Schlagwort-Archive: Giersch

Fasten Tag 32 & 33

Tag 32

Als erstes gab es heute einen Liter Wasser und eine Tasse Tulsi Tee mit 1 TL Honig.

Danach habe ich die nun fertigen Cracker in Gläser verpackt und in die Speisekammer geräumt. Die brauche ich ja jetzt erstmal noch nicht :-).

Vor der Arbeit habe ich dann noch schnell meinen Saft gepresst. Heute gibt es Gurkensalat hahaha. Saft aus Gurke, Zitrone und Dill.

In der Arbeit war heute ein recht ruhiger Tag. Alles in allem ein sehr entspannter Tag. Allgemein war ich heute eher faul, das darf auch mal sein.

Bei der Spiegelarbeit war heute wieder das innere Kind Thema, heute auf einer tieferen ebene. Vor allem die heutige Mediation war einfach nur wunderschön. Den Tag bzw. die Mediation werde ich morgen direkt nochmal wiederholen

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 Liter Wasser
2 Tassen Tulsi Tee (1 davon mit 1 TL Honig)
1 Glas Kombucha
400 ml Saft aus Gurke, Zitrone & Dill, mit 600 ml Wasser verdünnt

Tag 33

Heute Morgen habe ich im Bioladen schnell ein paar Bärlauch Cracker vorbei gebracht zum Testen. Ich habe die fertigen ja natürlich nicht Probiert.
Danach bin ich direkt in los zum Wildkräuter sammeln. Heute gab es Giersch für den Saft. Ich habe hier in der Gegend 2 Stellen wo er nie normal wächst. Dort wird es immer XXL Giersch :-D.

Bis 12 Uhr habe ich heute nichts getrunken, hatte einfach keinen Durst. Um 12 gab es dann ½ Liter Wasser.
Danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht.

Ich kam heute wieder super durch die Schicht, ohne Energietief. Wieder ein sehr entspannter Tag. Und zum Glück war heute die letzte Spätschicht. Jetzt dann erst mal frei bis Sonntag :-).

In der Arbeit hat mich dann heute jemand aus einer anderen Abteilung gefragt was ich angestellt habe weil ich so viel besser ausschaue als die letzten Monate. Haha, bei der Antwort Saftfasten meinte er nur „Also ich könnte das nicht.“.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 ½ Liter Wasser
2 Tassen Holunder Ingwer Tee
400 ml Saft aus Gurke, Apfel & Giersch, mit 600 ml Wasser verdünnt
1 Tasse Tulsi Tee

Fasten Tag 19, 20 & 21

Tag 19

Das Aufstehen viel mir heute wieder sehr leicht. Nach meinem Zitronenwasser ging es wieder an das Saft pressen für die Arbeit. Heute gab es Gurke, Apfel, Zitrone & Zitronenmelisse <3.

Ich kam heute wieder mit viel Energie und ohne Tief durch die Frühschicht. Der Tag war aber trotzdem richtig schwierig heute. Heute war es stress ohne Ende, macht so keinen Spaß. Hatte trotzdem nur 4 Mal kurz den Wunsch jemanden zu erwürgen *g*.

Nach der Arbeit gab es dann Zuhause erst mal ein kleines Nickerchen und danach eine lange Meditation.

Am Abend gab es dann nochmal einen Saft, das brauchte ich heute. Gurke & Grapefruit, nach dem war ich dann wieder richtig Happy.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Apfel, Zitrone & Zitronenmelisse, mit 400 ml Wasser verdünnt
500 ml Saft aus Gurke & Grapefruit, 1:1 mit Wasser verdünnt
1,4 Liter Detox Wasser (1,4 Liter Wasser, ein paar Gurkenscheiben, Zitronenscheiben und eine Handvoll frischer Basilikum, über Nacht ziehen lassen)

Tag 20

Heute war das Aufstehen nicht ganz so einfach. Ich war zwar körperlich fit aber geistig müde, der Tag gestern hat doch recht geschlaucht. Zum Glück ist bald Wochenende.

