Schlagwort-Archive: Grüner Saft

Fasten Tag 44 – 47

Tag 44

Heute ist nicht sonderlich viel passiert. Ich war heute viel mit inneren Prozessen beschäftigt. Im Moment kommen so unglaublich viele Impulse und Ideen hoch. War fast den ganzen Tag nur am Ideen und Impulse aufschreiben beschäftigt.

Gegen Mittag war ich dann mal 4 Stunden im Wald spazieren und habe ein paar Wildkräuter gesammelt für meine Säfte.

Säfte gab es heute keine, nur am Abend das Wasser einer Trinkkokosnuss. Beim Aufschreiben der Ideen blieb heute keine Zeit zum Saft pressen hahaha.

Am Abend gab es dann noch einen Einlauf.

Bei der Spiegelarbeit nach Louise L. Hay war das heutige Thema „Spiegelarbeit mit Kindern“. Entweder konnte man heute Kindern zeigen wie Spiegelarbeit funktioniert, man kann ja nie früh genug beginnen sich als das zu sehen was man ist, PERFEKT. Oder aber mit dem inneren Kind. Ich habe letzteres gemacht weil ich nicht wirklich Kinder im Umfeld habe
Ein toller Tag, inzwischen gehört nicht nur die Spiegelarbeit sondern auch die Arbeit mit dem inneren Kind täglich einfach mit dazu.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

4 Liter Wasser
1 Liter grüner Tee
Wasser einer Trinkkokosnuss

Tag 45

Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Neue Ideen und Impulse haben mich wach gehalten.
Und mir wurde noch mehr bewusst dass es in der Arbeit so nicht weiter gehen kann. So wie es da gerade läuft, gehe ich nur kaputt :-(.
Also habe ich heute auf die innere Stimme gehört und habe mit meinem Abteilungsleiter geredet. Von seiner Seite wäre eine Einvernehmliche Kündigung OK, dann gibt es Arbeitslosengeld und ich brauche eh erst mal eine kleine Auszeit.
Er muss es aber noch mit der Personalabteilung abklären, mal schauen was daraus wird.

In der Arbeit gab es heute einen Saft aus Apfel, Gurke und Brennnessel :-).
Nach dem Gespräch mit meinem Abteilungsleiter viel erst mal eine Menge Ballast von mir ab. Das alleine war schon mal befreiend.

Ich kam dann recht gut durch die Schicht.

Nach der Arbeit wollte ich mich direkt hinlegen, konnte aber wieder nicht schlafen weil…… genau, Ich wieder tausende Ideen hatte.

Dafür bekam ich dann als ich noch kurz im Bioladen war eine ganze Kiste voll Obst und Gemüse geschenkt. Daraus werde ich morgen Cracker machen.

Der Körper hat mir heute auch die ersten Signale geschickt dass er nicht mehr Allzulange Lust hat auf das Fasten. Für dieses Mal Reicht es also. Ich habe in mich rein gespürt und mich mit dem Körper auf Fastenbrechen am Sonntag geeinigt. Da ist dann Tag 50, das ist eh super.
Das letzte Langzeitfasten dauerte ja auch 51 Tage. Es scheint so als würde mit der Saftmenge die ich zu mir nehme meine Grenze bei 50-51 Tagen liegen.

Bei der Spiegelarbeit war heute das Thema „Selbstliebe hier und jetzt“ dran. Es war heute auf Tag 21, also der letzte Tag.
Heute waren es Affirmationen zum Thema Selbstliebe und zum Thema „auf sich selbst stolz sein“. Wo man sich dann selbst dafür Beglückwünscht dass man die 21 Tage (oder mehr wenn man wie ich einige Übungen wiederholt).
Ich habe die Übungen in dieser Zeit sehr genossen. Es war viel Inspirierendes und aufwühlendes dabei. Viel kam in Bewegung, gerade in der Verbindung mit dem Fasten hat sich da viel getan.

Die Spiegelarbeit bleibt auf jeden Tag Bestandteil meiner täglichen Praxis.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
Wasser einer Trinkkokosnuss
½ Liter Saft aus Gurke, Apfel & Löwenzahn, 1:1 mit Wasser verdünnt.

Tag 46

Heute Morgen gab es als erstes 1 Liter Wasser.

Heute kam ich wieder richtig gut durch die Schicht. Heute haben mich über 10 Leute gefragt ob ich wirklich kündigen will. Wenn auch sonst nichts mehr funktioniert in der Firma, die Buschtrommeln tun es hahaha.
Auf die Antwort Ja kam von allen nur „wird auch Zeit, Wundert mich eh dass du es so lange ausgehalten hast“.

Nach der Arbeit habe ich dann noch ein bisschen was im Bioladen gekauft für die Cracker. Dort bekam ich dann auch noch 3 Töpfe mit Basilikum geschenkt :-).
Daheim ging es dann auch direkt los damit.
Cracker aus, unter anderem, Zucchini, Paprika, Tomaten, Zwiebeln, Rosmarin, Thymian, Basilikum & Leinsamen.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 ½ Liter Wasser
1 Tasse Tulsi Tee
3 Tassen Früchtetee
½ Liter Saft aus Gurke, Apfel, Brennnessel & Löwenzahn, 1:1 mit Wasser verdünnt


Tag 47

Heute Morgen gab es wieder erst mal 1 Liter Wasser.

In der Arbeit bekam ich heute die Rückmeldung dass das Personalbüro auch sein OK gegeben hat. Ab Ende Mai bin ich also aus der Firma raus, nehme eine Auszeit und lasse mich dann im Arbeitsamt zum Thema Selbstständigkeit beraten. DAS will ich eigentlich schon seit Jahren und irgendwie haben mich Unterbewusste Ängste und Selbstzweifel davon abgehalten.
Die gehören aber jetzt der Vergangenheit an. Einfach Versuchen und mal was riskieren.

In der Pause gab es dann, weil ich gestern so viel Basilikum bekommen habe, einen Basilikum-, Orangen-, Zitronensaft.

Nach der Arbeit musste ich dann noch einen Freund zum Auto anmelden fahren. Danach ging es noch für 2 Stunden in den Wald.

Ich fühle mich heute einfach nur erleichtert, befreit. Und freue mich schon auf das Fastenbrechen am Sonntag.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
400 ml Saft aus Orange, Zitrone und Basilikum, mit 600 ml Wasser verdünnt
Wasser von 2 Trinkkokosnüssen

Fasten Tag 41, 42 & 43

Tag 41

Nach dem Aufstehen gab es heute erst mal 1 ½ Liter Wasser. Fühlte mich nach dem Aufstehen wieder wie ausgetrocknet, also erst mal Tanken 😀

Danach gab es einen 2 stündigen Spaziergang im Wald. Wildkräuter habe ich heute dabei keine gesammelt, heute einfach nur spazieren gehen und genießen.

Dann ging es auch schon ab in die Spätschicht.
Die habe ich recht gut überstanden auch wenn absolut keine Motivation mehr für den Job vorhanden ist.

Nach gab es dann noch das Wasser einer Trinkkokosnuss und als Abschluss des Tages noch einen Einlauf.

Bei der Spiegelarbeit nach Louise L. Hay war das heutige Thema „Stressfrei leben“. Es gab einige Affirmationen und eine Mediation die dem inneren Stress entgegen wirken sollen, also genau das was ich zurzeit brauche :-D.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

4 Liter Wasser
2 Tassen Tulsi Tee
1 Tasse Minze Tee
300 ml Saft aus Gurke und Apfel, verdünnt mit 400 ml Wasser
Wasser einer Trinkkokosnuss

Tag 42

Nach dem Aufstehen gab es erst mal 1 Liter Wasser. Heute Morgen hatte ich mal nicht das Gefühl total ausgetrocknet zu sein haha. Dann hat auch schon der Postbote geklingelt. Ich habe für die Zeit nach dem Fasten ein paar Sachen bei Prohviant gekauft. Gibt es zwar nicht alles direkt in den ersten 1-2 Wochen nach dem Fasten. Mandelmus oder die getrockneten Tomaten werden etwas später dann dazu genommen.
Mandelmus (Im Glas statt das im Plastikeimer, Glas ist mir eh lieber als Plastik), geschälte Hanfsamen, Baobab, Probiotisches Pulver (für Nusskäse & Joghurt), Maulbeeren, getrocknete Tomaten, Kokosraspel, Acai Kakao Mix (zum Knabbern).

Danach gab es einen kleinen Spaziergang, heute nur 1 Stunde weil das Wetter einfach nur grausig war. Ich will sofort wieder Sonne haben!
Danach war ich noch im Bioladen und habe für die nächsten 2 Tage ein wenig eingekauft für meine Säfte. Zuhause gab es dann erst mal eine Tasse Tee.

Direkt danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht, heute gab es einen Apfel, Sellerie, Petersilien gemacht.

Bei der Spiegelarbeit war das heutige Thema „Reichtum Empfangen“. Toller Tag, Affirmationen und Übungen um an den inneren Blockaden mit denen man sich ja oft regelrecht gegen Geld wehrt aufarbeiten kann.
Heute wurden Glaubenssätzen wie „Geld macht auch nicht glücklich“ und Co. Entgegen gewirkt. Den Tag werde ich morgen gleich nochmal wiederholen :-).

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
2 Tassen Früchtetee (von Lebensbaum)
400 ml Saft aus Apfel, Sellerie und Petersilie, mit 300 ml Wasser verdünnt
Wasser einer Trinkkokosnuss

Tag 43

Zum Glück jetzt dann 2 Tage frei.
Heute habe ich richtig lange geschlafen, nach dieser Woche habe ich das jetzt wirklich gebraucht. Nach dem Aufstehen gab es heute 1 Liter Wasser und danach das Wasser einer Trinkkokosnuss, heute ist ja Oster, da darf es schon am Morgen etwas Luxus sein

Danach ging es für 3 Stunden in den Wald, heute habe ich einiges an Löwenzahn und Brennnesseln gesammelt.
Nach etwa einer Stunde fing es zu regnen an. Heute hat er mich nicht gestört, habe ja frei und weiß dass ich heute nicht mehr in die Arbeit muss. Ich habe ihn richtig genossen. Im Wald hatte es heute, gerade durch den Regen, eine richtig schöne, magische Stimmung.

Als ich wieder daheim war gab es erst mal eine heiße Dusche und ein selbst gemachtes Peeling aus Meersalz, Kokosöl und ätherischen Ölen (Zitrone und Salbei).

Danach gab es nochmal ein Nickerchen und hinterher einen Saft aus Karotte, Apfel und einer Prise Zimt obenauf weil heute Ostern ist *g*.

Am Abend gab es dann noch einen Einlauf.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
1 Liter grüner Tee
Wasser einer Trinkkokosnuss
500 ml Saft aus Karotte, Apfel & Ingwer, 1:1 mit Wasser verdünnt

Fasten Tag 38, 39 & 40

Und schon ist er da, Tag 40.
Ich bekomme seit einigen Tagen einiges an Impulsen aus meinen inneren. Ideen und neue Konzepte sprudeln gerade nur so aus mir heraus. Also mach ich noch weiter, gerade in dem Punkt wird es jetzt nämlich richtig interessant.
Ich setze jetzt kein neues Etappenziel sondern werde mein Fasten an Tag 60 brechen, das ist der 2. Mai. In dieser Woche habe ich Zeit und Zeit für den Aufbaut.
Es müsste mir schon extrem Fantastisch gehen wenn ich da nochmal verlängern würde. Aber ich denke nicht dass ich es dann nochmal verlängern werde.

Wenn der Körper schon früher Signalisiert dass es jetzt reicht, bei meinem letzten langem Saftfasten war das an Tag 50, beende ich es natürlich früher.

Jetzt aber zu den Berichten der nächsten Tage. 🙂

Tag 38

Heute startete der Tag mit 2 Liter Wasser. Heute hatte ich den ganzen Tag über Durst. Das Motto des heutigen Tages war trinken, trinken, trinken.

Nachmittag war ich dann nochmal draußen unterwegs beim Sonne Tanken und beim Kräuter sammeln. Dabei gab es auch das heute Frühstück direkt unter freiem Himmel in der Sonne. Orangen Basilikum Saft

Als ich wieder daheim war habe ich mich nochmal etwas In vor der Nachtschicht.
Durch die Schicht kam ich recht gut, ich merke aber die letzten Tage immer mehr dass ich etwas anderes brauche.
In der Firma wird es immer schlimmer, nur noch jeder gegen jeden und Teamarbeit existiert Quasi nicht mehr. Ich merke aber auch immer mehr dass ich keine Job mehr in irgendeiner Firma wo man nur eine Nummer ist machen will. Es wird wohl Zeit für etwas Eigenes.

