Schlagwort-Archive: Holunder

Erdbeer-Holunder-Eis

Heute gab es als Dessert ein Eis und….. OMG…. Ich bin verliebt!

Warum bin ich noch nie auf die Idee gekommen Holunderblüten mit in den Mixer zu werfen wenn ich Eis gemacht habe???

Erdbeer-Holunder-Eis

2 gefrorene Bananen
3 Handvoll gefrorene Erdbeeren
Saft von 1 kleiner Orange
½ TL Vanille
Blüten von 3 Holunderdolden

 

Alle Zutaten in den Mixer geben und auf höchster Stufe mithilfe des Stößels zu Eis verarbeiten.

In eine Eisschale füllen und mit Holunderblüten verzieren.

Wenn man nicht so verfressen hungrig ist wie ich reicht es auch für 2 Portionen ;-).

 

Erdbeer-Holundertörtchen

Jetzt gibt es ja schon ein paar Wochen endlich wieder deutsche Erdbeeren <3.
Am liebsten sind sie mir einfach Pur oder nur mit einer Prise frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer.

Heute wurden sie aber spontan in Törtchen verarbeitet. Zu den Erdbeeren haben sich noch wundervolle Holunderblüten gesellt <3.
Die Menge reicht für 4 Stück.

Erdbeer-Holundertörtchen

Für den Boden:

3 EL Leinsamen (ich hatte goldenen)
6 EL Buchweizen
3 gehäufte EL Kokosflocken
½ TL Vanille
Saft von 1 Orange
4 Datteln

Leinsamen und Buchweizen fein mahlen und dann zusammen mit den Kokosraspel und der Vanille in eine Schüssel geben.

Die Datteln zusammen mit dem Orangensaft in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) pürieren.

Die Dattelpaste mit in die Schüssel geben und gut vermischen/durchkneten.

4 Dessertringe entweder direkt auf Tellern platzieren. Oder auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech oder Einschub vom Dörrgerät platzieren.

Den Teig auf die 4 Desserringe verteilen und gut festdrücken.
Die Ringe entfernen/abziehen.

 

Für die Creme:

Saft von 1 kleine Orange (das waren 7 EL)
1 ½ EL Mandelmus
4 Datteln
Blüten von 1 großen oder 2 kleinen Holunderdolden

Alle Zutaten zusammen pürieren.
Bei der geringen Menge geht das wieder am besten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.)

Die Creme auf den Törtchen verteilen.

 

Belag:

Auf der Creme dann Erdbeeren verteilen und mit Holunderblüten verzieren.

PS:

Die Törtchen am besten noch am selben Tag essen.
Ich habe von den vieren eins am selben Tag als ich sie gemacht habe gegessen und das war einfach GENIAL!
Am nächsten Tag waren sie zwar auch lecker aber nicht mehr annähernd so wie am Vortag. Der Boden scheint über Nacht eniges vom Holundergeschmack zu schlucken.

Wildkräuter-Rotkohlsalat

Juhu, die Regenzeit ist erst mal vorbei. Der Wald ist noch etwas Unwegsam und teilweise sieht es noch aus wie in einem Sumpfgebiet aber das wird auch weder 🙂

Die letzten Tage war ich also wieder fleißig am Wildkräuter sammeln. Hatte jetzt fast 5 Tage lang keine frischen Wildkräuter, der Monsunartige Regen war mir dann doch too much. Das ging total ab, wenn der Körper regelmäßig Wildkräuter bekommt in form von Säften, Smoothies, Salaten, Pestos und Co. merkt man einfach das was fehlt wenn das mal Aussetzt.

Heute gab es dann um die Sonne die endlich wieder scheint einen Salat mit Brennnesseln, Giersch und Holunderblüten 🙂

Wildkräuter-Rotkohlsalat

½ Rotkohl (630 g)
6 Handvoll Brennnesselblätter (knapp 170 g)
2 Handvoll Giersch (40 g)

Die Brennnesselblätter in eine Schüssel geben und die Blätter zu einer Kugel formen und gut durchdrücken. Alternativ mit einem Nudelholz ein paar Mal darüber rollen. Dann brennen die Blätter nicht mehr 🙂

Brennnesselblätter, Giersch und Rotkohl klein schneiden (Würfel, Streifen oder alles fein hacken, wie man es am liebsten mag) und in eine Schüssel geben.

Für das Dressing:

80 g Sonnenblumenkerne
50 g Apfelessig
20 g Hanföl
9 Datteln
Salz, Pfeffer & Chili nach Geschmack
4 EL Hefeflocken
250 g Wasser + 100 g Wasser

Alle Zutaten außer die 100 g Wasser im Vitamix auf höchster Stufe pürieren. Das Dressing zu den anderen Zutaten in die Schüssel kippen.
Die restlichen 100 g Wasser in den Mixbehälter kippen und damit ausspülen. Das Wasser auch in die Schüssel kippen. Alles gut durchmischen und 1 Stunde durchziehen lassen.

Zur Deko:

1 Blütendolde vom Holunder

Blüten vom Stängel abzupfen.
Den Salat auf Teller verteilen (gibt 3 Teller) und mit den Blüten bestreuen.

Den Salat kann man auch gut als Füllung für Noriblätter verwenden. Einen Teil habe ich vorab in Noriblätter gerollt und als Wrap gegessen. Auch sehr lecker 🙂