Am Morgen gab es wie immer erst mal das übliche Zitronenwasser und danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht.

In der Arbeit war es heute um Glück ruhiger als gestern, ich war zwar den ganzen Tag körperlich Fit aber geistig müde. Wollte eigentlich nur meine Ruhe haben.
Der Saft in der Mittagspause hat dann richtig gut getan, nach dem ging es ein wenig besser.
Nach der Arbeit gab es aber dann trotzdem erst mal ein Nickerchen und danach einen Waldspaziergang in einem Waldstück in dem so gut wie nie jemand unterwegs ist. Ich wollte heute keine Menschen sehen.

Am Abend gab es dann noch einen Einlauf, 4 Durchgänge, den letzten mit 1 EL Natron auf 1 Liter Wasser.
Bei der Spiegelarbeit ist das heutige Thema ja gerade „Die Vergangenheit loslassen“. Das war eigentlich auch gestern das Thema, weil ich aber durch den stress mich absolut nicht darauf konzentrieren konnte habe ich den Tag heute wiederholt.
Die Affirmationen und die Mediation für diesen Tag habe ich heute auch direkt beim Einlauf angewendet. Was passt auch besser zum Thema altes loslassen als Fasten und Einläufe? Hahaha

Dadurch hat sich beim Einlauf nicht nur körperlich sondern vor allem einiges an geistigen Themen gelöst. Alte Muster und eigenartige Glaubenssätze haben sich gezeigt.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Apfel, Dill & Sellerie, mit 400 ml Wasser verdünnt
1 Liter weißer Tee
1 Glas Wasserkefir nach dem Einlauf

Tag 21

Tag 21, WOW, 3 Wochen schon! 🙂 Irgendwie vergeht die Zeit immer schneller.

Heute viel mir das aufstehen schon leichter als gestern. War in der Arbeit aber heute nicht zu 100 % in meiner Kraft, auch wenn es den Tag über besser wurde. Ic h habe in der Nacht aber auch nur knapp 1 ½ Stunden geschlafen weil ich einfach nicht einschlafen konnte.
In der Arbeit wurde das Energieniveau aber dann interessanterweise von Stunde zu Stunde höher. Meldet sich die Fasten Euphorie langsam zurück?

Nach der Arbeit war ich etwa 1 Stunde hier im Dorf spazieren, ich hatte keine Lust in den schönen Wald zu fahren. Bei dem Wald den ich hier fast vor der Haustüre könnte ich jedes mal heulen wenn ich sehe wie viel Bäume sie da raus geschnitten haben :-(. Also fahre ich zur Zeit meistens ein paar Kilometer zu einem anderen.

Beim Spazieren gehen habe ich am Waldrand ein paar Wildkräuter gesammelt. Giersch, Löwenzahn, Scharbockskraut und ein wenig Brennnessel. So schön wie jetzt langsam alles grün wird und zum leben erwacht.
Ich denke das ich das Fasten mit Tag 30, spätestens aber wieder nach 50 Tagen brechen werde. Ein perfekter Zeitpunkt weil dann schon so viele Wildkräuter da sind dass ich direkt vom Fasten in eine Wildkräuterreiche Ernährung starten kann. Auf das freue ich mich am meistens, frisches, Saftiges Grün direkt beim sammeln essen und genießen

Bei der Bewegung an der Frischen Luft kam dann auch langsam die Energie wieder zurück.

Am Abend habe ich mir dann noch aus 1 Gurke, 1 Grapefruit und ca. 6 Handvoll Wildkräuter einen Saft gemacht. Hauptbestandteil bei den Wildkräutern waren Giersch und Scharbockskraut. Vom Löwenzahn und den Brennnesseln nur ein paar Blätter.