Bei der Spiegelarbeit nach Louise L. Hay war das Thema heute „Mit Liebe in den Tag starten“. Ich hatte morgens nicht so viel Zeit und habe erst mal die Spiegelübung gelesen und den Tag über Praktiziert.
Den Rest des Tages habe ich nach der Nachtschicht gelesen und musste dann erst mal Lachen. In der Mediation und den Herzgedanken zum Tag ging es dann auch im das Thema „Was will ich im Leben, was will ich wirklich, wo will ich hin“.
Passte perfekt zum heutigen Tag wo doch heute die Erkenntnis kam das ich definitiv etwas anderes, Jobmäßig, brauche.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

5 Liter Wasser
2 Tassen Tulsi Tee
250 ml Saft aus Orange & Basilikum, 1:1 mit Wasser verdünnt
250 ml Saft aus Apfel, Zitrone, Gurk & Löwenzahn, 1:1 mit Wasser verdünnt

Tag 39

Der Tag heute begann wieder mit 2 Liter Wasser.
In der Nacht bin ich ein paarmal aufgewacht und musste dann sofot etwas trinken, total trockener Mund und massiv Durst. Zur Zeit habe ich irgendwie einen echt hohen Wasserbedarf.

Ich merke auch dass es jetzt beim Entgiften an die tieferen Ebenen geht. Ich bin Geistig gut drauf und habe auch Energie aber merke doch dass der Körper gerade massiv ändert. Die letzten Tage ist auch der Körpergeruch um einiges…. Sagen wir einfach man riecht dass es jetzt wieder richtig ans Entgiften geht.

In der Nachtschicht hatte ich heute überhaupt keinen Bock, es tritt immer mehr in den Vordergrund dass ich so nicht weiter machen will. Es muss definitiv etwas anderes her.
Eventuell auch ein anderer Job mit weniger Arbeitsstunden.
Ich habe gestern und heute lange in mich reingehorcht, Meditiert und nachgeforscht WAS ich machen will. Ich kam immer wieder raus bei Rohkost, Fasten, Wildkräuter. Das sind die Dinge für die ich wirklich brenne. Den Weg mal weiter verfolgen und schauen wo es mich hinführt.

Bei der Spiegelarbeit war das heutige Thema wieder ein Wochenrückblick. Man blickte zurück auf das was sich die letzten 2 Wochen so getan hat und es gab einige Affirmationen und Übungen sich der eigenen Macht bewusst zu werden. Sehr schöne Übungen heute

Getrunken habe ich heute insgesamt:

6 Liter Wasser
1 Tasse Tulsi Tee
400 ml Saft aus Gurke, Apfel, Zitrone, Brennnessel & Vogelmiere, mit 300 ml Wasser verdünnt.

Tag 37

Heute bin ich etwas müde. Ich habe zu wenig geschlafen. Erst hat mich die Postbotin aufgeweckt, aber weil sie mir meine Trinkkokosnüsse von Dr. Goerg gebracht hat sei ihr das verziehen haha.
Also gab es dann nach 2 Liter Wasser erst mal eine Trinkkokosnuss

Danach musste ich dann mit einem Freund auf Passau, sein neues Auto kaufen. Als wir wieder daheim waren gab es noch für jeden eine Kokosnuss :-D.

Am Abend gab es dann noch ein kleines Nickerchen. Danach noch einen 2 Stunden Waldspaziergang.
Nach dem Spaziergang gab es dann noch einen Einlauf und ein heißes Vollbad mit Meersalz und Natron.
Beim Baden gab es dann noch Saft, heute ist der Tag nicht nur Kokosnusslastig sondern auch Fruchtig. Es gab einen Ananassaft mit Kokoswasser. Am Tag 40 ist das aber OK, so als kleine Belohnung.

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute „Vergebung“ sich selbst und anderen vergeben.
Wieder sehr schöne Mediation und schöne Affirmationen. Da hat sich aber heute nicht so viel bei mir getan wie bei manch anderen Übungen. An diesem Thema Arbeite ich ja aber auch schon etwas länger intensiv.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

5 Liter Wasser
Wasser von 2 Trinkkokosnüssen
600 ml Saft aus Ananas und Kokoswasser. 1:1 mit Wasser verdünnt.

Fasten Tag 36 & 37

Tag 36

Heute Morgen gab es als erstes einen Liter Wasser und danach eine Tasse Tee.

Danach mit einem Freund zu meinem Dad. Wir waren den ganzen Tag unterwegs beim Autos anschauen. Ich habe Taxi gespielt *g*.
Dabei gab es dann auch noch einen Abstecher nach Passau in die Fußgängerzone. Die anderen verhungern irgendwie immer so schnell haha. Während die essen waren habe ich in ein paar kleinen Läden gestöbert.

Danach gab es dann noch einen Abstecher zu Pustet. Ganz böser Buchladen. Mir sind dort dann 3 Bücher zugelaufen die mich so traurig angeschaut haben dass ich sie einfach Adoptieren musste. In 2 davon geht es um Fasten.
Das von Ruediger Dahlke steht schon länger auf meiner Wunschliste <3.
Das andere hat mir von der Aufmachung her gefallen und was war reduziert :-D. Hier stört mich nur das „Erfolgreich abnehmen mit Buchinger-Fasten“ weil beim Fasten das abnehmen nicht im Vordergrund stehen sollte. Es geht um Reinigung, Entlastung & wieder zu sich selbst finden. Das dabei das eine oder andere Kilo verschwindet ist nur ein, wenn auch ein Willkommener, Nebeneffekt. Im Buch Geht es im Teil der sich mit dem Fasten befasst dann aber eh nicht Primär um das abnehmen.

Als ich am Abend wieder daheim war gab es dann einen Einlauf und danach eine heiße Dusche. Eigentlich wollte ich heute noch ein Vollbad mit Meersalz und Natron nehmen. Hatte ab Abend aber dann irgendwie keine Lust mehr darauf.

Saft gab es heute gar keine. Dafür am Abend noch eine Kanne Tee.

Bei der Spiegelarbeit nach Louise L. Hay habe ich heute Heute nochmal den Tag mit dem Thema „Wut loslassen“ wiederholt. Heute hat so nochmal so einiges an alten Themen gelöst, zwischendurch war ich heute sogar ein paar Stunden richtig Aggressiv :-O. Dann irgendwann war es wie wenn es klick macht und sich ein Knoten löst und 1 Minute später war ich wieder total friedlich. Echt spannend!

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 ½ Liter Wasser
1 Liter Grüntee
1 Tasse Holunder Ingwer Tee
1 Glas Wasserkefir (nach dem Einlauf)

Tag 37

Nach dem Aufstehen gab es heute wieder 1 Liter Wasser.

Danach ging es erst mal in den Wald. Heute war Palmsonntag. Da ist der gante Marktplatz dann voll mit Leuten die dem Pfarrer hinterher laufen zum Rathaus wo der Gottesdienst dann unter freiem Himmel stattfindet.
Das muss ich jetzt nicht unbedingt haben also ab in den Wald haha. 3 Stunden spazieren, Kräuter sammeln, dem summen der Bienen in den blühenden Bäumen zuhören und die Sonne genießen.

Nachmittag habe ich mich dann nochmal ein paar Stunden hingelegt vor der Nachtschicht.

Danach habe ich meinen Saft gepresst. Ananas und viele Wildkräuter

Durch die Schicht kam ich dann recht gut. Danach hatte ich aber noch richtig Lust auf Apfelsaft. Also bin ich auf dem Nachhauseweg noch kurz im Wald vorbei gefahren und habe noch 2 Handvoll Vogelmiere gesammelt das nicht nur Obst im Saft landet. 🙂

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute „Die Angst überwinden“.
War ein toller Tag mit sehr schönen Affirmationen und einer Mediation nach der man sich einfach wohl fühlt.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
2 Tassen Tulsi Tee
400 ml Saft aus ½ Ananas, Brennnessel, Löwenzahn & Schafgarbe & Taubnessel mit 600 ml Wasser verdünnt.
200 ml Saft aus Apfel und Vogelmiere, mit 300 ml Wasser verdünnt.

Fasten Tag 32 & 33

Tag 32

Als erstes gab es heute einen Liter Wasser und eine Tasse Tulsi Tee mit 1 TL Honig.

Danach habe ich die nun fertigen Cracker in Gläser verpackt und in die Speisekammer geräumt. Die brauche ich ja jetzt erstmal noch nicht :-).

Vor der Arbeit habe ich dann noch schnell meinen Saft gepresst. Heute gibt es Gurkensalat hahaha. Saft aus Gurke, Zitrone und Dill.

In der Arbeit war heute ein recht ruhiger Tag. Alles in allem ein sehr entspannter Tag. Allgemein war ich heute eher faul, das darf auch mal sein.

Bei der Spiegelarbeit war heute wieder das innere Kind Thema, heute auf einer tieferen ebene. Vor allem die heutige Mediation war einfach nur wunderschön. Den Tag bzw. die Mediation werde ich morgen direkt nochmal wiederholen

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 Liter Wasser
2 Tassen Tulsi Tee (1 davon mit 1 TL Honig)
1 Glas Kombucha
400 ml Saft aus Gurke, Zitrone & Dill, mit 600 ml Wasser verdünnt

Tag 33

Heute Morgen habe ich im Bioladen schnell ein paar Bärlauch Cracker vorbei gebracht zum Testen. Ich habe die fertigen ja natürlich nicht Probiert.
Danach bin ich direkt in los zum Wildkräuter sammeln. Heute gab es Giersch für den Saft. Ich habe hier in der Gegend 2 Stellen wo er nie normal wächst. Dort wird es immer XXL Giersch :-D.

Bis 12 Uhr habe ich heute nichts getrunken, hatte einfach keinen Durst. Um 12 gab es dann ½ Liter Wasser.
Danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht.

Ich kam heute wieder super durch die Schicht, ohne Energietief. Wieder ein sehr entspannter Tag. Und zum Glück war heute die letzte Spätschicht. Jetzt dann erst mal frei bis Sonntag :-).

In der Arbeit hat mich dann heute jemand aus einer anderen Abteilung gefragt was ich angestellt habe weil ich so viel besser ausschaue als die letzten Monate. Haha, bei der Antwort Saftfasten meinte er nur „Also ich könnte das nicht.“.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 ½ Liter Wasser
2 Tassen Holunder Ingwer Tee
400 ml Saft aus Gurke, Apfel & Giersch, mit 600 ml Wasser verdünnt
1 Tasse Tulsi Tee

Fasten Tag 30 & 31 – mein erster Grassaft dieses Jahr :-)

Tag 30

Wahnsinn, Tag 30 schon wieder. Das war ja mein nächstes Ziel. Nach den 14 Tagen habe ich ja auf 30 verlängert.
Das ist jetzt auch erreicht und mir geht es super. Also gibt es direkt wieder eine Verlängerung auf 40 Tage :-).

Gestern Abend hatte ich schon einen Teil vom gesammelten Bärlauch verarbeitet. Ich habe Bärlauch Öl (Olivenöl & Bärlauch) und Bärlauch Essig (Apfelessig, Bärlauch) gemacht. Das ganze darf jetzt dann 6 Wochen an einem warmen Platz stehen bleiben. Und für den Sedona gab es auch wieder mal etwas Arbeit, eine Ladung Bärlauch Cracker.
Heute Morgen habe ich dann nochmal Pesto gemacht aus Bärlauch, Olivenöl, Sonnenblumenkerne und etwas Meersalz. Ich habe meinen Jahresbedarf ja schon hergestellt. Die kleinen Gläschen werden verschenkt und dürfen Ende nächster Woche zu ihren neuen Besitzern.

Heute war ich ein paar Stunden mit einem Freund unterwegs der ein neues Auto braucht. Stöbern was die Autohändler in der Gegend so im Angebot haben. Dabei war ich „bewaffnet“ mit einer Flasche Wasser. Danach waren wir noch in der Stadt weil er Hunger hat. Nachdem in Passau gestern aber irgendein Ostermarkt war und gefühlt 3 Millionen Menschen unterwegs waren ging es ins Dom Café. Da war nicht ganz so viel los.
Für ihn gab es was zu essen damit er nicht sofort verhungert, hahaha, und für mich ein Kännchen Tee. Das war interessanterweise günstiger als ein großes Wasser.

Am Abend war ich dann noch bei einem anderen Freund. Dem habe ich auch etwas Bärlauch vorbei gebracht und es gab wie immer ein paar interessante Gespräche.

Als ich wieder daheim war gab es nochmal ein Vollbad mit Meersalz und Natron.

Bei der Spiegelarbeit habe ich heute nochmal den Tag mit dem Wochenrückblick und Revue passieren lassen gemacht. Am nächsten Tag kommt eine Übung mit dem inneren Kind für die man ein Foto von sich als Kind braucht. Da hatte ich heute keine Lust eins rauszusuchen.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 ½ Liter Wasser
Ein Kännchen Kräutertee
1 Liter grüner Tee
1 Glas Wasser mit 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur


Tag 31

Nach dem Aufstehen gab es heute erst mal einen Liter Wasser und dann ging es raus zum Wildkräuter sammeln.

Neben Löwenzahn habe ich auch Gras gesammelt.
Vor der Arbeit habe ich dann heute 2 Säfte gepresst. Einmal Grapefruit Löwenzahn Saft und dann noch einen Grassaft.

