Schlagwort-Archive: Rohkostbrot

Wilde Cracker zu Ostern

Eigentlich wollte ich für Ostern Schokolade machen. Aber wie das halt oft so ist sind meine Vorräte an Kakao und Kakaobutter fast aufgebraucht. Und das Konto sagt das zur Zeit nichts von den beiden drin ist.

Also gibt es halt eine Änderung im Plan. Unter anderem gibt es jetzt stattdessen Cracker mit Wildkräutern. Und weil Ostern ist habe ich den Teig nicht wie sonst einfach auf die Bleche gestrichen und mit einem Messer unterteilt sondern ihn richtig in Form gebracht und mit Wildkräutern und anderen Sachen verziert. Als Hintergrundmusik beim
Cracker machen gab es dann Lisa Thiel – Spirit of the plants.

Jetzt bin ich so weit das sie zwar fertig sind ich sie aber gar nicht essen mag weil sie so schön sind *lach*.

Und es ging nicht anders. Ich konnte mich nicht entscheiden welche Fotos ich nehmen soll. Von daher Platzt also der heutige Beitrag fast schon vor Lauter Bildern. 😀

Wilde Cracker

750 g Leinsamen
50 g Braunhirse
1 1/2 Liter Wasser
4 Handvoll gemischte Wildkräuter (ich hatte Giersch, Schafgarbe, Brennnessel, Scharbockskraut, Taubnessel, Goldnessel, Breitwegerich, Lindenblätter, Gundermann und Ruprechtskraut/Storchenschnabel)
½ Zwiebel
2 TL Salz
2 TL Curry
Chili nach Geschmack
3 EL Honig oder Agavendicksaft
3 EL Apfelessig

500 g Leinsamen in eine große Schüssel geben. Die restlichen 250 g Leinsamen und die Braunhirse fein mahlen und auch mit in die Schüssel geben.

Die restlichen Zutaten im Vitamix auf höchster Stufe Pürieren. Dann alles in der Schüssel miteinander vermischen und 2-3 Stunden quellen lassen, dabei gelegentlich etwas durchrühren.

Als nächstes die Einschübe vom Dörrgerät mit Dörrfolien auslegen. Man kann den Teig jetzt entweder einfach auf die Einschübe streichen und mit einem Messer oder Teigrad rillen reinziehen an denen man das ganze nach dem trocknen einfach Auseinanderbrechen kann. Oder, das habe ich dieses mal gemacht, kann man den Teig mithilfe von Keksausstechformen in Form bringen. Dazu einen Ausstechform auf die Dörrfolie setzen und dann mit einem Teelöffel etwas Teig in die Form geben und darin Ausstreichen (der Teig sollte ca. 5-7 mm hoch in der Form sein. Dann die  Form wegnehmen.

Verziert habe ich sie mit Wildkräutern/Blüten, Rosenblättern und der Gewürzmischung „Alles Liebe“ von Sonnentor.

Das ganze dann bei 40 Grad für 12 Stunden Trocken. Dann die Cracker umdrehen und auf Einschübe ohne Dörrfolie und noch mal 12-14 Stunden Trocken bis sie vollständig durchgetrocknet sind. Die genaue Trockendauer richtet sich auch danach wie dick man den Teig ausgestrichen hat, kann also auch etwas abweichen.

Die Fertigen Cracker in einer gut verschließbaren Dose Aufbewahren und genießen.

Und so sehen sie fertig aus.

Ich habe mich verliebt

Und zwar in meinen Sedona, das Gerät macht einfach FREUDE. Die ersten Cracker sind inzwischen fertig und zum teil schon wieder aus Geheimnisvolle weise verschwunden 🙂

Die Zucchinichips sind auch lecker geworden. Ich habe dafür 2 Zucchinis in dünne Scheiben geschnitten. Dann mit etwas Chili und Pfeffer bestreut. 2 Knoblauchzehen mit etwas Wasser im Mr. Magic gemixt und das über die Zucchinischeiben gegeben und dann ab in den Sedona damit.