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute „Selbstachtung entwickeln“.
Das im Kapitel waren heute genau die richtigen Übungen und Affirmationen. Jedes mal wenn ich einen kleinen durchhänger hatte wiederholte ich ein paar mal die Affirmation „Ich liebe und wertschätze mich“ und sofort ging das Energieniveau wieder hoch.
Am Abend gab es dann noch die Mediatation zum heutigen Tag. Die Mediation heute waren mehrere Affirmationen die man wiederholt und darüber Meditiert was sie in einem auslösen/bewirken.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
750 ml Saft aus Gurke, Zitrone, Apfel, Sellerie & Rucola, verdünnt mit 250 ml Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Grapefruit, Giersch, Scharbockskraut, Brennnessel & Löwenzahn, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter 7x7 Tee
1 Glas Kombucha

Gierschcracker

Im Buch von Dr. Switzer habe ich ein Zitat von Sebastian Kneipp entdeckt:

Esst Giersch statt Brot.

Das setze ich doch gleich einfach mal um und verwende Giersch in Crackern. Wurden richtig schön würzig.

Giersch1

Gierschcracker

900 g Leinsamen
200 g Sonnenblumenkerne
4 Handvoll Giersch
je ca. ½ Handvoll Nelkenwurzblätter und Knoblauchsraukenblätter
1500 ml Wasser
Salz, Pfeffer und Chili nach Geschmack
3-4 El Honig oder Agavendicksaft
3 EL Apfelessig
3 Zwiebeln
4 Karotten
3 Zehen Knofi

500 g von den Leinsamen und die Sonnenblumenkerne im Mixer fein mahlen und zusammen mit den restlichen Leinsamen in eine Schüssel geben.

Die Zwiebeln Schälen und würfeln. Die Karotten in feine Stifte schneiden (habe ich mit dem V-Hobel gemacht). Beides dann auch mit in die Schüssel geben.

Die restlichen Zutaten zusammen im Mixer auf höchster Stufe pürieren und das ganze dann auch in die Schüssel Kippen und alles gut miteinander verrühren. 1-2 Stunden quellen lassen.

Den Teig dann auf mit Paraflexxbögen ausgelegte Einschübe vom Dörrgerät verteilen. Wurden beim Sedona knapp 6 Einschübe, kommt aber auch darauf an wie dick man das ganze aufstreicht. Mit einem Messer oder Teigrad rillen in den Teig ziehen, an denen entlang kann man die Cracker später dann einfach in Stücke brechen. Wer will kann noch Blüten, Nüsse/Saaten etc. auf dem Teig verteilen.

Bei 40 Grad 12 Stunden lang trocknen. Dann auf Einschübe ohne Folie stürzen und die Folie abziehen. Weiter trocknen bis sie völlig durchgetrocknet sind.

Giersch5

Einen Teil der Masse habe ich nicht auf das ganze Blech ausgestrichen wie den Rest sondern Fladenförmig ausgestrichen. Die gab es heute zum Mittagessen.

Giersch2

Bestrichen mit einer Sonnenblumenkerncreme (Sonnenblumenkerne, Wasser, Apfelessig, Salz, Pfeffer, Chili, Datteln, Schabzigerklee) und belegt mit Lindenblättern, Tomate, Zucchini, Roter Beete und Zwiebeln. Und zum Schluss noch mit frisch geriebenen Kren bestreut.

Giersch3 Giersch4

 

Wilde Energiekugeln

Heute war ich wieder im Wald unterwegs. Im Wald kam mir dann spontan eine Idee, darum hatte ich es heute vor allem auf 2 Wildkräuter abgesehen. Und dann habe ich heute auch mal tatsächlich an die Kamera gedacht!
Also kommt mal mit in den „Mother Earth Shop“. Das Sortiment unterliegt starken Saisonalen Schwanklungen, aber mit der Qualität kann kein Supermarkt oder Bioladen mithalten ;-).