Den Grapefruit Löwenzahn Saft habe ich mit in die Arbeit genommen. Den Grassaft gab es noch vor der Arbeit.
Mein erster Grassaft dieses Jahr und….. es war himmlisch. Direkt nach dem ersten Schluck musste ich so grinsen und war sooooooooo Happy. Ich konnte nicht anders als das Glas zu Küssen und ständig zu sagen „Oh mein Gott ist das Gut, so toll, Danke, Danke, Danke, das ist so super, Danke, Danke, Danke, Danke Mutter Erde, Danke!“
Der gab mir dann auch gleich einen richtig starken Energieschub. Ich Liebe Grassaft <3.

Durch die Schicht kam ich heute sehr gut und entspannt. Ein rundum toller Tag.

Nach der Arbeit gab es dann noch einen Einlauf. Das was sich da löst wird immer gruseliger. Da fragt man sich wirklich wo sich das noch versteckt hat…. Wobei…. Nein ich will es gar nicht wissen.

Bei der Spiegelarbeit ging es heute um das innere Kind. Vor allem die Mediation zu dem Tag fand ich einfach nur schön. Die hat mir wieder ins Bewusstsein gerufen dass ich mich öfter mal mit dem inneren Kind beschäftigen sollte :-).

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 Liter Wasser
1 Liter grüner Tee
Ca. 100 ml Grassaft, in einem Glas mit Wasser verdünnt.
250 ml Saft aus Grapefruit und Löwenzahn, mit 500 ml Wasser verdünnt
1 Glas Wasser mit 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur. Das schmeckte heute im Gegensatz zu den letzten Tagen nicht mehr Lecker sondern wieder unangenehm Bitter wie ich es normal kenne. Also war heute erst mal der letzte Tag an dem es diese Mischung gibt.

Fasten Tag 26 – 29

Rückblickend auf die letzten Tage kann ich sagen dass ich mich jeden Tag besser, glücklicher und lebendiger fühle. Das letzte Jahr war als Ganzes betrachtet sehr anstrengend und eigentlich rein für die Tonne. Da kam ich massiv aus dem Gleichgewicht. Nicht nur körperlich sondern auch geistig. Sehr Negative Denkmuster haben sich da wieder eingeschlichen, ebenso wie schlechte, eigentlich schon längst abgelegte Ernährungsgewohnheiten. Der Ganze stress und all das negative des letzten Jahres fällt gerade massiv von mir ab. Mir ging es das ganze Fasten über schon relativ gut von wenigen Tagen abgesehen. Aber die letzten Tage steigert sich das nochmal ganz massiv.

Tag 26

Heute Morgen gab es nach dem Aufstehen erst mal einen Liter Wasser.
Danach ging es für knapp 3 Stunden in den Wald zum Spazieren gehen und Wildkräuter für den Saft sammeln.

Als ich daheim dann die Tasche mit den Wildkräutern in den Kühlschrank gepackt habe fiel mein Blick auf eine Flasche mit Neem Tinktur die ich vor ca. 2 Jahren angesetzt hatte.
Ich habe damals damit bei der Schuppenflechte Experimentiert. Damals habe ich auch gelesen dass man sie auch innerlich einnehmen kann was gegen manche Infektionen und Parasiten helfen soll. DAS habe ich damals genau EINMAL probiert. Das Zeug ist so unglaublich Bitter dass es selbst mit Wasser verdünnt ungenießbar ist.

Als mein Blick aber jetzt auf die Flasche mit Neem Tinktur und der Flasche mit Schwedenbitter daneben fiel kam sofort der Gedanke „DAS will ich jetzt!“
Ich dachte mir nur was ist jetzt los??? Das Zeug schmeckt grässlich. Und Schwedenbitter ist auch nicht gerade ein Hochgenuss. Aber dann bekam ich regelrecht Heißhunger daraus.

Also gab es dann 1 Glas Wasser mit einem Schnapsglas voll Schwedenbitter und einen TL Neem Tinktur. Und es schmeckt total Lecker, für mich ein Zeichen dass es der Körper gerade wirklich braucht.
In der Stunde danach hat es irgendwas in mit gemacht, keine Ahnung was genau aber ich fühlte mich einfach gut und bekam nochmal so einen richtigen Energieschub.

Dann war ich noch fleißig und habe nochmal Gemüse zum Fermentieren angesetzt. Ich hatte noch Karotten im Kühlschrank. Mein Körper will zurzeit aber einfach keinen Karottensaft. Also habe ich sie auf dem V-Hobel in dünne Streifen geschnitten und habe sie zusammen mit Lorbeer, Knoblauch, Pfeffer & Chili in 2%iger Salzlake angesetzt.

Am Nachmittag habe ich mich dann nochmal 4 Stunden hingelegt vor der Nachtschicht.
Nach dem Aufstehen musste ich dann ganz dringend auf die Toilette und da kam einiges an…. Lassen wir das Hahaha.
Direkt danach habe ich noch einen Einlauf gemacht. Uff, Tag 26, krass was sich da jetzt löst. Ich denke mal dass die Neem Tinktur und der Schwedenbitter da etwas geöst haben.

Vor der Arbeit gab es dann nochmal 1 Glas Wasser mit Schwedenbitter und Neem. Danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht und bin los.

Ich hab heute richtig gut durch die Nachtschicht, ganz ohne Energietief.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
2 Gläser Wasser mit je 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur
1 Glas Wasserkefir (nach dem Einlauf)
600 ml Saft auf Gurke, Apfel, Brennnessel, Löwenzahn, Scharbockskraut, Giersch & Taubnessel 1:1 mit Wasser verdünnt.

Tag 27

Heute gab es wieder als erstes 1 Liter Wasser und danach wieder ein Glas mit Schwedenbitter und Neem Tinktur.

Danach bin ich zur Post und habe ein Paket abgeholt das gestern ankam als ich im Wald war. Ich habe vor ein paar Wochen bei einem Gewinnspiel mitgemacht wo man Leseexemplare von verschiedenen Büchern gewinnen konnte. Einzige Bedingung, binnen 2 Wochen eine Bewertung dafür abgeben.
Man gab an was einen interessiert und hoffte dass man Gewinnt *g*. Ich hatte es schon total vergessen und dann zack, ein neues Kräuterbuch in der Sammlung. JUHU!

Kräuter habe ich heute keine gesammelt. Das was ich gestern gesammelt habe reicht auch noch für heute. Stattdessen war ich richtig faul und habe mich 3 Stunden in die Sonne gesetzt und gelesen. So schön dass die Sonne wieder mehr Kraft hat

Nachmittag habe ich mich dann nochmal etwas hingelegt vor der Nachtschicht.
Ich kam heute wieder super durch die Nachtschicht, voll motiviert und voller Energie.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 ½ Liter Wasser
1 Glas Wasserkefir
2 Gläser Wasser mit je 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur
500 ml Saft aus Gurke, Grapefruit, Löwenzahn & Giersch, 1:1 mit Wasser verdünnt.

Tag 28

Heute nach dem Aufstehen gab es wieder einen langen Spaziergang im Wald. Sonne tanken und Wildkräuter für meinen Saft sammeln.

Zuhause wurde mir dann irgendwann bewusst dass heute wirklich schon wieder Tag 28 ist, krass. Wenn mich jemand fragen würde seit wann ich Fasten würde ich ohne dass ich es Dokumentiere sagen „Keine Ahnung, so ca. 2 Wochen“. Dabei sind es schon 4! Unglaublich wie die Zeit beim Fasten vergeht.

Am Nachmittag habe ich mich dann nochmal hingelegt vor der Nachtschicht.

Die Nachtschicht habe ich heute auch wieder richtig gut überstanden. Die Zeit verging dort heute auch wie im Flug.

Bei der Spiegelarbeit war ich die letzten 2 Tage und heute auch immer noch am inneren Kritiker. Heute habe ich diesen Tag zum letzten Mal Wiederholt. Ich und mein innerer Kritiker sind jetzt Freunde

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
2 Gläser Wasser mit je 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur
2 Tassen Tulsi Tee
500 ml Saft aus Gurke, Zitrone, Löwenzahn, Giersch & Brennnessel, 1:1 mit Wasser verdünnt.

Tag 29

Die Nachtschicht hab ich zum Glück wieder hinter mir :-).

Nach dem Aufstehen gab es heute 1 Liter Wasser und dann bin ich spontan nochmal in den tollen Wald mit dem Bärlauch gefahren. Das ist so unglaublich schön dort, ein Stück Paradies. Dort war ich dann 4 Stunden unterwegs. In der Zeit ist mir niemand über den Weg gelaufen. Man sieht auch am Wegrand nirgendwo Hundehaufen rumliegen. Das ist so was wäre der Wald unsichtbar für Leute gesperrt die sich dort nicht zu benehmen wissen.

Neben Bärlauch habe ich auch einiges an Löwenzahn und Giersch gesammelt <3.
Mit Pesto bin ich ja jetzt wieder versorgt für ein Jahr, jetzt stehen noch Bärlauch Öl, Bärlauch Essig und Cracker auf dem Plan.

Ich konnte heute aber nicht wiederstehen und habe 3 Bärlauch Knospen sehr gut gekaut und dann auch runter geschluckt. Aber die sind so winzig dass es nicht als Fastenbrechen läuft Hahaha. Und es war so himmlisch

Der Besuch im Wald war richtig erholsam. Es hat so gut getan dort heute unterwegs zu sein und dabei keine anderen Menschen zu sehen. Am Ende gab es dann noch im Wald mein „Frühstück“. 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone und einer Grapefruit.

Danach war ich noch bei meinem Dad und habe ein paar Leute mit Bärlauch versorgt.

Am Abend gab es dann noch ein heißes Vollbad mit Meersalz und Natron.

Bei der Spiegelarbeit gab es heute einen kleinen Rückblick auf das was sich durch die Affirmationen und Mediationen in der letzten Woche getan hat. Gut, bei mir war es ja länger als eine Woche weil ich die Themen von 2 Tagen wiederholt habe.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

3 Liter Wasser
1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone und einer Grapefruit
1 Glas Wasser mit 1 Schnapsglas Schwedenbitter und 1 TL Neem Tinktur

Fasten Tag 24 & 25 – im Bärlauch Paradies

Tag 24

Heute Morgen gab es nach dem Aufstehen auch kein Zitronenwasser. Zurzeit mag es der Körper nicht, dafür hatte ich total Lust auf Grapefruit. Also gab es heute Morgen 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Grapefruit

Danach ging es erst mal für 3 Stunden in den Wald, Spazieren und die Sonne genießen die sich jetzt endlich mal wieder so richtig Zeigt :-).

Am Nachmittag war ich dann noch etwas Unterwegs, war am Friedhof beim Grab von meiner Mama und hab bei Dehner noch Blumentöpfe und Erde erlegt damit meine beiden Aloe Vera demnächst in einen größeren Topf umziehen können.
Bei meinem Dad habe ich dann auch noch kurz vorbei geschaut.

Bei der Spiegelarbeit bin ich immer noch bei dem Tag an dem es um den inneren Kritiker geht. Bei dem Thema passiert auf emotionaler Ebene einiges bei mir. Heute ist schon der dritte Tag an dem ich die Übungen dazu wiederhole.

Getrunken habe ich heute Insgesamt:

1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone
3 Liter Wasser
Saft von 2 Orangen mit 1 Liter Wasser verdünnt.

Tag 25

Heute Morgen gab es nach dem Aufstehen erst mal 1 Liter Wasser. Danach habe ich meinen Rucksack gepackt und bin zu meiner Tante gefahren. Heute ging es mit ihr und einer Freundin, die auch viel mit Rohkost und Wildkräutern macht, auf Bärlauch Tour.
Der Rucksack war gepackt mit 1 Liter Wasser mit Grapefruitsaft und einem grünen Saft. Und natürlich jede Menge Taschen für Bärlauch und andere Schätze.

Das war soooooo schön. Bärlauch soweit das Auge reicht. Ich war ganz verzaubert von dem Wald.

Ich habe eine Tasche voll Bärlauch gesammelt und am Abend direkt Pesto daraus gemacht. Das Pesto besteht aus Bärlauch, Sonnenblumenkernen, Olivenöl und etwas Meersalz.
Neben den Bärlauch durften auch noch jede Menge andere Wildkräuter für meinen Säfte mitkommen

Am Abend gab es dann noch einen Einlauf und danach ein Vollbad mit Meersalz und Natron.

Bei der Spiegelarbeit habe ich heute nochmal am inneren Kritiker gearbeitet. Das ganze werden also bei mir mehr als 21 Tage Hahaha.

Ansonsten ging es mir die letzten Tage jetzt richtig super. Bin wieder voll in der Fasten Euphorie und fühle mich einfach nur FANTASTISCH. Bin zu Zeit einfach glücklich.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter Wasser mit dem Saft einer Grapefruit
1 ½ Liter Wasser
½ Liter Saft aus Gurke, Birne, Löwenzahn, Giersch, Huflattich, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter 7×7 Tee
½ Liter grüner Tee
1 Glas Wasserkefir (nach dem Einlauf)

Fasten Tag 19, 20 & 21

Tag 19

Das Aufstehen viel mir heute wieder sehr leicht. Nach meinem Zitronenwasser ging es wieder an das Saft pressen für die Arbeit. Heute gab es Gurke, Apfel, Zitrone & Zitronenmelisse <3.