Zu den Bananenchips und den Ananasstücken muss man wohl nichts weiter sagen.

Dann die Cracker. Die erste Sorte ist Sprossenpower pur. Einfach alles was greifbar war wurde in den Mixer geworfen. Leinsamen, Sprossen von Süßlupinen, Linsen und Mungobohnen. Dann 1 Tomate, Chili und Knoblauch dazu. Etwas Salz und Pfeffer dazu und dann alles Pürieren. Mengenangaben gibt es keine, das war eine dieser Aktionen wo man vor lauter Freude über den neuen Dörrautomaten alles was greifbar ist packt und in den Mixer wirft 😀 .

Bei der zweiten Sorte war ich dann schon ruhiger und ich hab es etwas Dokumentiert 🙂

Leinsamencracker a´la Italia

1 1/2 Tassen* Leinsamen
3 Tassen* Wasser
25 getrocknete Tomaten, vorab in Wasser eingeweicht
Je 1 EL Oregano, Basilikum, Thymian
2 TL Salz
1 Chilischote (oder nach Wunsch auch mehr)
1/4 EL Paprika
* 200 ml Tasse

Die Leinsamen Zusammen mit dem Wasser in eine Schüssel geben, gut durchrühren und 2-3 Stunden Quellen lassen.

Die Hälfte der eingeweichten Leinsamen zusammen mit den anderen Zutaten im Mixer Pürieren und dann alles Mischen. Auf 2 Paraflexxbögen streichen und mit einem Teigschabe rillen in die Masse ziehen (lässt sich dann nach dem trocknen leichter zerteilen) und das ganze in den Sedona verfrachten und über Nacht bei 40 Grad Trocknen (hab gar nicht darauf geachtet wie lange das jetzt genau gedauert hat). Dann das ganze Umdrehen und nochmal 3-4 Stunden trocknen.

Für den ersten Versuch nicht mal schlecht geworden, am Geschmack lässt sich aber noch Arbeiten.

Cracker

Dann habe ich noch im Asialaden Trinkkokosnüsse erlegt und bekam bei der gelegenheit einige Long Gan (auf Thai  Nam Yai) geschenkt. Kleine Runde, braune Früchte die recht unscheinbar aussehen. Wenn man sie Aufschneidet haben sie innen einen Kern und ein Fruchtfleisch das an das der Litschi erinnert. Man soll davon aber nicht zu viele Essen weil es im Körper ähnlich wie Ingwer einiges an Wärme freisetzt. Wenn man mehr als ein halbes Kilo davon isst meint man wohl das man massiv Fieber hat, das sind ja Aussichten *lach*. Geschmacklich liegt es irgendwo zwischen Litschi (nur etwas säuerlicher) und Ingwer, recht lecker das ganze 🙂

Long Gan 2

Ein neuer Mitbewohner

Heute war es endlich so weit. die Post brachte ein riesengroßes Paket, unseren neuen Mitbewohner. Neben Mixer, kleinen Mixer, Entsafter, Getreidemühle und Co. kommt nun ein neues Pflegekind dazu, der Sedona 🙂

Der wurde sofort aus der Verpackung befreit und die die Experimente fingen an. Momentan sind 2 Einschübe Bananen, 2 Einschübe Zucchini-Chips, 2 Einübe mit Ananas und zweierlei Rohkostbrot am Trocknen.

Einmal eins aus allem was gerade greifbar war. Leinsamen, Tomaten, Salz, Gewürze, Lupinensprossen, Mungobohnensprossen und ein paar Alfalfasprossen und jede menge Knoblauch und Chili. Das zweite ist Italienisch angehaucht und besteht aus Leinsamen, getrockneten Tomaten, chili, Salz, Oregano, Thymian und Basilikum. Mal schauen was das wird 😀 Morgen weiß ich dann ob es was geworden ist oder zu den Versuchen geht die man nie wieder Erwähnt.

Mein Sedona <3 :

Sedona