 

Und bevor es direkt in den Wald geht noch eine kleine Stärkung, junge Birkenblätter :-). Die sind recht Aromatisch und passen getrocknet auch gut als Zutat ins Kräutersalz.

 

Für mich ist die Natur etwas Heiliges. Ich brauche keine Kirchen und Tempel, die finde ich zwar von der Architektur her oft wunderschön aber die wahre Kraft liegt für mich in der Natur, vor allem in den Wäldern. Für mich ist alles in der Natur beseelt, darum begrüße ich den die Wesen des Waldes immer.
Dafür klopfe ich dreimal an einem Baum, Lege meine Hände darauf, schließe die Augen und sage einfach kurz Hallo, da bin ich

 

Die beiden Kräuter auf die ich es heute vor allem abgesehen habe ich Zeitgleich auch 2  meiner Lieblingskräuter. Der Giersch und der Sauerklee.

Der Giersch ist nicht nur eine sehr leckere Wildpflanze sondern auch der Schrecken aller Gärtner. Er breitet sich über große Flächen aus und wenn man ihn einmal hat wird man ihn nur schwer wieder los, ich verstehe nur nicht wie man ihn wieder loswerden will. Ein befreundeter Gärtner hat mal gesagt das es nur eine Möglichkeit gibt um den Giersch loszuwerden: Umziehen!
Geschmacklich liegt er irgendwo zwischen Petersilie und Karottengrün, aber etwas milder im Geschmack. Fast jedes Mal wenn ich in den Wald gehe um Kräuter zu sammeln darf der Giersch auch mit. Am liebsten Esse ich ihn einfach Pur, beim Giersch brauche ich kein großartiges Dressing. Etwas Giersch und Vogelmiere sind immer meine Verpflegung im Wald.

 

Der Sauerklee ist recht häufig hier in der Gegend. Ich Liebe seinen saueren Geschmack und noch mehr seine Wunderschönen weißen Blüten die nicht nur sehr lecker sind sondern auch in Salaten und anderen Gerichten eine tolle essbare Dekoration abgeben.
Der Sauerklee macht sich auch ganz gut im Eis. Allerdings enthält er auch einiges an Oxalsäure, daher auch der saure Geschmack. Man sollte ihn also nicht täglich oder in Größeren mengen Essen.

 

Bevor ich wieder nach Hause gehe nehme ich mir immer noch etwas Zeit. Ich hänge die Stofftasche(n) an einen Ast und stelle mich gerade hin. Und dann lausche ich einfach nur den Geräuschen des Waldes und tanke Kraft. Die klänge des Waldes und seiner Bewohner, dazu der typische Waldgeruch, die Licht der Sonne und eine leichte Briese die durch die Äste weht auf der Haut zu spüren…. Es gibt nichts schöneres für mich. Das fühlt sich einfach nach „Zuhause Ankommen“ an. Heute klang das ganz so, inklusive „Angriff“ einer Schwebefliege am Anfang 😀 und einem wehrlosen Giersch als Snack am Ende.

 

Zuhause wurden aus Giersch und Sauerklee dann Energiekugeln. Sehr Lecker, nach dem Fotografieren hatte ich nur ein Problem. Das ganze hat mir so gut gefallen das es weder Essen (Nein, natürlich eh nicht alles auf einmal) noch Umfüllen und in den Kühlschrank verfrachten wollte. 😀

Wilde Energiekugeln

1 ½ Handvoll Sauerklee
3 Handvoll Giersch
1 Stange Vanille
ein Stückchen getrocknete Orangenschale
7 Datteln (wer es süßer mag nimmt einfach mehr)
etwas Wasser

1 Tasse Hanfsamen
1 – 1 ½ Tassen Leinsamen
5 EL Braunhirse

Nach Wunsch noch Kokosraspel, Carob, Kakao etc.