Ich kam heute wieder mit viel Energie und ohne Tief durch die Frühschicht. Der Tag war aber trotzdem richtig schwierig heute. Heute war es stress ohne Ende, macht so keinen Spaß. Hatte trotzdem nur 4 Mal kurz den Wunsch jemanden zu erwürgen *g*.

Nach der Arbeit gab es dann Zuhause erst mal ein kleines Nickerchen und danach eine lange Meditation.

Am Abend gab es dann nochmal einen Saft, das brauchte ich heute. Gurke & Grapefruit, nach dem war ich dann wieder richtig Happy.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Apfel, Zitrone & Zitronenmelisse, mit 400 ml Wasser verdünnt
500 ml Saft aus Gurke & Grapefruit, 1:1 mit Wasser verdünnt
1,4 Liter Detox Wasser (1,4 Liter Wasser, ein paar Gurkenscheiben, Zitronenscheiben und eine Handvoll frischer Basilikum, über Nacht ziehen lassen)

Tag 20

Heute war das Aufstehen nicht ganz so einfach. Ich war zwar körperlich fit aber geistig müde, der Tag gestern hat doch recht geschlaucht. Zum Glück ist bald Wochenende.

Am Morgen gab es wie immer erst mal das übliche Zitronenwasser und danach habe ich mir meinen Saft für die Arbeit gemacht.

In der Arbeit war es heute um Glück ruhiger als gestern, ich war zwar den ganzen Tag körperlich Fit aber geistig müde. Wollte eigentlich nur meine Ruhe haben.
Der Saft in der Mittagspause hat dann richtig gut getan, nach dem ging es ein wenig besser.
Nach der Arbeit gab es aber dann trotzdem erst mal ein Nickerchen und danach einen Waldspaziergang in einem Waldstück in dem so gut wie nie jemand unterwegs ist. Ich wollte heute keine Menschen sehen.

Am Abend gab es dann noch einen Einlauf, 4 Durchgänge, den letzten mit 1 EL Natron auf 1 Liter Wasser.
Bei der Spiegelarbeit ist das heutige Thema ja gerade „Die Vergangenheit loslassen“. Das war eigentlich auch gestern das Thema, weil ich aber durch den stress mich absolut nicht darauf konzentrieren konnte habe ich den Tag heute wiederholt.
Die Affirmationen und die Mediation für diesen Tag habe ich heute auch direkt beim Einlauf angewendet. Was passt auch besser zum Thema altes loslassen als Fasten und Einläufe? Hahaha

Dadurch hat sich beim Einlauf nicht nur körperlich sondern vor allem einiges an geistigen Themen gelöst. Alte Muster und eigenartige Glaubenssätze haben sich gezeigt.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Apfel, Dill & Sellerie, mit 400 ml Wasser verdünnt
1 Liter weißer Tee
1 Glas Wasserkefir nach dem Einlauf

Tag 21

Tag 21, WOW, 3 Wochen schon! 🙂 Irgendwie vergeht die Zeit immer schneller.

Heute viel mir das aufstehen schon leichter als gestern. War in der Arbeit aber heute nicht zu 100 % in meiner Kraft, auch wenn es den Tag über besser wurde. Ic h habe in der Nacht aber auch nur knapp 1 ½ Stunden geschlafen weil ich einfach nicht einschlafen konnte.
In der Arbeit wurde das Energieniveau aber dann interessanterweise von Stunde zu Stunde höher. Meldet sich die Fasten Euphorie langsam zurück?

Nach der Arbeit war ich etwa 1 Stunde hier im Dorf spazieren, ich hatte keine Lust in den schönen Wald zu fahren. Bei dem Wald den ich hier fast vor der Haustüre könnte ich jedes mal heulen wenn ich sehe wie viel Bäume sie da raus geschnitten haben :-(. Also fahre ich zur Zeit meistens ein paar Kilometer zu einem anderen.

Beim Spazieren gehen habe ich am Waldrand ein paar Wildkräuter gesammelt. Giersch, Löwenzahn, Scharbockskraut und ein wenig Brennnessel. So schön wie jetzt langsam alles grün wird und zum leben erwacht.
Ich denke das ich das Fasten mit Tag 30, spätestens aber wieder nach 50 Tagen brechen werde. Ein perfekter Zeitpunkt weil dann schon so viele Wildkräuter da sind dass ich direkt vom Fasten in eine Wildkräuterreiche Ernährung starten kann. Auf das freue ich mich am meistens, frisches, Saftiges Grün direkt beim sammeln essen und genießen

Bei der Bewegung an der Frischen Luft kam dann auch langsam die Energie wieder zurück.

Am Abend habe ich mir dann noch aus 1 Gurke, 1 Grapefruit und ca. 6 Handvoll Wildkräuter einen Saft gemacht. Hauptbestandteil bei den Wildkräutern waren Giersch und Scharbockskraut. Vom Löwenzahn und den Brennnesseln nur ein paar Blätter.

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute „Selbstachtung entwickeln“.
Das im Kapitel waren heute genau die richtigen Übungen und Affirmationen. Jedes mal wenn ich einen kleinen durchhänger hatte wiederholte ich ein paar mal die Affirmation „Ich liebe und wertschätze mich“ und sofort ging das Energieniveau wieder hoch.
Am Abend gab es dann noch die Mediatation zum heutigen Tag. Die Mediation heute waren mehrere Affirmationen die man wiederholt und darüber Meditiert was sie in einem auslösen/bewirken.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
750 ml Saft aus Gurke, Zitrone, Apfel, Sellerie & Rucola, verdünnt mit 250 ml Wasser
600 ml Saft aus Gurke, Grapefruit, Giersch, Scharbockskraut, Brennnessel & Löwenzahn, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter 7x7 Tee
1 Glas Kombucha

Fasten Tag 17 & 18 – Absolute Fasten Euphorie und der erste Wildkräutersaft heuer

Tag 17

Ich mag es nicht wenn der Wecker um 4 Uhr klingelt, ich kam heute aber dann doch recht gut aus dem Bett und war sogar gut gelaunt.

Nach dem täglichen Zitronenwasser ging es dann mit Wasser und Saft bewaffnet in die Frühschicht.
Das ist die mit Abstand schlimmste Schicht, das ist immer Stress pur. Heute kam ich aber erstaunlich gut durch die Schicht und hatte nicht einmal den Wunsch jemanden umzubringen, Juhu!

Nach der Arbeit wollte ich noch ins Fitnessstudio. Davor ging es erst noch in den Bioladen. Rote Beete, violette Karotten und eine Birne für einen Roten Saft nach dem Training. Ich hatte da auch richtig Lust auf Saft.
Nach dem Training, 1 ½ Stunden Ausdauer (1 Stunde Crosstrainer ½ Stunde Rad) hatte ich dann aber absolut keinen Hunger und auch keinen Durst mehr. Bei „Hunger“ wegtrainieren statt einen Saft machen hat zumindest den Vorteil dass der Entsafter Sauber bleibt hahaha.

Statt Saft gab es dann etwas später noch Grünen Tee.
Dabei wurde mir wieder mal Bewusst das Fasten kein Verzicht, kein Kampf, keine Entbehrung ist. Es ist eine völlig andere Ebene des Genießens die man beim Fasten erreicht. Man hat viel Energie aber trotzdem ist alles Entschleunigt, man nimmt bewusster wahr.

Die Teepackung Öffnen, den Tee Bewundern, seine Farbe, seine Form, das Geräusch das er macht wenn man ihn in die Teekanne rieseln lässt.
Der Geruch der sich verbreitet wenn man ihn mit dem heißen Wasser übergießt und bewundert sie er sein Aroma aber auch seine Farbe an das Wasser abgibt. Wie aus getrocknetem Tee und klarem Wasser etwas absolut wundervolles entsteht.
Und dann das Gefühl der Zufriedenheit das sich ausbreitet wenn man es sich auf der Couch gemütlich macht und den ersten Schluck nimmt und das Aroma genießt das man beim Fasten so viel intensiver wahrnimmt als im Alltag.

DAS ist Luxus pur <3
Und es ist bei allen Dingen so, bei jedem Tee, jeder Saft wird zu einer Geschmacksexplosion, das Zitronenwasser schmeckt jeden Tag anders, mal hat die Zitrone herbe Note, mal richtig sauer, mal mit einem leichten Hauch von süße. Es ist alles so intensiv und wundervoll.

Ich habe mir heute auch noch ein aromatisiertes Wasser angesetzt. In eine Karaffe (1,4 Liter) kamen ein paar Zitronenscheiben, etwas Ingwer und Basilikum (1/2 Topf). Das ganze habe ich dann mit Wasser aufgefüllt und lasse es jetzt so bis morgen stehen.

Bei der Spiegelarbeit war heute Tag 2, das Thema war heute wieder die Selbstliebe, welches heute vertieft wurde. Als Übung war es DIE Standardübung, sie selbst im Spiegel in die Augen schauen, sich mit dem eigenen Namen ansprechen und sich dann selbst zu sagen dass man sich liebt und man Perfekt ist so wie man ist. Ich liebe diese Übung <3
Vor dem Schlafen gehen gab es dann noch die Meditation zum 2. Tag :-).

Zum Schlafen gehen durfte wieder die Wärmflasche mit, auf die Leber. Das habe ich normal beim Fasten nicht so oft dass ich die Wärmflasche verwende. Bei diesem Fasten ist sie aber eindeutig mein bester Freund Hahaha. Fast täglich im Einsatz.

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
2 Liter Wasser
750 ml Saft aus Gurke, Zitrone, Sellerie, Ingwer & Apfel, mit 250 ml Wasser verdünnt
2 Liter grüner Tee

Tag 18

Heute Morgen gab es heute wieder mein Zitronenwasser und danach habe ich den Saft für die Arbeit gemacht, heute mal nicht grün sondern Orange. Karotten-Orangensaft

Das Aufstehen viel mir heute noch leichter als gestern und ich kam absolut Fantastisch durch die Schicht. Ich war heute den ganzen Tag auf Vollgas, schon fast schlimmer als der Duracell Hase. Ich glaube die Kollegen bekommen langsam Angst vor mir :-D.

Nach der Arbeit was ich dann 2 Stunden im Wald und das….. war sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr schwer heute. Vor ein paar Tagen waren da nur vereinzelt ein paar Löwenzahnblätter und mal ein kleines Giersch Blatt das Vorsichtig geschaut hat was so los ist in der Welt. Und heute….. der ganze Wald grün. Giersch, Löwenzahn, Vogelmiere, Brennnessel und Co.
Endlich wieder wildes Grün. Gekauftes Grünzeug ist zwar auch ganz nett aber gegen Wildkräuter hat nichts was man kaufen kann auch nur annährend eine Chance!

Da war ich also, Fastentag 18 und vor mir ganze Felder mit frischem Grün. Junger, zartgrüner Giersch. Zarte Löwenzahnblätter, wunderschöne Baby Brennnesseln, Felder von köstlicher Vogelmiere, wunderschöne Huflattich Blüten….. und ICH FASTE! Da war ich schon fast so weit zu sagen… OK…. Essen….. JETZT!
Aber ich habe gerade so ein hoch, so viel Energie und fühle mich so gut wie seit über einem Jahr nicht mehr dass ich die Kurve noch gekriegt habe. Ich habe dann aber, als Kompromiss sozusagen, 2 Mini Giersch und 2 Löwenzahnblätter in den Mund genommen und richtig gut gekaut. Quasi den Saft raus gekaut und den Rest dann ausgespuckt. Und es war sooooooo göttlich. Ich war so glücklich in dem Moment, es ist unglaublich wie sehr man sich über 4 grüne Blätter freuen kann. Das war der Himmel auf Erden, mein Highlight des Tages

Ich habe dann fleißig Kräuter gesammelt für einen Saft. Vom Löwenzahn und den Brennnesseln immer nur einzelne Blätter weil alles noch so klein ist. Gesammelt habe ich Löwenzahn, Brennnessel, Giersch, Taubnessel, Vogelmiere & Scharbockskraut.
Besonders interessant war dass ich im Wald die Vogelmiere und auch den Giersch schon gerochen habe bevor ich sie gesehen habe. Der Wahnsinn wie sich nicht nur der Geschmacks sondern auch der Geruchssinn beim Fasten verstärkt.

Zuhause ging es dann direkt an das Saft pressen. Es wurden ca. 3 Schnapsgläser voll Saft. Den habe ich dann in ein 200 ml Glas gekippt und mit Wasser aufgefüllt. Normal trinke ich grüne Säfte immer unverdünnt, nur beim Fasten verdünne ich sie weil die Geschmacksnerven eh viel intensiver wahrnehmen.
Der Saft war auch absolut göttlich, Lebenskraft Pur. Ich war so glücklich beim und nach dem Trinken. Die ganze Welt war einfach nur schön :-).

Nach dem Saft gab es dann noch einen Einlauf.

