Schlagwort-Archive: Erdmandeln

Erdmandelkuchen mit Banane

Ich habe vor ein paar Tagen Erdmandelmilch gemacht und hatte noch den Trester davon im Kühlschrank. Der wurde jetzt zu einem Unglaublich leckeren Kuchen :-).

Die nächste Zeit muss ich aber mal mehr Pikante Rezepte hochladen. Sieht hier am Blog so aus als gäbe es vor allem Süßkram. 😀

Von meinem Freund bekam ich gestern eine Stoffeule geschenkt, die musste natürlich auch gleich mit aufs Bild :D.
Erdmandelkuchen mit Banane

Für den Teig:

274 g Erdmandel-Trester (oder gemahlene Erdmandeln)
160 g Feigen
170 g Wasser
etwas Zitronenschale
½ Stange Vanille
Orangensaft von 1 Orange (90 g)
100 g Buchweizen
30 g Braunhirse
70 Leinsamen, gold

Wasser, Feigen, Zitronenschale, Orangensaft und die Vanillestange im Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Buchweizen, Braunhirse und Leinsamen fein mahlen. Dann alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verkneten.

Füllung:

1-2 Bananen (je nach größe)
Zimt

Banane in schälen und in Scheiben schneiden.

Ca. die Hälfte vom Teig in eine kleine Springform (18 cm) geben und festdrücken. Die Bananenscheiben darauf verteilen und mit Zimt bestreuen.

Die zweite Hälfte vom Teig oben drauf geben und auch festdrücken.

Schokoglasur:

65 g Kakaobutter
4 EL Kakao
20 g Kokosöl
1 EL Mandelmus
40 g Honig oder Agavendicksaft

Kakaobutter und Kokosöl im Wasserbad schmelzen.
Dann alle Zutaten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) 1 Minute lang Mixen.

Die Schokolade über den Kuchen geben und das ganze noch mit Kokosraspel bestreuen.
Ich habe nicht die ganze Schoki für den Kuchen verwendet sondern noch 1 Silikonform für Pralinen damit gefüllt.

Das ganze für ein paar Stunden, oder noch besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Buchensalat und Erdmandelmus

Heute ging es wieder in den Wald zum Kräuter suchen. Wir haben hier in der Umgebung recht viele schöne Wälder. Da wird dann immer wieder mal gewechselt. Ich will nicht immer nur im selben Wald sammeln, die Kräuter sollen ja nicht nur von mir gegessen werden sondern auch noch wachsen und sich fleißig vermehren 🙂

Neben den üblichen verdächtigen wurden heute ein paar Rotbuchen um Blätter erleichtert. Ja, ja, jetzt geht es auch den Bäume an die Blätter 😀
Die jungen Blätter erinnern geschmacklich an Sauerampfer und bieten sich geradezu für einen Salat an.

5 Hände voll junge Buchenblätter
2 Zwiebeln

Die Zwiebel schälen und halbieren. In dünne Scheiben schneiden und zusammen mit den Buchenblättern in eine Schüssel geben.

Für das Dressing:

100 ml Wasser
1 EL Sonnenblumenöl
1 EL Hanföl
1 TL Honig oder Agavendicksaft
1 TL Apfelessig
5-6 Blätter grüne Minze
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Alle Zutaten in einem kleinen Mixer mixen. Über den Salat geben und alles vermischen.

 

Das ganze auf 2 Teller verteilen und noch mit schwarzem Sesam und essbaren Blüten nach Wahl bestreuen (z.B. Taubnessel, Gänseblümchen, Löwenzahn, Sauerklee etc.)

Neben der Kräuterjagd habe ich heute endlich das Erdmandelmus gemacht das schon länger auf dem Plan stand. Ich habe ja gerade den Vitamix TNC 5200 im test. Ich habe den jetzt die ganze Zeit fleißig getestet, die meisten Experimente fasse ich in einem großen Beitrag zusammen der dann die nächsten Tage kommt. Muss ihn ja bald wieder zurückgeben 🙁

Letztens habe ich bei Prohviant Erdmandeln mitbestellt um daraus Mus zu machen. Erdmandeln sind eines der gemeinsten Sachen für Mixer die ich kenne. Meiner kämpft damit auch öfter und bei meinem Mr. Magic habe ich damit schon ein Messer umgebracht.
Also mal schauen was der Profimixer so kann 😀

Ich habe mich am normalen Mandelmus das ich gemacht habe Orientiert. Dort brauchte ich auf  500 g Mandeln 90 g Öl. Mit diesem Mischungsverhältnis wurde das Mus so wie ich es haben wollte.