Sauerklee, Giersch, Vanille, Datteln und Orangenschale in den Mixer geben. Dann ein wenig Wasser dazu geben. Es sollte gerade genug sein das der Mixer alles gut greifen und Pürieren kann. Ich habe natürlich gleich mal etwas zu viel Wasser erwischt und hatte am Ende einen etwas dünnflüssigeren Smoothie. Macht aber nichts, dann gibt es halt mehr Leinsamen.
Das ganze in eine Schüssel umfüllen.

Hanfsamen und Braunhirse fein mahlen und mit in die Schüssel geben.
Dann die Leinsamen ebenfalls fein mahlen und unter rühren so viel davon zugeben bis man einen nicht zu festen Teig bekommt (das ganze wird noch fester wenn die Saaten quellen). Konsistenz sollte etwas weicher als der Teig für Bratlinge etc. sein.

Das ganze dann 1-2 Stunden stehen lassen. Sollte der Teig dann noch zu weich sein zum Formen kann man noch etwas gemahlene Leinsamen dazu geben.

aus dem Teig kleine Kugeln formen. Wahlweise noch in Kokos, Kakao oder anderen Sachen Wälzen. Das war es dann auch schon. Nach dem Formen in einer Dose/Box im Kühlschrank aufbewahren. Je nachdem wie groß man die Kugeln macht werden es zwischen 30 und 50 Kugeln.

Und hier sind meine. Von innen nach außen: Carob, Sesam, Kokosraspel, Natur und „Alles Liebe“ (Blüten-Gewürzmischung von Sonnentor).

Wildkräuter-Rotkohlsalat

Juhu, die Regenzeit ist erst mal vorbei. Der Wald ist noch etwas Unwegsam und teilweise sieht es noch aus wie in einem Sumpfgebiet aber das wird auch weder 🙂

Die letzten Tage war ich also wieder fleißig am Wildkräuter sammeln. Hatte jetzt fast 5 Tage lang keine frischen Wildkräuter, der Monsunartige Regen war mir dann doch too much. Das ging total ab, wenn der Körper regelmäßig Wildkräuter bekommt in form von Säften, Smoothies, Salaten, Pestos und Co. merkt man einfach das was fehlt wenn das mal Aussetzt.

Heute gab es dann um die Sonne die endlich wieder scheint einen Salat mit Brennnesseln, Giersch und Holunderblüten 🙂

Wildkräuter-Rotkohlsalat

½ Rotkohl (630 g)
6 Handvoll Brennnesselblätter (knapp 170 g)
2 Handvoll Giersch (40 g)

Die Brennnesselblätter in eine Schüssel geben und die Blätter zu einer Kugel formen und gut durchdrücken. Alternativ mit einem Nudelholz ein paar Mal darüber rollen. Dann brennen die Blätter nicht mehr 🙂

Brennnesselblätter, Giersch und Rotkohl klein schneiden (Würfel, Streifen oder alles fein hacken, wie man es am liebsten mag) und in eine Schüssel geben.

Für das Dressing:

80 g Sonnenblumenkerne
50 g Apfelessig
20 g Hanföl
9 Datteln
Salz, Pfeffer & Chili nach Geschmack
4 EL Hefeflocken
250 g Wasser + 100 g Wasser

Alle Zutaten außer die 100 g Wasser im Vitamix auf höchster Stufe pürieren. Das Dressing zu den anderen Zutaten in die Schüssel kippen.
Die restlichen 100 g Wasser in den Mixbehälter kippen und damit ausspülen. Das Wasser auch in die Schüssel kippen. Alles gut durchmischen und 1 Stunde durchziehen lassen.

Zur Deko:

1 Blütendolde vom Holunder

Blüten vom Stängel abzupfen.
Den Salat auf Teller verteilen (gibt 3 Teller) und mit den Blüten bestreuen.

Den Salat kann man auch gut als Füllung für Noriblätter verwenden. Einen Teil habe ich vorab in Noriblätter gerollt und als Wrap gegessen. Auch sehr lecker 🙂