Bei der Spiegelarbeit war das Thema heute wieder die Selbstliebe. Und zwar in dem Aspekt wie wir selbst mit uns sprechen bzw. was und wie wir über uns selbst denken. Die Affirmation heute war einfach nur schon. Man musste dabei einfach lächeln.
Vor dem schlafen gibt es dann noch die Meditation des heutigen Tages.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone & einer Orange
1 Liter Wasser
750 ml Saft aus Karotten & Orangen, verdünnt mit 250 ml Wasser
Ca. 3 Schnapsgläser grüner Saft auf 1 Glas (200 ml) Wasser
1,4 Liter von dem gestern angesetzten Wasser (mit Zitrone, Basilikum und Ingwer)
1 Liter grüner Tee

Fasten Tag 15 & 16

Tag 15

Heute Morgen ging es direkt nach dem Aufstehen erst mal für 2 Stunden ins Fitnessstudio. 1 Stunde Ganzkörpertraining, 1 Stunde Auspowern auf dem Rad :).
Danach gab es erst mal wie jeden Tag 1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone.

Etwas später gab es dann „Frühstück“, heute mal Blutig. Rote Beete, violette Karotten, Ingwer & Birne.

Vor der Arbeit habe ich mich wieder 2 Stunden hingelegt. Konnte aber nicht schlafen also habe ich stattdessen einfach entspannt und etwas Meditiert.

Ich kam heute wieder super durch die Spätschicht. Nur die letzten zwei Stunden waren etwas zach. Da wurde ich richtig müdem, also ging es nach Feierabend dann auch direkt ins Bett.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

2 ½ Liter Wasser
500 ml Saft aus Rote Beete, violetten Karotten, Birne, Ingwer, 1:1 mit Wasser verdünnt
500 ml Saft aus Gurke, Dill, Zitronenmelisse, Sellerie, Apfel, Zitrone, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter Tulsi Tee mit 1 EL Honig

Tag 16

Heute Morgen gab es als erstes einen Spaziergang im Wald und danach wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone.

Heute war ich bei meiner Tante die auch gerade am Fasten ist. Es gab dort heute also Erfahrungsaustausch, jede Menge Tee, ein Glas Saft und wir haben gemalt. Bei mir kam das heraus:

Als ich wieder daheim war gab es erst mal einen Einlauf. Der letzte ist schon wieder 3 Tage her und ich hatte heute den ganzen Tag schon so einen leichten Druck im Kopf. So auf der Schwelle „werden es jetzt Kopfschmerzen oder nicht?“. Das war nach dem Einlauf aber gleich wieder vorbei :-).
Notiz an mich selbst: Keine 3 Tage mehr warten mit dem Einlauf!

Nach dem Einlauf gab es ein Heißes Bad mit Meersalz und ein paar Tropfen ätherischen Orangenöl.

Ich habe heute auch mit einem 21 Tage Programm von Louis L. Hay begonnen. Das Buch habe ich schon länger und habe es auch schon gelesen. Jetzt ist es auch mal an der Zeit das Programm zu machen. Dabei spricht man jeden Tag vor dem Spiegel Affirmationen, jeden Tag zu einem anderen Thema.
Mit dabei sind neben den Affirmationen täglich Herzgedanken (Denkimpulse) und Meditationen zum jeweiligen Tagesthema.
Das Thema von Tag 1 ist Selbstliebe.

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Wasser
250 ml Saft aus Orange, Zitrone & Grapefruit, verdünnt mit 750 ml Wasser
1 kleines Glas Saft aus Karotte, Apfel, Zucchini, Feldsalat, & Ingwer
1 Liter Saft aus Karotte & Apfel, mit 500 ml Wasser verdünnt
½ Liter weißer Tee
1 Tasse Kräutertee

Fasten Tag 13 & 14

Tag 13

Ich bin heute um 6 Uhr aufgestanden und habe erst mal Aufgeräumt und mein Grünzeug das ich gestern im Asialaden gekauft habe im Kühlschrank verstaut. Ich hatte gestern keine Lust mehr dazu.

Gegen 10 gab es dann „Frühstück“. Das gleiche wie immer, 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone.
Heute war der erste Tag an dem sich nach dem Zitronenwasser kein Schleim gebildet/gelöst hat. Das hatte ich ja bis jetzt jeden Tag, wurde aber eh jeden Tag weniger.

Etwas später gab es dann nochmal Saft. Ich hatte Lust auf etwas Fruchtiges. Also gab es Orangensaft. Und weil ich schon lange mal die Empfehlung einer guten Freundin testen wollte gab es Orangensaft mit Basilikum. Laut ihr soll der so ähnlich wie Cola schmecken… und Tatsache. Es hat wirklich was von Cola, aber halt natürlich 1000-mal besser wie die schwarze Brühe :-D.
Eigentlich ein Idealer Saft für alle die gerade dabei sind ihre Ernährung umzustellen und sich von Cola entwöhnen wollen.

Vor der Spätschicht hab ich mich dann nochmal 1 Stunde hingelegt und danach meinen Saft für die Arbeit gepresst.

Ich kam heute recht gut durch die Spätschicht. War den ganzen Tag gut gelaunt trotz stress in der Arbeit.

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
2 ½ Liter Wasser
Ca. 600 ml Saft aus Orange & Basilikum (ich hatte Thai Basilikum), verdünnt mit 400 ml Wasser
1 Liter Saft aus Karotte, Fenchel, Apfel, Ingwer & Kurkuma
1 Tasse Tulsi Tee

Tag 14

JUHU! Tag 14, das Ziel (mindestens 14 Tage Fasten) ist erreicht. Aber weil es so gut läuft gerade geht es direkt in die Verlängerung. Das nächste Ziel: 30 Tage

Heute Nacht habe ich geschlafen wie ein Stein, so tief habe ich schon lange nicht mehr geschlafen.

Nach dem Aufstehen gab es erst mal das übliche. 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone. Heute auch wieder ohne Schleimbildung/Schleimlösung. Scheinbar ist das was das Zitronenwasser die ganze Zeit gelöst hat jetzt raus :-).

Ich war dann eine Stunde spazieren. Sonne tanken wenn sie ich schon mal zeigt.

Vor der Arbeit habe ich mich dann nochmal 2 Stunden hingelegt. Danach gab es erst mal einen grünen Tee. Danach habe ich mir den Saft für die Arbeit gemacht.

Heute war ich dann auch noch gemein. Als ich meinen Grüntee für heute ausgesucht habe stolperte ich bei den Proben über den Lieblingstee von meiner Tante. China Jasmin Dragon Pearls, von Hand gerollter Tee der wirklich extrem Lecker ist. Den hebe ich mir für einen besonderen Anlass auf, Tag 30 oder so.
Aber ich konnte es mir nicht verkneifen und ihr ein Foto davon zu schicken mit „Den gibt s jetzt, Lecker!“.
Als Antwort kam natürlich „Ahhhhhhhh, das ist mein Lieblingstee, den kannst du dich nicht ohne mich trinken! :-(„

Haha, Tag 14: Keine Feste Nahrung – Kein Problem. Auf das Tante Ärgern verzichten – Niemals! Hahaha

Ich kam heute wieder Super durch die Spätschicht, war total Motiviert. Ich war das letzte Mal motiviert in der Spätschicht am… noch nie!

Mein Energielevel Heute: ATOMEXPLOSION!

Nach der Arbeit habe ich Zuhause noch eine kleine Meditation und ein kleines Ritual für Damballah gemacht (Loa aus dem Voodoo) der zu meinen Verbündeten in der geistigen Welt zählt und dessen Festtag heute war :-).

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 ½ Liter Wasser
500 ml Saft aus Apfel, Zitrone, Gurke, Sellerie & Spinat, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter Grüner Tee

Fasten Tag 10, 11 & 12

Fasten Tag 10

Gestern war ich schon gegen 20 Uhr im Bett und habe bis heute Morgen, von ein paarmal auf die Toilette gehen abgesehen, um kurz vor 8 geschlafen. Der Körper brauchte Ruhe.
Heute Morgen hatte ich dann Kopfschmerzen, fühlte mich schlapp und mir war etwas schlecht. Es gab dann erst mal 1 Tasse Tee mit 1 TL Honig und ½ Liter Wasser.

Etwas später wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone. Das ganze habe ich dann mit in den Wald genommen und war dort 2 ½ Stunden spazieren. Gerade bei Kopfschmerzen und bei einer Fastenkriese ist es wichtig raus zu gehen an die frische Luft.
Nach dem Spaziergang waren die Kopfschmerzen dann auch fast weg :-).

Dann habe ich noch 40 Minuten im Wald Meditiert, mich mit der Energie des Waldes verbunden. So schön, der Gesang der Vögel und das Rauschen den Windes in den Ästen.
Gegen Ende der Meditation hat sich dann auch Emotional irgendwas gelöst. Ich saß unter meinen Baum und musste plötzlich Anfangen zu weinen, ohne wirklichen Grund *g*. Also heute auch irgendwie etwas emotional unterwegs gewesen.

Gegen Mittag gab es dann den ersten Saft. Birne, Orange & Spinat.
Danach habe ich mich wieder, mit einer Wärmflasche auf der Leber, ins Bett gelegt.

Ich habe dann geschlafen und vor mich hingedöst bis der Wecker geläutet hat und der Meinung war dass ich aufstehen sollte für die Nachtschicht. Böser Wecker!
Vor der Arbeit habe ich mir dann noch schnell einen Saft für die Mittagspause gemacht.

Ich kam erstaunlich gut durch die Nachtschicht dafür dass ich erst Todmüde war. Durch die Bewegung in der Arbeit verflog die recht schnell und ich habe die Nacht dann ganz gut Überstanden. Als ich Heimkam ging es dann aber nach dem Duschen direkt ins Bett. Eigentlich wollte ich direkt nach der Arbeit noch ins Fitnessstudio aber dafür reichte die Energie definitiv nicht. Also wieder mit einer Wärmflasche auf der Leber ab ins Bett :-).

Getrunken habe ich heute insgesamt:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
2 ½ Liter Wasser
½ Liter Zitronenthymian Tee
2 Liter Tulsi Tee, mit dem Saft einer Zitrone je Liter
500 ml Saft aus Orange, Birne & Spinat, 1:2 mit Wasser verdünnt
Ca. 600 ml Saft aus Karotten, Apfel, Ingwer, Kurkuma, mit 400 ml Wasser verdünnt

Fasten Tag 11

Heute hatte ich auch wieder recht lange geschlafen. Von etwa 7 Uhr bis 15 Uhr. Nach dem Aufstehen hatte ich richtig starken Durst, also gab es erst mal 1 Liter Wasser und danach wie immer 1 Liter Zitronenwasser.

Etwa 20 Minuten nach dem Zitronenwasser hat sich wieder einiges an Schleim gebildet/gelöst. Der wird aber jeden Tag weniger.

Ich war heute immer noch müde und laufe von der Energie her so auf maximal 40-50 % aber es ist schon etwas besser als Gestern :-).
Beim Fasten gehört eben nicht nur das Hoch sondern auch das Tief dazu. Ich genieße beides. Beim Hoch diese Grenzenlose Energie, beim Tief die Gewissheit dass es jetzt ans „Eingemachte“ geht :-).

Heute habe ich dann auch mal wieder aus dem Testset einen Grüntee gezogen. Die letzten Tage hatte ich ja keine Lust auf grünen Tee.

Vor der Arbeit habe ich nochmal 2 Stunden geschlafen.
In der Arbeit bekam ich dann von Stunde zu Stunde mehr Energie. Scheinbar habe ich das erste Fasten-Tief überwunden :-).

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter Wasser
1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 Liter Saft aus Gurke, Apfel, Zitrone, Sellerie & Zitronenmelisse, mit 500 ml Wasser verdünnt.
1 Liter grüner Tee
1 Liter Tulsi Tee, mit dem Saft einer Zitrone und 2 TL Honig

Tag 12

Heute Morgen war ich direkt nach der Nachtschicht noch im Fitnessstudio. 1 ½ Stunden Vollgas auf dem Crosstrainer. Ich wäre 2- oder 3-mal fast abgerutscht weil ich mich beinahe selbst überholt habe. Ein paarmal bin ich ganz bewusst langsamer geworden bin aber immer recht schnell Automatisch wieder schneller geworden.

Also Erkläre ich das erste Tief hiermit für beendet, HURRA!

Danach ging es erst mal ins Bett. Nach 5 Stunden war ich wieder wach und Putzmunter.
Es gab dann erst mal das übliche, 1 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone.
Im Anschluss habe ich mir einen Saft gepresst für unterwegs. Ich war heute im Asialaden und bei meinem Dad.
Leider hatten sie im Laden heute keine Trinkkokosnüsse, dafür jede Menge Grünzeug für den Entsafter.

Als ich wieder daheim war gab es einen Einlauf und danach ein Vollbad mit Meersalz, Natron & ein paar Tropfen ätherischem Lavendelöl.

