas durch die Fußgängerzone und dann noch im Pustet stöbern, ganz gefährlicher Bücherladen. Aber heute habe ich kein Buch da drin adoptiert.
Astrid hat mir gestern das Buch „Das Evangelium der Essener“ geliehen, dem will mich jetzt erst mal voll und ganz widmen.

Danach ging es wieder heimwärts. Ich wollte aber noch nicht heim. Also bin ich noch zu der alten Linde gefahren die hier auf einem Hügel steht und über dem Ort wo ich wohne thront.
Sie ist alt und innen schon total hohl aber strotzt immer noch vor Leben und Energie. Und um ihren Stamm wachsen viele verschiedene Wildkräuter, wie ein Mandala aus verschiedenen Grüntönen und bunten Blüten.
Für mich ist diese Linde ein Kraftort. Und noch dazu ein sehr Freundlicher Baum. Ich gehe oft dort hin wenn es mir nicht gut geht, es ist als würde sich alle Sorgen, alle Ängste die man hat einfach Auflösen.

Dort habe ich dann auch meinen Salat gegessen, gegen 17 Uhr. Obenauf gab es dann noch ein paar Löwenzahnblüten und ein paar Lindenblätter dazu.

Ich lasse immer wenn ich dort bin auch ein kleines Geschenk da als Dank für den Geist des Baumes. Heute waren es ein paar getrocknete Beeren und ½ Liter Wasser von der Quelle gestern.

Dort war es dann bin kurz vor 20 Uhr. Dann noch schnell in den Bioladen. Der Chefin habe ich auch ein paar Wildkräuter von gestern abgegeben. Sie liebt Wildkräutersalat genauso wie ich hihi.
Sie hat sich so darüber gefreut dass sie mir dann noch 1 1&2 Ananas geschenkt hat. WOW. Es geht weiter mit den Geschenken :-D.

Jetzt ist der Tag dann vorbei. Ich werde dann noch ein heißes Bad mit Meersalz nehmen und dann den Tag ausklingen lassen. Die halbe Ananas (Sind eher kleine Anans) werde ich mir davor noch aufschneiden und mit etwas Vogelmiere in der Badewanne genießen. Was für ein Luxus, da war sie wieder die Dankbarkeit.