Habe dann bei den Erdmandeln auch mit 90 g Mandelöl auf 500 g Erdmandeln angefangen.
Uff, also das war schon mal nichts, das ganze wurde nicht mal annähernd ein Mus. Nach 2   Mixdurchgängen (zwischendurch muss man das ganze immer wieder abkühlen lassen weil es sonst zu warm wird) habe ich die Ölmenge dann auf 150 g erhöht.
Ähm ja, jetzt wird das Erdmandelmehl langsam etwas kompakter. Aber von Mus ist das immer noch recht weit entfernt. Egal, gehen wir auf 200 g, oh je, langsam wird das Mus echt „kostengünstig“ :-/

Na ja, es wird noch kompakter aber Mus ist das noch nicht. Jetzt könnte man noch etwas Zimt dazugeben und das ganze als Kuchenteig verwenden. Die Konsistenz würde damit passen. Das Merke ich mal vor: 500 g Erdmandeln + 200 g Mandelöl + Gewürze = guter Kuchenteig 😀
So sieht es bis jetzt aus:

Also weiter geht es, wieder abkühlen lassen und dann noch mal 50 g Öl dazugeben, jetzt sind es schon 250 g Öl. Langsam wird die Ölmenge echt heftig.
Noch mal auf höchster Stufe mixen und… *Trommelwirbel* wir haben jetzt eine Konsistenz wie ein wenig zu flüssig geratenes Marzipan. Das gibt’s doch nicht… 🙁

Ich habe kein Mandelöl mehr und steige jetzt auf Sonnenblumenöl um. Also Noch mal 50 g Öl. Noch mal auf höchster Stufe mixe. Jetzt passt es fast. Jetzt noch ein letztes mal abkühlen lassen, noch mal 30 g Öl dazu und mixen.

YES! Mission Erdmandelmus ist ein voller ERFOLG 😀

Auf 500 g Erdmandeln brauchte ich insgesamt 330 g Öl um ein Mus daraus zu machen. Das ist schon heftig. Ist es aber wert. Am Ende hat man ein leckeres, süßes Mus. Ideal als Aufstrich oder Grundlage für Kakao, Schokolade, Pralinenfüllung etc.

Wenn man gleich mit 300-330 g Öl anfängt geht das ganze auch schneller als bei mir heute. Mit den Wartezeiten zum abkühlen war ich heute den halben Tag mit dem Erdmandelmus beschäftigt. Die menge ergibt knapp 1 1/2 Honiggläser voll.

Und jetzt wird aus dem was noch im Mixer fest hängt zur Belohnung Kakao 😀 den hab ich mir jetzt verdient behaupte ich einfach mal.

Schnelle Karottencremesuppe & Erdmandel-Schokoeis :-)

Heute gibt es was ganz schnelles. Gerade richtig wenn man wegen der Arbeit eh schon keine Nerven mehr hat, da muss es dann immer schnell gehen in der Küche.

Karottencremesuppe

1 Avocado
5 Karotten
2 Knollen Topinambur
½ Limette, geschält
2 EL Mandelmus
2 TL Kelp, gemahlen
½ Chilischote (oder mehr, je nach Geschmack)
1 ½ Tassen Wasser (250 ml Tasse)
Salz, Pfeffer & Paprika nach Geschmack

Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch rauskratzen. Karotten und Topinambur in Stücke schneiden. Dann alle Zutaten in den Mixer geben und etwa 1 ½ Minuten Pürieren.
In Teller geben (ergibt 3 große Portionen) und nach Lust und Laune noch mit Gemüse, Samen, sprossen oder was auch immer bestreuen. Wir haben dieses mal Paprikascheiben, rote Beete und schwarzen Sesam genommen. Irgendwie sieht das ganze aus wie aus einem 70er Jahre Kochbuch O.o

Danach gab es noch ein Eis. Nachdem ich den Vitamix ja etwas Quälen wollte gab es:

Erdmandel-Schokoeis 😀

100 g Erdmandeln
20 g Kakaonibs
60 g Wasser
1 Banane
3 gefrorene Bananen
½ Limette, geschält
1 TL Maca

Banane schälen und zusammen mit den Erdmandeln, Kakaonibs, Maca und dem Wasser in en Mixer geben und alles einige Sekunden auf höchster Stufe zu einer Creme verarbeiten.
Die alleine ist schon lecker und würde einen guten Aufstrich für Brot oder Cracker abgeben.

Die gefrorenen Bananen in Stücke schneiden und ab in den Mixer damit. Mixer einschalten und den Turboknopf drücken. Mit dem Stopfer etwas nachhelfen und etwa 30 Sekunden lang mixen.

Das Eis auf Eisschalen verteilen (ergibt je nach Größe 2-3 Portionen) und mit Kokosflocken bestreuen. Das Eis ist extrem süß, und das ohne die Zugabe von Honig oder Agave 🙂

Von den Kakaonibs und Erdmandeln sind im fertigen Eis noch kleine Punkte zu sehen, bemerken tut man sie beim Essen aber nicht, ist ein ähnlicher Effekt wie bei Vanille.