Heute habe ich insgesamt getrunken:

1 Liter warmes Wasser mit dem Saft einer Zitrone
1 ½ Liter Wasser
Ca. 750 ml Saft aus Apfel, Zitrone, Pok Choi, Brokkoli, verdünnt mit 250 ml Wasser
250 ml Orangensaft, 1:1 mit Wasser verdünnt
1 Liter 7×7 Tee

Tag 48 – 50 und das Fastenbrechen

Tag 48

Heute Morgen wieder das übliche. 1  Liter Wasser mit dem Saft von einer Zitrone.

Danach waren wir dann erst mal unterwegs, den ersten Saft heute gab es dann gegen 13 Uhr. Wurde knapp ein ¾ Liter. Heute zum Geburtstag mal extra fruchtig mit Strohhalm und vielen Eiswürfeln 🙂

3 große Fenchel
2 Äpfel
1 Zitrone (½ geschält, die andere hälfte mit Schale)

 

Gegen Abend gab es dann noch ½ Liter Hanfblättertee mit dem Sanft von einer Zitrone und einer Orange.

Außerdem gab es heute noch 3 ½ Liter Wasser und 1 Glas Wasserkefir.

Heute ging es mir gut, wieder ein Jahr älter. Das Fasten war sozusagen mein Geburtstagsgeschenk an mich selbst :-). Von meinem Freund gab es Olivenöl und Grapefruits für die Leberreinigung morgen. Interessant fand ich heute die Grapefruits, ist eine der ganz wenigen Früchte die ich nicht ausstehen kann. Aber gestern rochen die sogar richtig Lecker für mich. DAS hatte ich wirklich noch nie das ich sage eine Grapefruit richt zum anbeißen gut.
Es geht also in die letzte Runde. Morgen gibt es Vormittag oder Mittag noch mal Saft und dann beginnt auch schon die Vorbereitung für die Leberreinigung. Bin echt gespannt, ich habe die schon mal nach einem Fasten gemacht, aber nach so lange Fasten halt dann doch noch nicht.

Tag 49

Heute Morgen wieder das übliche, 1 Liter Wasser und der Saft von einer Zitrone.
Danach habe ich schon mal die Bittersalzlösung für später vorbereitet damit sich das in Ruhe gut Auflösen kann.

Gegen 11 Uhr gab es dann Saft, heute aus:

2 Äpfel
2 Handvoll Alfalfasprossen
1 Handvoll Brokkolisprossen
etwas mehr als ¼ Stofftasche voll Wildkräuter (Gras, Vogelmiere, Labkraut, Löwenzahn, Mauerlattich, Blätter der wilden Möhre)

Bei der Methode die ich mache darf man ab 14 Uhr nichts mehr Essen oder Trinken. Also gab es davor noch massig Wasser :).
Dann ging es auch schon bald los mit der Leberreinigung. Ich verlinke euch hier noch Mal den link zur Kurzbeschreibung. Was noch gut ist, dort aber nicht dabei steht ist eine Wärmflasche nach dem Trinken der Mixtur auf die Leber zu legen. Das Unterstützt das ganze auch noch ganz gut.
Zusätzlich steht zur Sicherheit auch ein Eimer bereit. Es passiert manchmal das jemand sich jemand dann in der Nacht öfter mal Übergeben muss. Hatte ich bisher zwar zum Glück noch nicht, aber sicher ist sicher.
Ab 14 Uhr gab es dann nichts mehr zum Essen und Trinken. Ich wollte es mir dann eigentlich mit einem Buch auf der Couch gemütlich machen, war aber dann zu hibbelig. Also hab ich die Wohnung etwas aufgeräumt.

Um 18 Uhr dann die erste Portion Bittersalz. Wäh! Glaubersalz finde ich geht ja gerade noch so, aber das Bittersalz kann ich ja gar nicht leiden. Darum reicht so eine Dose auch immer Jahrelang bei mir :D. Für das Abführen beim Heilfasten bleibe ich lieber bei Glaubersalz. Um 20 Uhr das gleiche noch mal.

Kurz vor 22 Uhr habe ich dann die Mixtur vorbereitet. Mir stellt es die Haare jetzt schon auf *lach*. Die Grapefruits hatte ich den ganzen Tag über im Kühlschrank damit die dann auch Eiskalt sind. Das Olivenöl stand auch recht Kühl. Je kälter die Mixtur ist umso besser kommt sie an den Geschmacksnerven vorbei.
Das ganze in ein Glas oder einen Becher geben und dann gut durchschütteln bis das ganze eine Art Emulsion eingeht. Und ich kann mir nicht helfen, mich erinnert die Mixtur immer an den 2. Teil von Ghostbusters. An den Fluss des Bösen, der schmeckt vermutlich auch ähnlich…

 

Um 22 Uhr war es dann so weit. Einfach Augen zu und runter mit dem Zeug. Und am besten ja nicht absetzen, einfach auf Ex. Danach musste ich erst mal einem ganz massiven Brechreiz standhalten. Nach dem Fasten sind ja die Geschmacksnerven empfindlicher, aber gleich so? Das war das letzte Mal das ich das nach einem längeren Fasten mache. Wo ich heute Früh nur die Flasche wo es drin war gesehen habe hat es mir alle Haare aufgestellt!
Danach habe ich mich noch nicht gleich ins Bett gelegt sondern mir erst noch den Mund ausgespült. Mit dem Geschmack im Mund kann kein Mensch einschlafen.

Dann ab ins Bett und eine Wärmflasche auf die Leber. Gute Nacht *g*

Tag 50 – Fastenbrechen

Das war eine Ereignisreiche Nacht. Die ganze Nacht hat es im Magen-Darm-Trakt gegrummelt und gearbeitet. Gegen 4 Uhr musste ich dann das erste Mal auf die Toilette. Um 6 und 8 Uhr gab es dann noch mal jeweils 200 ml der Bittersalzlösung. Musste dann kurz nach 8 noch mal auf die Toilette, kam aber nicht viel. Hatte aber durchaus Druck im Magen. Also gab es dann eine reihe von Einläufen.

Dann ging es auch schon los. Es gibt Leute die Untersuchen das Endergebnis, wie viele Gallensteine drin waren etc.
Ich gehöre nicht zu denen, Runterspülen und fertig. Es ist raus, der Rest Interessiert mich nicht. Jetzt ist es das Problem der Kläranlage :-D.

Habe mich dann noch mal hingelegt. Bin heute etwas schlapp, geht mir aber immer so nach der Leberreinigung.

Gegen 15 Uhr gab es dann den ersten Apfel. Nachdem ich zwar für das Juice Feasting recht schnell zu wenig Saft getrunken habe, für das klassische Heilfasten aber zu viel werde ich den Körper zwar die nächste Zeit durchaus etwas schonen, aber nicht ganz so auf Schonkost setzen wie nach einem klassischen Heilfasten.

Also gab es den Apfel heute in der Luxusform einer Frühstückscreme.

1 Apfel (Boskop)
1 Handvoll Vogelmiere
ein Schluck Wasser
ein Spritzer Zitronensaft
¼ Stange Vanille
¼ TL Mesquite
1 TL Leinsamen, über Nacht eingeweicht

Alles im Vitamix zu einer Creme mixen. Den Mixer so lange laufen lassen bis das ganze leicht angewärmt ist.
In ein kleines Schälchen füllen und mit ein paar Kokosraspeln bestreuen.

 

Das habe ich so genossen, die Creme war so gut aber ich bin jetzt Pappsatt. Ich komme mir so vor als hätte ich 2 Wassermelonen gegessen :-D.

Während des Fastens habe ich ja einige Fermente angesetzt die jetzt fertig sind. Davon gab es heute ein paar zum Probieren :).
Von oben im Uhrzeigersinn: Knoblauch (mit Thymian, Chili, Basilikum und Oregano fermentiert), Meerrettich mit Apfel und Karottenscheiben (mit Knoblauch und Chili Fermentiert)

 

Etwas später gab es dann eine Karottensuppe.

65 g Hanfsamen und 200 Wasser im Vitamix auf höchster Stufe pürieren. Durch einen Nussmilchbeutel oder Wäschenetz gießen. Das Netz davor natürlich in eine Schüssel hängen. Den Mixer mit 100 ml Wasser ausspülen und das auch noch mit dazu gießen. Das ganze dann Gut Ausquetschen.
Die Hanfmilch wieder zurück in den Vitamix gießen und die Schüssel mit 50 ml Wasser ausspüle und auch mit in den Mixbecher.

Den Trester habe ich eingefrorenen. Der wird später dann mal für Kuchen oder Cracker verwendet.

Zu der Hanfmilch kommen jetzt noch folgende Zutaten dazu:

Ein kleines Stück Seetang, vorab eingeweicht (die Waage ha1 g angezeigt)
2 TL Kelp
ein kleines Stück Ingwer
ein kleines Stück frischer Kurkuma
1 Knoblauchzehe, geschält
2 Karotten (hatten 250 g)
etwas frisch gemahlener Pfeffer
¼ TL Curry
1 EL Apfelessig

Alles im Mixer auf höchster Stufe laufen lassen. Den Mixer laufen lassen bis das ganze etwas angewärmt ist.
Wer will kann noch etwas Salz dazugeben. Ich will zumindest die ersten Tage mit Meersalt aber etwas sparsamer sein. Fand es so auch sehr Lecker.

Das ganze ergibt 2 Teller voll. Ich habe das ganze dann noch mit Linsensprossen bestreut damit auch etwas zum kauen dabei ist.
Eine Portion steht im Kühlschrank für meinen Freund. Von der 2. Portion habe ich nur etwa ¼ Teller geschafft, dann war ich satt. Der Rest steht jetzt auch im Kühlschrank.

 

Ansonsten gab es heute noch 1 Glas Wasserkefir und knapp 3 Liter Wasser.

Nach den Einläufen heute Morgen ging es mir dann recht gut. Zwar noch etwas schlapp und müde aber das gibt sich bis morgen. Essen ging noch nicht viel aber das ist eh normal nach dem Fasten. Wenn der Körper stopp schreit heißt es dann auch STOPP.

Die Leberreinigung habe ich also Überlebt und falls ich das noch mal machen sollte (Wahnsinn, wenn ich nur daran denke würgt es mich!) dann nicht mehr nach einer so langen Fastenzeit. War zwar ein interessantes Ende für die Fastenzeit, aber da gibt es eindeutig bessere.
Aber heute Morgen und später beim Suppe machen musste ich einfach Lächeln als ich den Vitamix eingeschaltet habe. Das Geräusch von Mixer, wenn man die Geschwindigkeitsstufen langsam Hochstellt und dann den Turbo Einschaltet, Wahnsinn, das habe ich so vermisst. Das hart mir heute die größte Freude bereitet. Ich Liebe den kleinen einfach. <3

Ich werde die erste Woche nach dem Fasten noch Mitdokumentieren wie das Fasten an sich auch. Und während dessen auch mal die geplanten Änderungen im Speiseplan und Ernährungsexperimente vorstellen.

Tag 37 – 43

Tag 37

Heute Morgen gab es wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft von einer Zitrone. Etwas später dann noch mal ½ Liter Wasser mit dem Saft von 2 Zitronen, 1 TL Gerstengraspulver und ½ TL Honig (alles im Mixer gemixt).

Saft gab es dann gegen 17 Uhr, wurde ein ¾ Liter.

3 Bund Sellerie
4 Knollen Topinambur
2 Zitronen (1/2 ungeschält, der Rest geschält)
1 Apfel
5 Handvoll Petersilie
1 Keimglas voll Sprossen (Alfalfa)

Außerdem gab es heute noch 2 ½ Liter Wasser, den Saft von 2 Orangen, 1 Glas Rejuvelac und 1 Liter Tee (Entschlackungstee von Herbaria).

Heute ging es mir recht gut, endlich mal Frei :D. So schön langsam fange ich aber durchaus an was kaubares zu vermissten. Die Eiswürfel sind ja nur die Notlösung.

Tag 38

Heute morgen wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft von 1 Zitrone. Hat sich inzwischen zu einem festen Morgenritual entwickelt das ich wohl auch nach dem Fasten beibehalten werde.
Etwas später gab es dann noch mal ½ Liter Wasser mit 2 TL Gerstengraspulver.

Ansonsten gab es heute nur noch am Nachmittag ½ Liter Wasser mit dem Saft von 2 Zitronen und 2 Orangen. Auf mehr hatte ich heute einfach keine Lust. Der Entsafter blieb also heute mal wieder aus. Der freut sich auch mal über Pause. Aber dem Mixer kommt die Sache schön langsam Verdächtig vor, keiner beachtet ihn zur Zeit und davor war er der Mittelpunkt des (Küchen)Universums. 😀

Abgesehen von dem bisschen Zitronen- und Orangensaft gab es heute noch 4 ½ Liter Wasser, ¾ Liter Wasserkefir, 1 Glas Rejuvelac und ½ Liter Tee (Entschlackungstee von Herbaria) zu trinken.

Nachdem es heute auch keinen Sellerie und nichts dergleichen gab und 4 ½ Liter Wasser doch eine Menge sind gab es heute auch noch 3 Priese Ur-Meersalz von EMIKO mit einem Glas Wasser. Das Salz habe ich letztens wieder mal ganz hinten im Schrank gefunden. Das Salz hatte ich mir vorletztes Jahr mal gekauft und nehme es immer sehr sparsam her weil es so sündhaft teuer ist. Eigentlich habe ich es eh nur gekauft weil ein Salz das klassische Musik zu hören bekommt einfach Kultstatus hat :-D. Ist aber sehr Lecker.

