Schlagwort-Archive: Kokosöl

Grüne Schokolade

Gestern war St. Patrick´s Day, deshalb gab es bei mir gestern Schokolade.
Aber keine normale sondern dieses mal etwas ganz besonderes: Grüne Schokolade.

Ich habe normal nicht viel mit christlichen Heiligen am Hut. St. Patrick ist mir aber aus irgendeinem Grund dann doch recht Symphatisch.
Es hat sich bei mir in den letzten Jahren auch eingebürgert an diesem Tag ein kleines Ritual für die Hausgeister zu machen, sie bekamen auch ein Stück von der Schokolde :-).

Jetzt aber zum Rezept. Leider habe ich es gestern nicht mehr geschafft es auch a St. Patrick´s Day einzustellen.

Grüne Schokolade

90 g Kakaobutter
30 g Kokosöl
20 g Mandelmus (oder ein anderen Nussmus)
60 g Honig (oder rohen Agavendicksaft, Apfeldicksaft etc.)
3 TL Gerstengraspulver
1 TL Vanille

Die Kakaobutter zusammen mit dem Kokosöl im Wasserbad oder Dörrgerät schmelten.

Sobald beides geschmolzen ist zusammen mit den restlichen Zutaten in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) kurz durchmixen.
Wer keinen kleinen Mixer hat kann das ganze auch ein paar Minuten mit einem Rührbesten verrühren bis sich alles gut vermischt hat.

Die fertige Schokoladenmasse in Pralinenformen aus Silikon gießen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Bei mir wurden es 3 Paletten/Formen voll.

De fertige Schokolade im Kühlschrank aufbewahren.
Die Kombination von (weißer) Schokolade und Gerstengraspulver ist eine echt geniale Geschmack Kombination.

Kardamom Pfeffer Schokolade

Das letzte Mal habe ich im Anfang Dezember Schokolade gemacht… viel zu lange her.
Gestern hatte ich endlich wieder mal Zeit in der Küche zu basteln und mich wieder mal meiner großen Liebe zu widmen, der Schokolade.

Kardamom Pfeffer Schokolade

120 g Kakaoliqour
50 g Honig (oder roher Agavendicksaft/Apfeldicksaft)
20 g Cashewmus (oder ein anderes Nussmus)
30 g Kokosmus
1 TL gemahlene Tonkabohne

9 Kapseln Kardamom
8 Körner Grüner Pfeffer
Optional Kakaobohnen oder ein anderes Topping

Die Kardamom Kapseln im Mörser aufbrechen und die Kerne Entfernen.
Die Kerne zusammen mit den Pfefferkörnern im Mörser grob zerstoßen, es soll kein Pulver daraus werden.

Den Kakaoliqour zusammen mit dem Kokosöl im Wasserbad oder Dörrgerät schmelzen.
Sobald alles geschmolzen zusammen mit dem Honig, dem Cashewmus und den Tonkabohnen in einem kleinen Mixer (Personal Blender, Mr. Magic etc.) kurz mixen.
Alternativ kann man auch alles von Handverrühren. Ma sollte dann ein paar Minuten lang rühren.

Die fertige Schokoladenmasse in Pralinenformen oder auf Strukturfolie verteilen.
Ich hatte eine Mini Muffin Form (15 Stück) und Strukturfolie.

Nachdem die Schokolade in den Formen ist noch den die zerstoßene Kardamom-Pfeffer-Mischung darüber verteilen.
Bei der Muffin Form habe ich noch in jedes Stück eine Kakaobohne hinein gedrückt.
Sehr gut würden auch noch einige Orangenzesten als Topping passen. Ich hatte nur leider keine Orangen mehr da :-(.

Die Schokolade im Kühlschrank oder, wenn man es besonders eilig hat, im Gefrierschrank fest werden lassen.
Die fertige Schokolade im Kühlschrank lagern.

Lebkuchen Schokolade

Ich bin so schwach….. ich schaffe es einfach nicht an neuen Silikonformen für Schokolade vorbei zu gehen :-D.

Gestern durfte eine neue Silikonform bei mir einziehen und musste natürlich auch gleich eingeweiht werden.

Ich habe in letzter Zeit eh wieder öfter mal Schokolade gemacht. Gestern hatte ich aber keine Lust auf Schokolade mit Kakaobutter. Also gab es eine auf der Basis von Kokosmus und Kokosöl mit Lebkuchengewürz.

Die große Überraschung gab es dann heute Morgen als ich die Schokolade probiert habe. Sie riecht nicht nur toll, sondern schmeckt auch nicht nach Schokolade sondern…… NACH LEBKUCHEN!
Das Rezept wird sofort aufgenommen in die Liste der Standardrezepte für Weihnachten.

Lebkuchen Schokolade

60 g Kokosmus
40 g Kokosöl
1 TL Lebkuchengewürz (von Sonnentor)
30 g Honig, Agavendicksaft oder roher Apfeldicksaft
30 g Kakao

Das Kokosmus und das Kokosöl im Wasserbad oder Dörrgerät schmelzen.

Sobald es ganz geschmolzen ist zusammen mit dem Gewürz, Honig und dem Kakao in einem kleinen Mixer (Mr. Magic, Personal Blender etc.) gut durchmixen.

Die Schokoladenmasse in die Silikonform gießen und im Kühlschrank fest werden lassen.
Die fertige Schokolade im Kühlschrank lagern.

Kokos-Zitronen-Kuchen

Gestern waren wir ja in Graz bei der Neueröffnung von Tilia’s Little Uncooked Restaurant. Die Fotos davon kommen dann die nächsten Tage :).
Und weil Daniela eine so inspirierende Person ist hatte ich heute Lust wieder mal einen Kuchen zu machen.

Heraus kam eine leckere, erfrischende Kombination aus Kokos und Zitrone. Ich finde nur den Belag fast etwas zu süß, da nehme ich beim nächsten mal weniger Datteln.

 

Kokos-Zitronen-Kuchen

Für den Boden:

100 g Leinsamen (ich habe braunen genommen)
70 g Buchweizen
30 g Hanfsamen
2 ½ EL Kokosöl
3 EL Dattelmus (Datteln mit Wasser gemixt)
1 TL Lucuma
etwas Zitronenschale

Leinsamen, Buchweizen, Hanf  und Zitronenschale fein mahlen und in eine Schüssel geben. Dattelmus und Kokosöl dazu geben alles zu einem Teig verkneten. Den Teig in eine kleine Springform (18 cm) drücken.

Belag:

60 g Kokosöl
70 g Kokosmus
5 EL Dattelmus
1 Stange Vanille
Saft von 1 Zitrone
Abgeriebene Schale von 1 1/2 Zitronen
Optional 2 TL Rosenwasser*

Kokosöl und Kokosmus im Wasserbad verflüssigen wenn sie fest sind.
Dann alle Zutaten im Mixer auf höchster Stufe pürieren. Die Entstandene Creme auf dem Kuchenboden verteilen und dann alles für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

 

Als Deko obenauf gab es dann noch Kakaonibs und Pekannüsse :-). Dazu gab es dann noch eine Kokossahne aus ¾ Banane, 2 EL Kokosöl und 1 TL Flohsamenschalen. Alles miteinander Mixen und 10 bis 15 Minuten kalt stellen. Dann mit einem Spritzbeutel neben dem Kuchenstück verteilen.

* Das Rosenwasser (Bioladen, Asiamarkt, teilweise auch im größeren Supermärkten)  das man kaufen kann hat keine Rohkostqualität. Wer Rosen im Garten hat kann die Blüten einfach ein paar Tage lang an einem warmen Platz in Wasser ziehen lassen.