Tag 39

Heute Morgen wieder das Übliche. 1 Liter Wasser mit dem Saft von einer Zitrone.
Etwas später dann wieder ½ Liter Wasser mit 1 TL Gerstengraspulver und ½ TL Spirulina.

Saft habe ich dann vor der Arbeit gemacht. Wie immer 1 Liter. Heute ohne Foto, war zu faul zum Fotografieren :-D.

1 Apfel
1 Fenchel
1 großer Bund Sellerie
Karotten

Heute gab es dann auch wieder mal einen Einlauf. Wahnsinn was sich da nach fast 40 Tagen noch löst. Und vor allem geht das Energieniveau danach jedes Mal rapide nach oben.
Interessant wäre ja auch eine Colon Hydro Therapie beim Fasten, die geht ja tiefer als jeder Einlauf. Aber dazu müsste ich erst mal im Lotto Gewinnen :-D. Viele alternative Heilmethoden sind ja leider eher etwas für den besser Verdienenden Teil der Bevölkerung :-(.

Außerdem gab es heute noch  3 Liter Wasser, ½ Liter Wasserkefir, 1 Glas Rejuvelac und 1 Liter Tee (Leber-Galle von Salus).

Nebenbei bin ich auch gerade wieder am Ernährungsbücher Lesen ohne Ende. Ich bastle also schon an der Ernährung die es nach dem Fasten geben wird.

Tag 40

Morgens gab es wie immer, na, wer errät es, genau, 1 Liter Wasser mit dem Saft von einer Zitrone.

Nachmittag gab es dann 1 Tasse (etwa 250ml) Saft aus Apfel und Orange.

3 kleine Orangen
1 Boskopapfel
Für die Arbeit gab es dann wieder 1 Liter Saft.

1 Boskopapfel
1 großer Bund Sellerie
4 Knollen Topinambur

 

Ansonsten gab es heute noch 3 Liter Wasser, ½ Liter Wasserkefir, 1 Glas Rejuvelac und wieder 1 Liter Tee (Leber-Galle von Salus).

Heute ging es mir ganz gut so weit. Vor allem nach dem ersten Saft mit Apfel und Orange.
Heute wurde ich in der Arbeit gefragt ob ich zur Zeit eine Diät gemacht habe weil ich abgenommen habe :-D. Ich geh mit  Mittags eh immer raus an die frische Luft, auf die Raucherkammer hab ich keine Lust, mir liegt ja was an meiner Lunge. Also hat das soweit kaum einer mitbekommen das ich gerade am Fasten bin. Habe dann einfach nur Gesagt „Nein, trink zur Zeit nur etwas mehr Saft als sonst“. Hab zur Zeit keine Lust auf Diskussionen zum Thema Saftfasten mit überzeugten Fleischtigern.

Tag 41

Heute Morgen gab es wieder das übliche. 1 Liter Wasser mit dem Saft von 1 Zitrone.

Gegen Mittag gab es dann ½ Liter Wasser mit dem Saft von 1 Orange und je 1 TL Gerstengraspulver und Spirulina.

Am Nachmittag hatte ich dann ständig den Geschmack von Äpfeln im Mund :-D. Ich habe das einfach als Körpersignal genommen. Also gab es dann Saft aus 1 Zitrone (½ geschält, ½ ungeschält) und 4 Äpfeln (2 Boskop, 2 Granny Smith).

Für die Arbeit gab es dann auch wieder 1 Liter Saft.

2 Äpfel
2 Fenchel
Karotten

 

Heute ging es mir ganz gut, war heute mal wieder eine ¾ Stunde auf dem Crosstrainer. Die letzte Zeit hatte ich zu wenig Bewegung, mal abgesehen von den rumgerene in der Arbeit. Ich hatte einfach zu wenig Zeit war zu faul.

Tag 42

Heute Morgen gab es wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft von 1 Zitrone. Etwas später noch mal ½ Liter Wasser mit 1 TL Gerstengraspulver.

Ewas später gab es dann ½ Liter Wasser mit dem Saft von 2 Orangen und 2 Zitronen.

Gegen Abend gab es dann heute mal wieder ein Vollbad mit 700 g Bittersalz, 200 g Natron und ein paar Tropfen Ätherisches Zitronenöl für den Wellnessfaktor *lach*.  Vor dem Bad gab es noch einen Kaffeeeinlauf.

Außerdem gab es heute noch 4 Liter Wasser, 1 Liter Tee (Hanfblätter), ½ Liter Wasserkefir und 1 Glas Rejuvelac.

Nebenbei lese bzw. Arbeite ich mich gerade durch einige Bücher über Ernährung und feile schon mal etwas an einem groben Ernährungsfahrplan für nach dem Fasten. Das Buch „Das große Rohkost-Buch“ von Angelika Fischer hat es mir gerade besonders angetan. Das muss man aber fast öfter als einmal lesen. Hochinteressant aber schon etwas schwerere Kost. Das Buch stelle ich dann auch nach dem Fasten und Aufbau genauer vor.

So weit geht es mir gut, seit einigen Tagen tut sich an der Haut aber nicht mehr viel und auch der Schweiß riecht nicht mehr so nach „raus mit den ganzen Giftstoffen“ wie bisher. Die Schuppenflechte ist optisch aber noch nicht ganz weg, sind jetzt vor allem noch hellere rote Flecken am Oberkörper die aber relativ glatt sind. Nur noch wenige Stellen die ein paar Schuppen bilden. An der Kopfhaut ist es ach noch ein wenig rot aber es Schuppt auch nicht mehr. Nehme sonst immer einen Flohkamm mit dem ich nach dem Duschen so 1 Mal die Woche die Haare Kämme. Damit bekommt man die kleinen Schuppen ganz gut raus. Der Kamm findet schon seit letzter Woche keine Schuppen mehr. Also scheinbar auf dem richtigen Weg. Mal schauen was die nächsten Tage bringen.

Nur was zum beißen vermisse ich immer noch *g*. Ab jetzt mache ich keine Küchenexperimente mehr mit Sachen die ich dann einfach nicht esse sondern weitergebe oder die eh länger dauern wie die Fermente. Ab jetzt ist das wohl zu gefährlich. 😀

Heute war ich auch 2 Stunden im Wald Unterwegs, einfach die Natur genossen und Kraft getankt. Nebenbei habe ich einige Wildkräuter gesammelt, jetzt geht es langsam so richtig los. Vor allem die Brennnesseln, Löwenzahn, Vogelmiere und Labkraut sind gerade auf dem Vormarsch. Vereinzelt lässt sich auch der Giersch (Neben der Vogelmiere mein liebstes Wildkraut) und die Wilde Möhre schon sehen.  Hatte aber heute keine Lust auf was anderes als etwas Zitronen und Orangensaft. Die gibt es dann morgen.

Tag 43

Heute Morgen gab es wieder 1 Liter Wasser mit dem Saft von 1 Zitrone.

Etwas später dann Saft mit den Wildkräutern von gestern. Wurden 256 ml Saft die ich dann mit 250 ml Wasser vermischt habe. War Superlecker und gibt richtig viel Energie.

2 Äpfel
8 Handvoll gemischte Wildkräuter (hatte vor allem Gras drin aber auch Brennnessel, Löwenzahn, Waldziest, wilde Möhre, Sauerklee, Sauerampfer, Mauerlattich, Vogelmiere, Ruprechtskraut/Storchenschnabel und 2 Blätter Schöllkraut). Das Schöllkraut an sich ist giftig und laut den Lehrbüchern soll man davon nicht mehr als 1 g (von der getrockneten Pflanze) pro Tag verwenden. Taucht in sehr geringer menge aber auch immer wieder mal in Teemischungen und Rezepten auf die Entgiften sollen. Mir tut es in geringen mengen (2-3 Blätter) immer recht gut.

 

Nachmittags gab es dann noch ½ Liter Karottensaft mit etwas Ingwer.

Heute gab es dann auch wieder einen Kaffeeeinlauf. :-).

Außerdem gab es noch 3 Liter Wasser, ¾ Liter Wasserkefir, 1 Glas Rejuvelac und ½ Liter Tee (Hanfblätter).

Heute ging es mir mehr als Gut. Der Saft heute Morgen hat gewaltig aufgeputscht. War heute 3 Stunden draußen Unterwegs und hab wieder Kräuter für morgen Früh gesammelt. Jetzt geht es langsam richtig los mit den Wildkräutern.

Tag 16 – 19

Tag 16

Heute Morgen gab es direkt nach dem Aufstehen ½ Liter mit dem Saft einer Zitrone und 1 TL Gerstengraspulver.

Danach gab es dann Saft. Wurde 1 Liter.

1 großer Bund Sellerie
1 großer Fenchel
3 Äpfel

 

Danach habe ich gleich noch den Saft für die Spätschicht gemacht. Es gab einfach nur Karottensaft, ohne Extras :-D. Auch wieder einen Liter.

 

Nach der Arbeit gab es dann noch 1 Liter Wasser mit den Saft von 2 Äpfeln und 2 EL Gerstengraspulver. Dazu noch ein paar Eiswürfel. Der Ideale Feierabenddrink.

 

Außerdem gab es heute noch 2 Liter Wasser, ½ Liter Wasserkefir und ½ Liter Tee (Pu Erh)

Heute war ich etwas lästig und gereizt. Das kenne ich vom normalen Heilfasten, da kommt dann immer am Ende der 2. Woche immer auch der emotionale „Müll“ hoch. Bei höherer  Saftmenge passiert das, zumindest bei mir, auch nur etwas später.

Tag 17

Zum Frühstück gab knapp 1,8 Liter Saft.

1 Landgurke
1 Fenchel
3 Äpfel
Karotten

 

Nach der Arbeit gab es dann noch etwas mehr als ½ Liter Saft aus:

4 Äpfel
½ Zitrone mit Schale
400 g Grünkohl

 

Außerdem gab es noch 2 ½ Liter Wasser, 1 Liter Tee (Leber-Galle-Tee) und ¾ Liter Wasserkefir.

Abgesehen davon das ich heute wieder lästig war ging es mir super heute. Die Laune wurde aber besser nachdem der Postbote dar war, es kam ein Paket von Prohviant an. Hatte aber nichts bestellt. Sehr Mysteriös *lach*. Als ich es aufgemacht habe sprang mir gleich ein „ÜBERRASCHUNG!“ entgegen. Ich habe von meiner Tante einen 1 Kilo Eimer mit Mandelmus in Rohkostqualität bekommen :D. Das verstecke ich jetzt im Gang bis das Fasten rum ist.

 

Tag 18

Nach ½ Liter Wasser gab es heute ein Zitroniges Frühstück. 😀

1 Bund Sellerie
3 Zitronen
2 Orangen

 

Später gab es dann noch den Saft für die Arbeit.

2 kleine Papayas mit den Kernen (je um die 350-400 g)
Karotten, genug um auf 1 Liter zu kommen
Sehr Lecker. Direkt nach dem Pressen war es noch Saft. 4 Stunden später in der Arbeit ist das ganze angedickt und hatte fast die Konsistenz von Smoothie.

Ansonsten gab es heute noch 2 Liter Wasser, ½ Liter Wasserkefir und 1 Liter Tee (Rooibos).

Nach der Arbeit gab es dann noch einen Einlauf. Den letzten gab es vor 3 Tagen, das ist zu lange her. Beim Fasten fällt mir immer auf dass das Energieniveau massiv abfällt wenn ich den mindestens nicht alle 2-3 Tage mache.

Heute ging es mir ganz gut, war aber etwas schlapp und stellenweise recht müde. Nach dem Einlauf war das aber wieder wie weg geblasen.

Tag 19

Zum Frühstück gab es heute 1 Liter Wasser und ¼ Liter Wasserkefir.
Hatte keine Lust auf Saft, ich höre da einfach wieder auf die innere Stimme. Mir ist die letzte Zeit eh aufgefallen dass sich die Saftmenge mit dem verändert was der Körper gerade macht. An Tagen an denen eher aufbauende Kräfte im Körper wirken komme ich locker auf 4 Liter. An Tagen an denen der Körper dagegen massiv mit Ausmisten beschäftigt ist (Körpergeruch steigert sich, mal dezent ausgedrückt, belegte Zunge etc.) habe ich nur auf wenig Saft Lust. Wie gesagt, ich höre einfach mal darauf, der Körper wird schon Wissen was er braucht :-).

Am Abend gab es dann noch einen ¾ Liter Saft.

1 Bund Sellerie
3 kleine Äpfel
1 Zitrone

 

Außerdem gab es heute noch 3 Liter Wasser und ½ Liter Wasserkefir.
Am Abend gab es dann noch einen Kaffeeeinlauf und danach ein Vollbad mit 600 g Bittersalz, 200 g Natron und ein paar Tropfen Ätherisches Zitronenöl.

Ansonsten war ich heute eher Faul und habe einen DVD Tag gemacht. Wir waren heute Vormittag in Passau und da habe ich beim Media Markt die erste Staffel von Supernatural erlegt :-D.

Tag 12, 13, 14 & 15

Tag 12

Ich werde einfach kein Fan von der Nachtschicht, das wirft den ganzen Tagesablauf so durcheinander. Bin heute gegen 16 Uhr aufgestanden. Dann gab es erst mal wieder ½ Liter Wasser mit dem Saft von einer Zitrone.
Kurz darauf gab es das gleiche noch mal, aber mit den Saft von 2 Orangen.

Nachdem ich dann halbwegs wach war gab es den ersten Saft, wurde 1 Liter.

2 große Gurken
1 Zitrone, geschält
1 großer Bund Sellerie

Alles Entsaften und genießen. Der Saft hat mich Farblich an dieses Grüne Lemon Limo erinnert das es mal gab (oder noch gibt?). Sieht irgendwie Radioaktiv aus :-D.

 

Später gab es dann 1 1/2 Liter Saft mit Pennyworthblättern und Koriander aus dem Asialaden.  1/2 Liter für gleich, der Rest kam mit in die Arbeit.

1 Packung (100 g) Pennyworthblätter (aus dem Asialaden)
7 Stängel Koriander
1 Stück frischer Kurkuma
Priese Pfeffer
Karotten genug damit am Ende 1 ½ Liter rauskommen.

 

Heute gab es dann auch wieder einen Einlauf.

Zum Trinken gab es neben den Säften noch 2 Liter Wasser, ½ Liter Tee (Leber-Galle-Tee von Salus), 250 ml Wasserkefir und ein Glas Rejuvelac.

Heute geht es mir ganz gut, so fit wie man bei der Nachtschicht eben sein kann. Aber in Sachen Großreinigung gibt der Körper jetzt langsam gas. Jetzt geht es los das so einiges an die Oberfläche kommt. Vor allem an den Beinen haben sich die letzten 2 Tage ein paar juckende stellen entwickelt (etwa so groß wie 20 Cent Stücke). Die sehen aus wie etwas tiefere Schürfwunden. Das hatte ich vor einigen Jahren öfter mal, vor der Ernährungsumstellung Richtung Vollwert. Also da Arbeitet es gerade ganz massiv.

Laut Dr. Norman Walker kann es bei Verzehr von vielen frischen Säften, vor allem Karotten (laut ihm einer der besten Säfte um die Entgiftung der Leber anzuregen), passieren das die Haut eine gelbliche Färbung annimmt. Das sind ihm nach die Giftstoffe die der Körper jetzt vermehrt über die Haut ausscheidet.
Gestern hatte ich auch richtig gelbe (schon fast Neongelb) flecken an den Händen und sie waren auch richtig trocken. Nach dem Leber-Galle-Tee und dem Einlauf war der Spuk dann aber auch recht schnell wieder vorbei. Die Haut war dann zwar trotzdem noch trocken, darum habe ich gestern etwas Kokosöl als Handcreme genommen. Das erste mal das ich bei diesem Fasten Kokosöl verwendet habe. 🙂

Tag 13

Zum Frühstück gab es heute knapp 1 ½ Liter Saft, heute mal mit Kokosnuss.

Wasser von 2 Trinkkokosnüssen
2 Bund Sellerie
1 Zitrone (½ mit Schale, ½ geschält)

 

Am Abend habe ich dann wieder 1 ½ Liter Saft gemacht. ½ für gleich und der Rest kam mit in die Arbeit.

2 Süßkartoffeln
1 Stück frischer Kurkuma
1 Stückchen Ingwer
1 Stück frischer Galgant
viele, viele Karotten 😀

 

Außerdem gab es heute noch 3 Liter Wasser, ½ Liter Wasserkefir und 1 Liter Tee (Leber-Galle-Tee von Salus). Am Abend dann noch 1 Glas Rejuvelac.

Heute ging es mir recht gut, die Entgiftung kommt jetzt immer mehr im fahrt. Jetzt geht es richtig los. Vor allem über die Haut geht einiges raus zur Zeit.

Tag 14

Wuhuuuuu!!! 2 Wochen sind schon geschafft. Heute nach der Nachtschicht musste ich gleich wieder los. Beim Auto war es mal wieder Zeit für den TÜV. Als ich in der Früh heimgekommen bin gab es ½ Liter Tee (Leber-Galle) und 1 Glas Wasser mit 2 TL Gerstengraspulver.

Danach ging es noch zum Einkaufen. Gegen 12 Uhr war ich dann daheim. Dann ging es erst mal ins Bett.

Heute hatte ich überhaupt keine Lust auf Saft, in mir hat sich alles dagegen gesträubt den Entsafter auch nur zusammenzubauen. Also habe ich einfach darauf gehört. Es gab heute dann nur Tee und Wasser.

Gegen 18 Uhr gab es dann noch ein Glas Wasser mit dem Saft von 2 Orangen und 1 Zitrone.

Heute gab es dann also insgesamt 2 ½ Liter Wasser, 2 Liter Tee (1 Liter Leber-Galle, 1 Liter Griechischer Bergtee), ½ Liter Wasserkefir und am Abend 1 Glas Rejuvelac.

Vom Rejuvelac habe ich heute den Rest aufgebraucht, muss nachher gleich noch Getreide zum Keimen ansetzen für die nächste Ladung, dieses Mal nehme ich Hafer.

An Bewegung gab es dann heute noch 1 Stunde auf dem Crosstrainer. Gefühlt habe ich mich heute sehr gut.

Am Abend habe ich dann erst geduscht und dann gab ein Vollbad mit 500 g Bittersalz und 150 g Natron. Da  konnte man dann gut sehen das die Entgiftung über die Haut jetzt auf Hochtouren läuft. Nach den 40 Minuten war das Wasser Trüb und schon fast braun (urgs!). Das war beim letzten Bad noch nicht so.

Tag 15:

Der Tag startete heute mit einem ½ Liter Wasser und dem Saft von einer Zitrone.

Später gab es dann 1 Liter Tee (Griechischer Bergtee, der ist so Lecker)

Gegen 16 Uhr habe ich dann den Entsafter etwas gequält. Wurde nicht ganz 1 Liter sehr Leckerer tiefgrüner Saft.

½ Kilo Grünkohl
2 Orangen
2 Äpfel

 

Gegen 18 Uhr gab es dann einen Kaffeeeinlauf damit die Leber ihren Müll loswird (… und ich nicht wieder gelbe Hände bekomme). Danach noch mal ein Vollbad mit heute mal 600 g Bittersalz und 150 g Natron.
Um die volle Wirkung davon zu haben wird auf vielen Seiten empfohlen mindestens 40-50 Minuten in der Badewanne zu bleiben. Ich lasse im Hintergrund gerne ein Album von Deva Premal auf Youtube laufen. Man findet dort einige komplette Alben, viele mit einer Laufzeit von 40-60 Minuten. Wenn es zu Ende ist kann man wieder aus der Badewanne raus.  Mein derzeitiger Favorit ist dieses hier. Geführte Mediationen und Hörbücher sind auch eine tolle Sache die man machen/hören kann während dem Bad.

Gegen weitern Saft hat sich irgendwas in mir wieder gesperrt. Ich rieche mich gerne durch den Kühlschrank. Das was gerade gut und verlocken riecht kommt in den Saft. Vor allem beim Sellerie und bei Karotten schreiet der Körper dann meistens: „JAAA!!! Her damit!“
Heute hat aber eher alles nach „Nein Danke“ gerochen. Also höre ich einfach wieder darauf. Dem Kreislauf geht es gut, Energie habe ich auch also wird das schon so passen.

An Bewegung gab es heute eine ¾ Stunde auf dem Crosstrainer und einen kurze Spaziergang im Park am Fluss entlang (OK, Park ist Übertrieben).
Außerdem gab es heute noch zum Trinken: 1 Liter Tee (1 ½ EL Pu Erh Tee, 5 dünne Scheiben Ingwer, 5 Scheiben frischer Kurkuma, 3 Scheiben frischer Galgant), ¾ Liter Wasserkefir und 2 Liter Wasser.  Jetzt gibt es noch ein Glas Wasser mit dem Saft einer Zitrone und dann geht’s ab ins Bett :-).

Ein Blick in den Kochtopf… äh, die Salatschüssel

Abgesehen von 1 Ausnahme habe ich jetzt den ersten Monat Rohkost Überstanden. Wie geht es mit bis jetzt damit?

Die ersten Tage war es ein leichtes auf und ab. Da verhielt es sich genau wie beim Saftfasten. Da sind die ersten Tage ja auch immer so eine Sache. Da war ich zwischendurch immer wieder mal etwas müde und schlecht gelaunt und dann nach etwa 1 Woche ging es bergauf.
Die meiste Zeit bin ich total Überdreht und hab einfach Energie ohne Ende, jetzt weiß ich auch warum viele Rohköstler in ihren Youtube-Videos immer so rumhüpfen und so sind wie sie sind *lach*. Man geht die Treppe nicht mehr hoch sondern rennt nach oben. Beim Runtergehen geht man nicht mehr sondern hüpft runter wie früher als Kind. Also bis jetzt läuft es super, hätte ich so nicht gedacht.
Direkt in Versuchung das Experiment zu beenden kam ich bis jetzt noch nicht. Mein Freund kocht ja für sich noch oder der Geruch von Brot beim Einkaufen etc. sind zwar gemein aber ich denke mir dann „ne, das gibt es jetzt nicht“. Ich also nicht so das ich eine kleine Stimme im Kopf hätte die dann laut um warmes Bauernbrot oder etwas gekochtes bettelt 😀

Meine Haut ist sich noch nicht so ganz klar darüber was sie von meinem Experiment halten sollte. Erst verschwindet die Schuppenflechte zum Teil, dann kommt wieder ein kleiner Schub der aber genauso schnell wie er kommt wieder zurückgeht. Aber da muss auch erst mal der ganze Mist raus. Mal schauen wie sich das noch Entwickelt 🙂

In letzter Zeit wurde ich auch immer wieder mal gefragt was ich denn den ganzen Tag über so Esse und ob man davon schon satt wird.

Satt werden tut man auf jeden Fall, damit habe ich keine Probleme.

Und zum Essen gibt es immer wieder mal was anderes. Wer will schon jeden Tag das gleiche Essen. Wenn ich frei habe Experimentiere ich gerne mit der Gourmet-Rohkost, also etwas Aufwendigeren Gerichten. Das ist dann das was ich meistens hier im Blog habe. Einen einfachen gemischten Salat muss man ja nicht unbedingt Dokumentieren, das sollte jeder hinbekommen.
Aber um mal einen Beispieltag zu Zeigen habe ich heute mal Spontan mitgeschrieben und einige Fotos gemacht. Nachdem das Wetter draußen einfach nur ekelhaft ist und ich heute frei habe brauche ich eh eine Beschäftigung 🙂

Frühstück:

Hafermüsli aus Frisch geschrotetem Hafer mit Mandelmilch, etwas Agavendicksaft, Zimt, Banane, Kiwi, TK-Himbeeren und Kokosflocken.

Zwischendurch:

2 Gläser grüner Saft. Den gibt es nicht jeden Tag sondern nur wenn ich Lust darauf habe. Heute besteht er vor allem aus Weizen- und Roggengras von der Fensterbank, einige Blätter vom Jiaogulan und etwas Stangensellerie.

1 Scheibe Ananas und ein paar getrocknete Datteln wurden auch noch erlegt.

Mittagessen:
Eigentlich wollte ich heute einen Salat aus Brokkoli und Blumenkohl machen. Das Dressing wurde aber erst zu dick. Wollte erst noch etwas Wasser dazugeben, nach dem Abschmecken hab ich dann aber beschlossen das es zu Geil für ein Dressing schmeckt, das musste einfach ein Unglaublich leckerer und cremiger Dip bleiben. Also gab es eine gemischte Gemüseplatte mit gefüllten Champignons (mit dem Dip) und dazu den Mandeldip.

Hier das Rezept (knapp die Hälfte davon steht noch im Kühlschrank, ich kann aber nicht garantieren das der Rest die Nacht Überlebt *g*):

170 g Mandeln
50 g Sonnenblumenöl
220 g Wasser
20 g Rosinen
1 TL Salz
Pfeffer & Paprika nach Geschmack
¼ TL Kurkuma
2 EL Essig

Alle Zutaten im Vitamix auf höchster Stufe Pürieren bis das ganze eine cremige Konsistenz hat.

Ein Teil davon ist gleich in den Kühlschrank gewandert, der Rest kam in ein Schälchen und wurde noch mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreut :-).

Der Dip kann auch in einem Mr. Magic oder Personal Blender zubereitet werden, dann eventuell die menge etwas Reduzieren. Wird nur nich gaz so cremig 🙂

Abendessen:

Zum Abendessen gab es noch einen grünen Smoothie aus Sellerie, Pok Choi, 1 hand voll Weizengras, Apfel, Banane und etwas Ananas 🙂

Und total Ungewöhnlich für mich, ich habe den heutigen Tag ohne Kakao Überlebt 😀